Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ärztinnen besser als Ärzte?

Aktuelles

Ärztin und Arzt stehen sich mit verschränkten Armen gegenüber und sehen in die Kamera

Ärztinnen und Ärzte unterscheiden sich in der Art, wie sie Patienten behandeln.
© Syda Productions - Fotolia

Mo. 21. Oktober 2013

Ärztinnen besser als Ärzte?

Kanadische Forscher haben jetzt den kleinen Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Ärzten entdeckt: Ärztinnen behandeln besser, ihre männlichen Kollegen behandeln dagegen mehr Patienten. Das ergab eine Auswertung von Praxis-Rechnungen.

Anzeige

In der Studie ging es ausschließlich um die Behandlung älterer Diabetespatienten. Hierbei zeigte sich, dass die Ärztinnen sich genauer an die in Kanada empfohlenen Leitlinien zur Behandlung hielten, sowohl was die verschriebenen Medikamente als auch was die Planung weiterer Untersuchungen anging. Beispielsweise schickten 75 Prozent der Ärztinnen die Patienten zu einer Augenuntersuchung. Bei den männlichen Medizinern waren das nur 70 Prozent. Allerdings nahmen die Ärzte innerhalb eines Jahres insgesamt etwa 1000 Behandlungen mehr vor als ihre Kolleginnen. Sie waren also produktiver.

Ein produktiverer Arzt scheint für ein Krankenhaus profitabler und damit attraktiver zu sein. Doch Régis Blais, einer der Studienleiter warnt davor, diese Ergebnisse falsch zu deuten: "Ärzte, die sich mehr Zeit mit ihren Patienten nehmen und Sachverhalte genauer erklären, tragen dazu bei, dass die Patienten nicht so oft zurückkehren, weil ihnen die Behandlung unklar ist." So gesehen steigern sie die Produktivität auf andere Weise als an der absoluten Zahl der Behandlungen abzulesen wäre. In die Studie flossen Praxisdaten von 870 Ärzten ein - genau die Hälfte davon war weiblich.

RF

Suchen Sie einen Arzt?

Probieren Sie doch einmal die Arztsuche hier auf aponet.de aus. Die Datenbank enthält Ärztinnen und Ärzte aus ganz Deutschland. Sie können auch nach Fachrichtungen suchen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Spucke den Geschmack beeinflusst

Speichel ist offenbar in der Lage, unsere Ernährungsgewohnheiten zu verändern.

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen