Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cheerleader-Effekt: im Dutzend attraktiver

Aktuelles

Gruppe attraktiver junger multikultureller Menschen schauen nach oben lachend in die Kamera

Klappt auch ohne Cheerleader: Auf einem Gruppenbild wirken Menschen attraktiver.
© mangostock - Fotolia

Mi. 30. Oktober 2013

"Cheerleader-Effekt": Attraktiver in der Gruppe

Menschen wirken in einer Gruppe attraktiver als einzeln – und das gilt keinesfalls nur für Frauen. Was dahinter steckt, haben jetzt zwei Psychologen aus den USA untersucht. Für dieses wissenschaftliche Phänomen prägte eine US-amerikanische Fernsehserie die Bezeichnung "Cheerleader-Effekt".

Anzeige

Die Psychologen fanden heraus, dass Gesichter in einer Gruppe als durchschnittlicher wahrgenommen werden. So negativ dies zunächst klingt: Im Hinblick auf die Attraktivität scheint es ein Plus zu sein. So werden weniger attraktive Eigenheiten eines Gesichts durch den Gruppen-Effekt offenbar geglättet. Die Forscher vermuten, dass für die Attraktivität die Kombination aus zwei Faktoren eine Rolle spielt. Zum einen werde ein durchschnittliches Gesicht als attraktiv angesehen, zum anderen werde die Gruppe als ein Ensemble wahrgenommen, wobei sich für den Betrachter die individuellen Gesichter dem Durchschnittsgesicht der Gruppe angleichen.

Um dies zu untersuchen hatten die Forscher über 130 Studenten durchgeführt in fünf Experimenten die Attraktivität von 100 Personen anhand von Fotos bewerten lassen. Manchmal waren die Personen in einem Gruppenportrait mit zwei anderen Personen abgelichtet worden, in anderen Fällen zeigten die Bilder die Person alleine. Insgesamt wurden Personen in einer Gruppe als attraktiver eingestuft, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Psychological Science. Auch bei einer Kollage von vier, neun und 16 Bildern wurde die Person im zusammengesetzten Gruppenbild immer als attraktiver bewertet, als wenn das Bild der Person alleine gezeigt wurde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen