Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses ADHS: sonnige Länder im Vorteil

Aktuelles

Mädchen am Strand isst Melone.

Sonnige Länder tun Kindern gut - nicht nur im Urlaub.
© maksval - Fotolia

Di. 22. Oktober 2013

ADHS: sonnige Länder im Vorteil

Sonnenlicht hebt die Stimmung, in Herbst und Winter wird das vielen bewusst. Der Sonnenschein übt offenbar noch ganz andere Effekte auf die Psyche aus: Forscher haben festgestellt, dass in sonnigen Ländern weniger Kinder an ADHS leiden.

Anzeige

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom, besser bekannt unter dem Kürzel ADHS, gilt als die häufigste psychische Erkrankung im Kindesalter. Wissenschaftler aus den USA haben nun ermittelt, dass das Sonnenlicht offenbar beeinflusst, wie oft ADHS auftritt. In Ländern mit hoher Sonneneinstrahlung war die Zahl der betroffenen Kinder deutlich geringer als in den weniger sonnigen Ländern, schreiben sie im Fachblatt Biological Psychiatry. Faktoren, die bekanntermaßen mit dem Risiko für ADHS in Verbindung stehen, wie das Geburtsgewicht oder das Familieneinkommen, wurden dabei eingerechnet, um nur den Einfluss des Sonnenlichts zu ermitteln. Bei anderen psychischen Erkrankungen wie Depressionen oder Autismus bestand dieser Zusammenhang zur Sonneneinstrahlung nicht.

Die Forscher vermuten, der positive Effekt des Sonnenlichts bei ADHS liege darin, dass es hilft, Störungen der "inneren Uhr" zu beseitigen. Wie sich in den letzten Jahren gezeigt hatte, lassen sich ADHS-Symptome lindern, wenn man unter anderem Schlafstörungen behandelt und für einen geregelten Tag-Nacht-Rhythmus der Kinder sorgt. Doch die Ergebnisse werfen viele Fragen auf. Unter anderem ist unklar, ob tatsächlich eine Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen Sonnenlicht und ADHS besteht oder ob andere Faktoren hier eine Rolle spielen. Die Forscher raten daher besorgten Familien, nicht übereilt in sonnige Gegenden umzuziehen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hunde erschnüffeln epileptischen Anfall

US-Wissenschaftler haben untersucht, ob speziell trainierte Hunde einen epileptischen Anfall am Geruch erkennen können.

Ultraschall verändert Entscheidungsprozesse

Ultraschallwellen können elektrische Signale im Gehirn erzeugen oder unterdrücken.

Ist Kaffee lebensnotwendig?

Die Schweiz hat entschieden, dass alle Kaffee-Notvorräte aufgelöst werden sollen.

Viele Haustiere sind zu dick

Übergewichtige Tiere haben mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen.

Mehr Alkohol durch unterdrückte Gefühle

Wer tagsüber seine Emotionen kontrollieren muss, trinkt abends mehr Alkohol.

Mit Comics auf die Herz-OP vorbereiten

Ein Comic könnte die Aufklärung vor einer Herzkatheteruntersuchung verbessern.

Dubstep-Musik vertreibt Mücken effektiv

Wenn Mücken elektronischer Musik ausgesetzt sind, stechen sie seltener zu.

Chirurgie ohne Schnitte und Narben

Mithilfe eines neuen Verfahrens könnte sich Knorpel ganz einfach umformen lassen.

Zucker hat Einfluss auf die Atemwege

Glukose spielt offenbar eine Rolle bei entzündlichen Atemwegskrankungen.

Schon der Gedanke an Kaffee macht wach

Forscher haben die psychologischen Effekte des Getränks genauer untersucht.

So erkennt man Aprilscherze sofort

Forscher haben einige Merkmale identifiziert, die auch bei Fake News verwendet werden.

Vitamin C verkürzt Krankenhausaufenthalt

Patienten, die Vitamin C bekommen, können die Intensivstation oft schneller verlassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen