Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cheerleader-Effekt: im Dutzend attraktiver

Aktuelles

Gruppe attraktiver junger multikultureller Menschen schauen nach oben lachend in die Kamera

Klappt auch ohne Cheerleader: Auf einem Gruppenbild wirken Menschen attraktiver.
© mangostock - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

"Cheerleader-Effekt": Attraktiver in der Gruppe

Menschen wirken in einer Gruppe attraktiver als einzeln – und das gilt keinesfalls nur für Frauen. Was dahinter steckt, haben jetzt zwei Psychologen aus den USA untersucht. Für dieses wissenschaftliche Phänomen prägte eine US-amerikanische Fernsehserie die Bezeichnung "Cheerleader-Effekt".

Anzeige

Die Psychologen fanden heraus, dass Gesichter in einer Gruppe als durchschnittlicher wahrgenommen werden. So negativ dies zunächst klingt: Im Hinblick auf die Attraktivität scheint es ein Plus zu sein. So werden weniger attraktive Eigenheiten eines Gesichts durch den Gruppen-Effekt offenbar geglättet. Die Forscher vermuten, dass für die Attraktivität die Kombination aus zwei Faktoren eine Rolle spielt. Zum einen werde ein durchschnittliches Gesicht als attraktiv angesehen, zum anderen werde die Gruppe als ein Ensemble wahrgenommen, wobei sich für den Betrachter die individuellen Gesichter dem Durchschnittsgesicht der Gruppe angleichen.

Um dies zu untersuchen hatten die Forscher über 130 Studenten durchgeführt in fünf Experimenten die Attraktivität von 100 Personen anhand von Fotos bewerten lassen. Manchmal waren die Personen in einem Gruppenportrait mit zwei anderen Personen abgelichtet worden, in anderen Fällen zeigten die Bilder die Person alleine. Insgesamt wurden Personen in einer Gruppe als attraktiver eingestuft, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Psychological Science. Auch bei einer Kollage von vier, neun und 16 Bildern wurde die Person im zusammengesetzten Gruppenbild immer als attraktiver bewertet, als wenn das Bild der Person alleine gezeigt wurde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen