Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Affen betreiben höfliche Konversation

Aktuelles

Zwei Weißbüschelaffen sitzen nebeneinander auf einem Baumstamm

Den anderen im "Gespräch" rüde unterbrechen? Für Weißbüschelaffen undenkbar.
© Martina Berg - Fotolia

Fr. 18. Oktober 2013

Affen können höfliche Konversation betreiben

Bestimmte Affen können offenbar genauso höflich miteinander umgehen wie Menschen. US-amerikanische Forscher berichten, dass die beobachteten Weißbüschelaffen selbst mit Artgenossen, mit denen sie nicht in einer Partnerschaft leben, freundliche "Gespräche" führten.

Anzeige

Die Konversationen der Weißbüschelaffen ähnelten denen von Menschen, die in einem Gespräch typischerweise abwechselnd reden und den anderen ausreden lassen, bevor sie antworten, so die Wissenschaftler von der Princeton University, USA. In einem Experiment hatten sie die Affen in zwei Ecken eines Raums gesetzt, so dass sie sich nicht sehen sondern nur hören konnten. Die Tiere riefen nie zur selben Zeit, sondern warteten etwa fünf Sekunden, ehe sie auf die Äußerung des "Gesprächspartners" antworteten. Anscheinend befolgten sie bestimmte Regeln zur Kommunikation, vermutet der Studienautor Asif Ghazanfar.

Damit unterscheiden sich Weißbüschelaffen grundlegend von anderen Tieren, denen solche Umgangsformen fremd sind und die in der Regel lediglich zur Paarung oder zur Verteidigung ihres Territoriums miteinander kommunizieren. Rüde Unterbrechungen inklusive. Selbst andere Affenarten kennen diese höfliche, abwechselnde Kommunikation nicht und geben auch insgesamt nur wenige Laute von sich.

Aus weiteren Studien mit den Affen hoffen die Forscher Hinweise zu gewinnen, warum Menschen auf die Art und Weise kommunizieren, wie sie es tun, aber auch, warum manche Gespräche nicht reibungslos verlaufen. Derzeit untersuchen die Wissenschaftler, welchen Einfluss früheste Lebenserfahrungen von Weißbüschelaffen – von der Zeit im Mutterleib bis hin zu ersten Gesprächen zwischen Eltern und Sprössling – auf deren Kommunikation haben. Sie wollen damit Licht ins Dunkle bringen, wie es zu beim Menschen zu Sprachstörungen kommt.

JM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben schwarze Hunde länger?

Forscher untersuchen den Einfluss der Fellfarbe auf die Lebensdauer.

Sex mit dem Ex: eine gute Idee?

Dass Sex mit dem Ex-Partner nicht per se schlecht für die Seele sein muss, belegt eine neue US-Studie.

Ausdauertraining für den Darm

Ausdauertraining kann sich positiv auf die Bakteriengemeinschaft im Darm auswirken

Nach OP: Wassereis hilft bei Verwirrtheit

Ein Arzt erklärt, warum Wassereis Patienten nach einer Vollnarkose helfen kann.

Wer zusammenzieht, nimmt zu

Ein gemeinsamer Haushalt sorgt offenbar für Extra-Kilos auf der Waage.

Gehirn funktioniert im Herbst besser

Die geistige Leistung schwankt offenbar mit den Jahreszeiten, wie eine Studie zeigt.

Antibiotika: Nur jeder Zweite weiß Bescheid

Die Hälfte der Deutschen weiß nicht, dass Antibiotika nur gegen Bakterien helfen.

Geburt: Warum Väter dabei sein sollten

Männer, die bei der Entbindung dabei sind, kümmern sich später besser um ihre Kinder.

Magenbypass vor Schwangerschaft?

Eine bariatrische Operation senkt das Risiko für Komplikationen in der Schwangerschaft enorm.

Chirotherapie: Nicht ohne Risiko

Gerade Eingriffe an der Halswirbelsäule bergen Risiken, berichtet ein Mediziner.

Fast-Food-Entzug ähnelt Drogen-Entzug

Ein Verzicht auf Pommes, Burger & Co kann für Entzugserscheinungen sorgen.

Wie Hautzellen gegen Mutationen kämpfen

Unsere Haut muss permanent gegen mutierte Zellen kämpfen, um Krebs zu verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen