Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ärztinnen besser als Ärzte?

Aktuelles

Ärztin und Arzt stehen sich mit verschränkten Armen gegenüber und sehen in die Kamera

Ärztinnen und Ärzte unterscheiden sich in der Art, wie sie Patienten behandeln.
© Syda Productions - Fotolia

Mo. 21. Oktober 2013

Ärztinnen besser als Ärzte?

Kanadische Forscher haben jetzt den kleinen Unterschied zwischen weiblichen und männlichen Ärzten entdeckt: Ärztinnen behandeln besser, ihre männlichen Kollegen behandeln dagegen mehr Patienten. Das ergab eine Auswertung von Praxis-Rechnungen.

Anzeige

In der Studie ging es ausschließlich um die Behandlung älterer Diabetespatienten. Hierbei zeigte sich, dass die Ärztinnen sich genauer an die in Kanada empfohlenen Leitlinien zur Behandlung hielten, sowohl was die verschriebenen Medikamente als auch was die Planung weiterer Untersuchungen anging. Beispielsweise schickten 75 Prozent der Ärztinnen die Patienten zu einer Augenuntersuchung. Bei den männlichen Medizinern waren das nur 70 Prozent. Allerdings nahmen die Ärzte innerhalb eines Jahres insgesamt etwa 1000 Behandlungen mehr vor als ihre Kolleginnen. Sie waren also produktiver.

Ein produktiverer Arzt scheint für ein Krankenhaus profitabler und damit attraktiver zu sein. Doch Régis Blais, einer der Studienleiter warnt davor, diese Ergebnisse falsch zu deuten: "Ärzte, die sich mehr Zeit mit ihren Patienten nehmen und Sachverhalte genauer erklären, tragen dazu bei, dass die Patienten nicht so oft zurückkehren, weil ihnen die Behandlung unklar ist." So gesehen steigern sie die Produktivität auf andere Weise als an der absoluten Zahl der Behandlungen abzulesen wäre. In die Studie flossen Praxisdaten von 870 Ärzten ein - genau die Hälfte davon war weiblich.

RF

Suchen Sie einen Arzt?

Probieren Sie doch einmal die Arztsuche hier auf aponet.de aus. Die Datenbank enthält Ärztinnen und Ärzte aus ganz Deutschland. Sie können auch nach Fachrichtungen suchen.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen