Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses ADHS: sonnige Länder im Vorteil

Aktuelles

Mädchen am Strand isst Melone.

Sonnige Länder tun Kindern gut - nicht nur im Urlaub.
© maksval - Fotolia

Di. 22. Oktober 2013

ADHS: sonnige Länder im Vorteil

Sonnenlicht hebt die Stimmung, in Herbst und Winter wird das vielen bewusst. Der Sonnenschein übt offenbar noch ganz andere Effekte auf die Psyche aus: Forscher haben festgestellt, dass in sonnigen Ländern weniger Kinder an ADHS leiden.

Anzeige

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom, besser bekannt unter dem Kürzel ADHS, gilt als die häufigste psychische Erkrankung im Kindesalter. Wissenschaftler aus den USA haben nun ermittelt, dass das Sonnenlicht offenbar beeinflusst, wie oft ADHS auftritt. In Ländern mit hoher Sonneneinstrahlung war die Zahl der betroffenen Kinder deutlich geringer als in den weniger sonnigen Ländern, schreiben sie im Fachblatt Biological Psychiatry. Faktoren, die bekanntermaßen mit dem Risiko für ADHS in Verbindung stehen, wie das Geburtsgewicht oder das Familieneinkommen, wurden dabei eingerechnet, um nur den Einfluss des Sonnenlichts zu ermitteln. Bei anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Autismus bestand dieser Zusammenhang zur Sonneneinstrahlung nicht.

Die Forscher vermuten, der positive Effekt des Sonnenlichts bei ADHS liege darin, dass es hilft, Störungen der "inneren Uhr" zu beseitigen. Wie sich in den letzten Jahren gezeigt hatte, lassen sich ADHS-Symptome lindern, wenn man unter anderem Schlafstörungen behandelt und für einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus der Kinder sorgt. Doch die Ergebnisse werfen viele Fragen auf. Unter anderem ist unklar, ob tatsächlich eine Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen Sonnenlicht und ADHS besteht oder ob andere Faktoren hier eine Rolle spielen. Die Forscher raten daher besorgten Familien, nicht übereilt in sonnige Gegenden umzuziehen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Krebs: Tumor mit Zucker aushungern

Ein bestimmter Zucker könnte helfen, das Tumor-Wachstum zu bremsen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen