Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cheerleader-Effekt: im Dutzend attraktiver

Aktuelles

Gruppe attraktiver junger multikultureller Menschen schauen nach oben lachend in die Kamera

Klappt auch ohne Cheerleader: Auf einem Gruppenbild wirken Menschen attraktiver.
© mangostock - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

"Cheerleader-Effekt": Attraktiver in der Gruppe

Menschen wirken in einer Gruppe attraktiver als einzeln – und das gilt keinesfalls nur für Frauen. Was dahinter steckt, haben jetzt zwei Psychologen aus den USA untersucht. Für dieses wissenschaftliche Phänomen prägte eine US-amerikanische Fernsehserie die Bezeichnung "Cheerleader-Effekt".

Anzeige

Die Psychologen fanden heraus, dass Gesichter in einer Gruppe als durchschnittlicher wahrgenommen werden. So negativ dies zunächst klingt: Im Hinblick auf die Attraktivität scheint es ein Plus zu sein. So werden weniger attraktive Eigenheiten eines Gesichts durch den Gruppen-Effekt offenbar geglättet. Die Forscher vermuten, dass für die Attraktivität die Kombination aus zwei Faktoren eine Rolle spielt. Zum einen werde ein durchschnittliches Gesicht als attraktiv angesehen, zum anderen werde die Gruppe als ein Ensemble wahrgenommen, wobei sich für den Betrachter die individuellen Gesichter dem Durchschnittsgesicht der Gruppe angleichen.

Um dies zu untersuchen hatten die Forscher über 130 Studenten durchgeführt in fünf Experimenten die Attraktivität von 100 Personen anhand von Fotos bewerten lassen. Manchmal waren die Personen in einem Gruppenportrait mit zwei anderen Personen abgelichtet worden, in anderen Fällen zeigten die Bilder die Person alleine. Insgesamt wurden Personen in einer Gruppe als attraktiver eingestuft, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Psychological Science. Auch bei einer Kollage von vier, neun und 16 Bildern wurde die Person im zusammengesetzten Gruppenbild immer als attraktiver bewertet, als wenn das Bild der Person alleine gezeigt wurde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen