Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Japanische Rübe als Grippe-Schutz?

Aktuelles

Junge, grippekranke Frau auf der Couch mit Schnupfennase, Hand an der Stirn und Medikamenten

In Zukunft könnte hier japanisches Gemüse helfen.
© Subbotina Anna - Fotolia

Mi. 06. November 2013

Suguki: Japanische Rübe als Grippe-Schutz?

Japanische Forscher haben herausgefunden, dass ein in Japan beliebtes eingelegtes Gemüse, das unter dem Begriff Suguki bekannt ist, möglicherweise als Anti-Grippe-Mittel Karriere machen könnte. Der Star der Wissenschaftler ist genauer gesagt ein spezielles Milchsäurebakterium, das in der Rübe enthalten ist.

Anzeige

Der wissenschaftliche Name des Bakteriums, in die Forscher ihre Hoffnungen setzen, lautet Lactobacillus brevis. Es kommt nicht nur in dem japanischen Suguki vor, sondern beispielweise auch in Sauerkraut oder Sauerteig und ist, allerdings als Übeltäter, auch beim Bierbrauen bekannt. Um die Wirkung dieses Bakteriums auf das Immunsystem zu testen, hatten japanischen Wissenschaftler Labormäusen, die einem Grippevirus ausgesetzt waren, einen Saft verabreicht, der mit einem speziellen Stamm der Milchsäurebakterien angereichert war.

Es zeigte sich, dass die verwendeten Milchsäurebakterien tatsächlich in der Lage waren, die Mäuse vor einer Grippeinfektion zu schützen, wie die Forscher im Fachblatt Letters in Applied Microbiology berichten. Die Bakterien regten das Immunsystem an, vermehrt Stoffe zu produzieren, die Erkältungsviren abwehren, und verbesserten die Effektivität, mit der infizierte Zellen beseitigt wurden. Was genau den Schutzeffekt bewirke, sei jedoch noch unklar, so die Forscher. Sie vermuten jedoch, dass eine Schicht aus speziellen langkettigen Zuckerverbindungen dafür verantwortlich ist, die das Bakterium unter anderem vor dem Säureangriff im menschlichen Magen schützt. Von anderen Bakterien sei bekannt, dass diese das Immunsystem stärken könnten, so die Wissenschaftler.

Obwohl Suguki-Liebhaber auf den schützenden Effekt des eingelegten Gemüses schwören, ist bislang nicht klar, ob es auch bei Menschen hilft. Um dies herauszufinden wollen die Forscher in weiteren Studien testen, ob ein mit dem entsprechenden Milchsäurebakterium angereichertes, probiotisches Getränk in der Lage ist, vor Grippeviren zu schützen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen