Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Links Wedeln macht Hunde ängstlich

Aktuelles

Zwei Hunde beschnuppern sich mit wedelnden Schwänzen auf einer Wiese

Schwanzwedeln reflektiert bei Hunden, was in deren Gehirn passiert. Schwingt der Schwanz eines Hundes zum Beispiel vermehrt nach links, ist der Hund wahrscheinlich beunruhigt.
© Fernando Cortés - Fotolia

Di. 05. November 2013

Links Wedeln macht Hunde ängstlich

Wer die Körpersprache von Hunden kennt, kann ihre Stimmung deuten. Italienische Wissenschaftler fanden jetzt allerdings heraus, dass bei den Vierbeinern Schwanzwedeln nicht gleich Schwanzwedeln ist: Die Richtung ist offenbar entscheidend.

So reagieren Hunde unterschiedlich darauf, ob ihr Gegenüber verstärkt zur linken oder zur rechten Seite hin wedelt. Schon frühere Forschungen der Wissenschaftler zeigten: Schwingt der Schwanz eines Hundes vermehrt nach rechts, deutet dies auf positive Gefühle hin, zum Beispiel wenn ein Hund sein Herrchen sieht. Ist der Hund dagegen beunruhigt, wie etwa beim Anblick eines unfreundlichen Hundes, ist das Wedeln eher linksseitig.

Anzeige

Das Schwanzwedeln reflektiert dabei, was im Gehirn der Hunde passiert. Ähnlich wie bei Menschen seien auch bei Hunden die beiden Gehirnhälften asymmetrisch organisiert, wobei der rechten und linken Gehirnhälfte unterschiedliche Rollen zukommen, erläutern die Forscher. Eine Aktivierung der linken Gehirnhälfte, wie bei einer positiven Reaktion und Annäherung, führe dazu, dass rechts gewedelt werde. Beim Links Wedeln sei dagegen die rechte Gehirnhälfte aktiv, was mit einer negativen Reaktion und Rückzug in Verbindung stehe.

Dass andere Hunde diese Botschaften verstehen und genauso interpretieren, ist das Ergebnis der aktuell in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlichten Studie. Wenn die Hunde einen Artgenossen nach links wedeln sahen, beschleunigte sich ihre Herzfrequenz, und sie wirkten ängstlicher. Sahen sie dagegen einen anderen Hund, der verstärkt zur rechten Seite hin wedelte, blieben sie vollkommen entspannt, berichten die Wissenschaftler. Dass Hunde durch Schwanzwedeln bewusst kommunizieren, glauben die Forscher indes nicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen