Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Weingläser: je breiter, desto voller

Aktuelles

Mann mit Dreitagebart im hellblau-weiß gestreiften Hemd betrachtet lächelnd ein bauchiges Glas, gefüllt mit Rotwein

Das Augenmaß beim Einschenken wird erheblich durch die Form des Glases beeinträchtigt.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Mo. 04. November 2013

Weingläser: je breiter, desto voller

Wer Wein in ein Glas schenkt, misst die Menge in der Regel nicht ab. Wie viel man sich dabei tatsächlich eingießt, wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Hat das Glas beispielsweise eine breite Form, schenkt man auch mehr Wein ein – und trinkt dadurch oft auch mehr.

Anzeige

Die Forscher von der Iowa State Universität, USA, haben in einer Studie sechs Umgebungsreize getestet, um zu verstehen, wie diese die eingeschenkte Menge Wein beeinflussen. So sorgte der Kontrast zwischen der Farbe des Glases und der Farbe des Weins für einen deutlichen Unterschied: In ein durchsichtiges Weinglas schenkten die Teilnehmer der Studie neun Prozent mehr Weißwein als Rotwein ein. Daneben ist auch die Form des Glases entscheidend: In ein breites Glas gießt man neun bis zwölf Prozent mehr Wein als in ein schmales. Gleiches gilt, wenn das Glas beim Einschenken in der Hand gehalten wird und nicht auf dem Tisch steht. Ein kleines oder großes Gedeck hingegen machte keinen so großen Unterschied.

"Menschen fällt es schwer, Volumina abzuschätzen", weiß Studienautorin Laura Smarandescu. Sie achteten mehr auf die Höhe des Glases als auf dessen Breite. Deswegen trinke man aus einem schmalen Glas weniger, weil die Flüssigkeitsmenge einem größer vorkomme. Wein unterscheidet sich von anderen alkoholischen Getränken, die aus einer Flasche getrunken oder mit einem Schnapsglas abgemessen werden. Ein Glas Wein entspricht normalerweise etwa 150 Millilitern, doch wer mehr eingieße als er denke, trinke leicht zu viel, merkt Studienautor Doug Walker an.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen