Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses ADHS: sonnige Länder im Vorteil

Aktuelles

Mädchen am Strand isst Melone.

Sonnige Länder tun Kindern gut - nicht nur im Urlaub.
© maksval - Fotolia

Di. 22. Oktober 2013

ADHS: sonnige Länder im Vorteil

Sonnenlicht hebt die Stimmung, in Herbst und Winter wird das vielen bewusst. Der Sonnenschein übt offenbar noch ganz andere Effekte auf die Psyche aus: Forscher haben festgestellt, dass in sonnigen Ländern weniger Kinder an ADHS leiden.

Anzeige

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom, besser bekannt unter dem Kürzel ADHS, gilt als die häufigste psychische Erkrankung im Kindesalter. Wissenschaftler aus den USA haben nun ermittelt, dass das Sonnenlicht offenbar beeinflusst, wie oft ADHS auftritt. In Ländern mit hoher Sonneneinstrahlung war die Zahl der betroffenen Kinder deutlich geringer als in den weniger sonnigen Ländern, schreiben sie im Fachblatt Biological Psychiatry. Faktoren, die bekanntermaßen mit dem Risiko für ADHS in Verbindung stehen, wie das Geburtsgewicht oder das Familieneinkommen, wurden dabei eingerechnet, um nur den Einfluss des Sonnenlichts zu ermitteln. Bei anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Autismus bestand dieser Zusammenhang zur Sonneneinstrahlung nicht.

Die Forscher vermuten, der positive Effekt des Sonnenlichts bei ADHS liege darin, dass es hilft, Störungen der "inneren Uhr" zu beseitigen. Wie sich in den letzten Jahren gezeigt hatte, lassen sich ADHS-Symptome lindern, wenn man unter anderem Schlafstörungen behandelt und für einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus der Kinder sorgt. Doch die Ergebnisse werfen viele Fragen auf. Unter anderem ist unklar, ob tatsächlich eine Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen Sonnenlicht und ADHS besteht oder ob andere Faktoren hier eine Rolle spielen. Die Forscher raten daher besorgten Familien, nicht übereilt in sonnige Gegenden umzuziehen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Schlafenszeit macht Mädchen dick

Jugendliche, die oft spät ins Bett gehen, haben häufiger mit Übergewicht zu kämpfen.

Tee verbessert die Gehirnfunktion

Regelmäßiges Trinken bestimmter Teesorten sorgt dafür, dass das Gehirn besser "verdrahtet" ist.

Alzheimer-Risiko an den Augen ablesen?

Mit einem Pupillentest könnte sich die Krankheit bereits in einem sehr frühen Stadium feststellen lassen.

So essen Kinder mehr Gemüse

Offenbar greifen Kinder eher zu, wenn sie eine größere Auswahl haben.

Körpergröße zeigt Diabetes-Risiko

Kleine Menschen sind offenbar stärker gefährdet, wie eine neue Studie zeigt.

Blutdruck senken mit Hot Yoga?

Yoga bei hohen Temperaturen zu praktizieren, hat offenbar gesundheitliche Vorteile.

Steuer auf Snacks gegen Übergewicht?

Eine Preiserhöhung auf Snacks könnte wirksamer sein als eine Zuckersteuer auf Getränke.

Was bei Kindern zu Bluthochdruck führt

Die Außentemperatur, Chemikalien oder der Verzehr von Fisch in der Schwangerschaft könnten dazu beitragen.

Macht Krötensekret glücklich?

Ein pulverisiertes Sekret zur Inhalation könnte depressive Symptome lindern.

EKG kann biologisches Alter zeigen

Mit einer Kombination aus EKG und künstlicher Intelligenz lässt sich das biologische Alter berechnen.

Rotwein hält den Darm gesund

Rotwein könnte sich im Vergleich zu anderen Alkoholsorten positiv auf die Darmflora auswirken.

Schützt fettiges Essen vor Alzheimer?

Fettreiches Essen während der Schwangerschaft könnte das Gehirn des Babys schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen