Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Links Wedeln macht Hunde ängstlich

Aktuelles

Zwei Hunde beschnuppern sich mit wedelnden Schwänzen auf einer Wiese

Schwanzwedeln reflektiert bei Hunden, was in deren Gehirn passiert. Schwingt der Schwanz eines Hundes zum Beispiel vermehrt nach links, ist der Hund wahrscheinlich beunruhigt.
© Fernando Cortés - Fotolia

Di. 05. November 2013

Links Wedeln macht Hunde ängstlich

Wer die Körpersprache von Hunden kennt, kann ihre Stimmung deuten. Italienische Wissenschaftler fanden jetzt allerdings heraus, dass bei den Vierbeinern Schwanzwedeln nicht gleich Schwanzwedeln ist: Die Richtung ist offenbar entscheidend.

So reagieren Hunde unterschiedlich darauf, ob ihr Gegenüber verstärkt zur linken oder zur rechten Seite hin wedelt. Schon frühere Forschungen der Wissenschaftler zeigten: Schwingt der Schwanz eines Hundes vermehrt nach rechts, deutet dies auf positive Gefühle hin, zum Beispiel wenn ein Hund sein Herrchen sieht. Ist der Hund dagegen beunruhigt, wie etwa beim Anblick eines unfreundlichen Hundes, ist das Wedeln eher linksseitig.

Anzeige

Das Schwanzwedeln reflektiert dabei, was im Gehirn der Hunde passiert. Ähnlich wie bei Menschen seien auch bei Hunden die beiden Gehirnhälften asymmetrisch organisiert, wobei der rechten und linken Gehirnhälfte unterschiedliche Rollen zukommen, erläutern die Forscher. Eine Aktivierung der linken Gehirnhälfte, wie bei einer positiven Reaktion und Annäherung, führe dazu, dass rechts gewedelt werde. Beim Links Wedeln sei dagegen die rechte Gehirnhälfte aktiv, was mit einer negativen Reaktion und Rückzug in Verbindung stehe.

Dass andere Hunde diese Botschaften verstehen und genauso interpretieren, ist das Ergebnis der aktuell in der Fachzeitschrift Current Biology veröffentlichten Studie. Wenn die Hunde einen Artgenossen nach links wedeln sahen, beschleunigte sich ihre Herzfrequenz, und sie wirkten ängstlicher. Sahen sie dagegen einen anderen Hund, der verstärkt zur rechten Seite hin wedelte, blieben sie vollkommen entspannt, berichten die Wissenschaftler. Dass Hunde durch Schwanzwedeln bewusst kommunizieren, glauben die Forscher indes nicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen