Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses USA: Mehr Gewalt in Jugendfilmen

Aktuelles

Jugendliche mit 3D-Brillen im Kinosaal

In den USA finden Gewaltszenen zunehmend Eingang in Filme, die auch Jugendliche zu sehen bekommen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 11. November 2013

USA: Mehr Schießereien in Jugendfilmen

In den USA hat sich die Anzahl von Filmszenen mit Waffengewalt in den letzten dreißig Jahren mehr als verdreifacht. Das berichten Forscher von der Ohio State University. Die starke Zunahme solcher Szenen betreffe allerdings nicht etwa Gewaltfilme für Erwachsene, sondern Streifen, die ausdrücklich für Jugendliche zugänglich sind.

Anzeige

In den USA werden Filme, anders als in Deutschland in die Kategorien G (für alle Altersstufen geeignet), PG (Begleitung eines Erwachsenen empfohlen), PG-13 (Begleitung eines Erwachsenen besonders empfohlen), R (unter 17 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen erlaubt) und NC-17 (ab 18 Jahren) eingestuft. Den Forschern zufolge beschränkt sich die Zunahme der Gewaltszenen auf Filme der Kategorie PG-13 - also Filme, die auch für Kinder zugänglich sind. In Filmen der anderen Kategorien konnten sie keine solche Zunahme beobachten.

Die Wissenschaftler hatten 915 Filme aus den Jahren 1950 bis 2012 auf Szenen mit Waffengewalt hin analysiert. Bis zum Jahr 1985, dem Jahr, in dem in den USA die Einstufung der Altersfreigaben eingeführt wurde, hat die Zahl der Szenen mit Waffengewalt in PG-13-Filmen demnach kaum zugenommen. Von 1985 an begann die Zahl solcher Szenen jedoch stetig anzusteigen. Ab 2005 hat die Zunahme noch mehr Fahrt aufgenommen.

Die Forscher sehen diese Entwicklung kritisch. Zum einen wegen des von Psychologen beobachteten "Waffen-Effekts", der besagt, dass Menschen allein durch den Anblick einer Waffe zu aggressiverem Verhalten gegenüber Mitmenschen neigten. Zum anderen, weil Filme mit der PG-13-Einstufung zu den Kassenschlagern zählen und vor allem von jungen Zuschauern gesehen werden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer fluchen im Schlaf häufiger

Forscher haben untersucht, worüber Menschen im Schlaf am häufigsten sprechen.

Gallensäure lässt Fettdepots schmelzen

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Übergewicht gefunden.

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen