Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zweite Sprache verzögert Demenz

Aktuelles

Drei junge Menschen aus unterschiedlichen Kulturen schauen lachend in die Kamera

Wer zwei Sprachen spricht, hat offenbar gute Chancen, erst später an Demenz zu erkranken als einsprachige Menschen.
© Franz Pfluegl - Fotolia

Do. 07. November 2013

Zweite Sprache verzögert Demenz

Wer hätte es gedacht: Bilingual ist nicht nur "in", sondern auch gesund. Wer zwei Sprachen spricht, hat einer indischen Studie zufolge gute Chancen, erst ein paar Jahre später an Demenz zu erkranken, als einsprachige Altersgenossen.

Die Zweisprachigkeit scheint den Beginn von Demenz zu verzögern, berichten die Forscher im Fachblatt Neurologie. Sie fanden heraus, dass die Erkrankung, in deren Verlauf es zu einem Abbau der geistigen Fähigkeiten kommt, bei jenen, die zwei Sprachen beherrschten, im Schnitt viereinhalb Jahre später einsetzte als bei Menschen, die nur eine Sprache sprachen. Den offenbar herauszögernden Einfluss einer Zweitsprache fanden die Forscher für drei verschiedene Demenzformen: die Alzheimer-Krankheit, die vaskuläre Demenz, die mit Durchblutungsstörungen in Zusammenhang steht, und die seltenere frontaltemporale Demenz, auch Pick-Krankheit genannt. Interessanterweise fand sich der positive Effekt auch bei Personen, die nicht lesen konnten, was darauf hindeute, dass der Bildungsstand als Erklärung nicht ausreiche, so die Forscher. Sie hatten die Daten von fast 650 Indern mit einem durchschnittlichen Alter von 66 Jahren, die an Demenz erkrankt waren, untersucht.

Der schützende Effekt könnte darauf zurückzuführen sein, dass durch das Sprechen von zwei oder mehr Sprachen Gehirnbereiche gefördert werden, die für zielgerichtetes Handeln und Planen, das Treffen von Entscheidungen oder die Aufmerksamkeit wichtig sind, vermuten die Wissenschaftler. Für das Sprechen von mehr als zwei Sprachen fanden die Forscher allerdings keinen zusätzlichen Schutzeffekt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Regen kann die Pollenmenge erhöhen

Frühlingsregen verursacht möglicherweise mehr Pollenprobleme, als er beseitigt.

Spürnasen: Hunde riechen Covid-19

Hunde, die normalerweise Krebserkrankungen am Geruch erkennen, wurden speziell trainiert.

Spülschwamm: Wie wird er wieder sauber?

Forscher haben getestet, ob ein Schwamm in der Mikrowelle wieder hygienisch sauber wird.

Hilft Alkohol dem Immunsystem?

Ein wenig Alkohol könnte dabei helfen, Autoimmunerkrankungen in Schach zu halten.

Körpersprache ist auch hörbar

Gestikulieren kann daher auch beim Telefonieren hilfreich sein.

Gesättigte Fette – Konzentration leidet

Eine Mahlzeit mit vielen gesättigten Fettsäuren beeinträchtigt die Aufmerksamkeit messbar.

Asthma bei Schlafmangel schlimmer

Wer regelmäßig zu wenig schläft, erleidet häufiger Asthmaanfälle und trockenen Husten.

Akupunktur gegen Verdauungsstörungen?

Eine Studie aus China zeigt sehr positive Effekte, die sogar über Wochen anhalten.

Lama-Antikörper gegen Corona?

Die Tiere produzieren besondere Antikörper, die Sars-CoV-2 neutralisieren könnten.

Mehr Stress als in den 90er Jahren?

Vor allem Personen mittleren Alters empfinden den Alltag heute als stressiger.

Placebo-Allergie durch bekannte Umgebung

Bestimmte Orte können Heuschnupfen auslösen, ohne dass Allergene vorhanden sind.

Aromatherapie bei Stress im Job

Eine Mischung aus Zitrus-Aromen könnte bei Stress und Überforderung helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen