Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weingläser: je breiter, desto voller

Aktuelles

Mann mit Dreitagebart im hellblau-weiß gestreiften Hemd betrachtet lächelnd ein bauchiges Glas, gefüllt mit Rotwein

Das Augenmaß beim Einschenken wird erheblich durch die Form des Glases beeinträchtigt.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 04. November 2013

Weingläser: je breiter, desto voller

Wer Wein in ein Glas schenkt, misst die Menge in der Regel nicht ab. Wie viel man sich dabei tatsächlich eingießt, wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Hat das Glas beispielsweise eine breite Form, schenkt man auch mehr Wein ein – und trinkt dadurch oft auch mehr.

Anzeige

Die Forscher von der Iowa State Universität, USA, haben in einer Studie sechs Umgebungsreize getestet, um zu verstehen, wie diese die eingeschenkte Menge Wein beeinflussen. So sorgte der Kontrast zwischen der Farbe des Glases und der Farbe des Weins für einen deutlichen Unterschied: In ein durchsichtiges Weinglas schenkten die Teilnehmer der Studie neun Prozent mehr Weißwein als Rotwein ein. Daneben ist auch die Form des Glases entscheidend: In ein breites Glas gießt man neun bis zwölf Prozent mehr Wein als in ein schmales. Gleiches gilt, wenn das Glas beim Einschenken in der Hand gehalten wird und nicht auf dem Tisch steht. Ein kleines oder großes Gedeck hingegen machte keinen so großen Unterschied.

"Menschen fällt es schwer, Volumina abzuschätzen", weiß Studienautorin Laura Smarandescu. Sie achteten mehr auf die Höhe des Glases als auf dessen Breite. Deswegen trinke man aus einem schmalen Glas weniger, weil die Flüssigkeitsmenge einem größer vorkomme. Wein unterscheidet sich von anderen alkoholischen Getränken, die aus einer Flasche getrunken oder mit einem Schnapsglas abgemessen werden. Ein Glas Wein entspricht normalerweise etwa 150 Millilitern, doch wer mehr eingieße als er denke, trinke leicht zu viel, merkt Studienautor Doug Walker an.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen