Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cheerleader-Effekt: im Dutzend attraktiver

Aktuelles

Gruppe attraktiver junger multikultureller Menschen schauen nach oben lachend in die Kamera

Klappt auch ohne Cheerleader: Auf einem Gruppenbild wirken Menschen attraktiver.
© mangostock - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

"Cheerleader-Effekt": Attraktiver in der Gruppe

Menschen wirken in einer Gruppe attraktiver als einzeln – und das gilt keinesfalls nur für Frauen. Was dahinter steckt, haben jetzt zwei Psychologen aus den USA untersucht. Für dieses wissenschaftliche Phänomen prägte eine US-amerikanische Fernsehserie die Bezeichnung "Cheerleader-Effekt".

Anzeige

Die Psychologen fanden heraus, dass Gesichter in einer Gruppe als durchschnittlicher wahrgenommen werden. So negativ dies zunächst klingt: Im Hinblick auf die Attraktivität scheint es ein Plus zu sein. So werden weniger attraktive Eigenheiten eines Gesichts durch den Gruppen-Effekt offenbar geglättet. Die Forscher vermuten, dass für die Attraktivität die Kombination aus zwei Faktoren eine Rolle spielt. Zum einen werde ein durchschnittliches Gesicht als attraktiv angesehen, zum anderen werde die Gruppe als ein Ensemble wahrgenommen, wobei sich für den Betrachter die individuellen Gesichter dem Durchschnittsgesicht der Gruppe angleichen.

Um dies zu untersuchen hatten die Forscher über 130 Studenten durchgeführt in fünf Experimenten die Attraktivität von 100 Personen anhand von Fotos bewerten lassen. Manchmal waren die Personen in einem Gruppenportrait mit zwei anderen Personen abgelichtet worden, in anderen Fällen zeigten die Bilder die Person alleine. Insgesamt wurden Personen in einer Gruppe als attraktiver eingestuft, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Psychological Science. Auch bei einer Kollage von vier, neun und 16 Bildern wurde die Person im zusammengesetzten Gruppenbild immer als attraktiver bewertet, als wenn das Bild der Person alleine gezeigt wurde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Im Schlaf lernen mit Rosenduft

Vokabeln bleiben besser hängen, wenn man beim Lernen und in der Nacht von Rosenduft umgeben ist.

Fettzellen nehmen Sonnenlicht wahr

Ein Mangel an UV-Licht könnte wichtige Stoffwechselprozesse stören.

Sind Übergewicht und Diabetes ansteckend?

Forscher stellen eine ungewöhnliche These auf, für die es offenbar Beweise gibt.

Arthrose-Mittel tötet Krebszellen

Forscher haben die Wirkung von altbekannten Medikamenten getestet.

Warum manche Frauen keine Bärte mögen

Vor allem Single-Frauen, die Kinder haben wollten, ziehen rasierte Männer vor.

Schweizer-Käse-Knochen entdeckt

Der Knochen könnte mit zunehmenden Alter für Rückenbeschwerden sorgen.

Spätere Wechseljahre durch mehr Sex?

Frauen, die häufig Sex haben, kommen offenbar später in die Menopause.

Keime in der Waschmaschine

Besonders in einem Bereich der Maschine sammeln sich viele Bakterien.

Schlafapnoe: weniger Zungenfett, mehr Luft

Gezieltes Abnehmen hilft Menschen mit obstruktiver Schlafapnoe.

Grüner Tee verlängert das Leben

Besonders deutlich ist der Effekt bei langjährigen Teetrinkern.

Körpertemperatur sinkt seit Jahrzehnten

Der Grund dafür liegt offenbar nicht in abweichenden Messmethoden.

Magenspiegelung mit Kamera-Kapsel?

Durch eine neue Erfindung könnte die Untersuchung künftig auch beim Hausarzt möglich sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen