Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses USA: Mehr Gewalt in Jugendfilmen

Aktuelles

Jugendliche mit 3D-Brillen im Kinosaal

In den USA finden Gewaltszenen zunehmend Eingang in Filme, die auch Jugendliche zu sehen bekommen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 11. November 2013

USA: Mehr Schießereien in Jugendfilmen

In den USA hat sich die Anzahl von Filmszenen mit Waffengewalt in den letzten dreißig Jahren mehr als verdreifacht. Das berichten Forscher von der Ohio State University. Die starke Zunahme solcher Szenen betreffe allerdings nicht etwa Gewaltfilme für Erwachsene, sondern Streifen, die ausdrücklich für Jugendliche zugänglich sind.

Anzeige

In den USA werden Filme, anders als in Deutschland in die Kategorien G (für alle Altersstufen geeignet), PG (Begleitung eines Erwachsenen empfohlen), PG-13 (Begleitung eines Erwachsenen besonders empfohlen), R (unter 17 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen erlaubt) und NC-17 (ab 18 Jahren) eingestuft. Den Forschern zufolge beschränkt sich die Zunahme der Gewaltszenen auf Filme der Kategorie PG-13 - also Filme, die auch für Kinder zugänglich sind. In Filmen der anderen Kategorien konnten sie keine solche Zunahme beobachten.

Die Wissenschaftler hatten 915 Filme aus den Jahren 1950 bis 2012 auf Szenen mit Waffengewalt hin analysiert. Bis zum Jahr 1985, dem Jahr, in dem in den USA die Einstufung der Altersfreigaben eingeführt wurde, hat die Zahl der Szenen mit Waffengewalt in PG-13-Filmen demnach kaum zugenommen. Von 1985 an begann die Zahl solcher Szenen jedoch stetig anzusteigen. Ab 2005 hat die Zunahme noch mehr Fahrt aufgenommen.

Die Forscher sehen diese Entwicklung kritisch. Zum einen wegen des von Psychologen beobachteten "Waffen-Effekts", der besagt, dass Menschen allein durch den Anblick einer Waffe zu aggressiverem Verhalten gegenüber Mitmenschen neigten. Zum anderen, weil Filme mit der PG-13-Einstufung zu den Kassenschlagern zählen und vor allem von jungen Zuschauern gesehen werden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen