Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses USA: Mehr Gewalt in Jugendfilmen

Aktuelles

Jugendliche mit 3D-Brillen im Kinosaal

In den USA finden Gewaltszenen zunehmend Eingang in Filme, die auch Jugendliche zu sehen bekommen.
© Monkey Business - Fotolia

Mo. 11. November 2013

USA: Mehr Schießereien in Jugendfilmen

In den USA hat sich die Anzahl von Filmszenen mit Waffengewalt in den letzten dreißig Jahren mehr als verdreifacht. Das berichten Forscher von der Ohio State University. Die starke Zunahme solcher Szenen betreffe allerdings nicht etwa Gewaltfilme für Erwachsene, sondern Streifen, die ausdrücklich für Jugendliche zugänglich sind.

Anzeige

In den USA werden Filme, anders als in Deutschland in die Kategorien G (für alle Altersstufen geeignet), PG (Begleitung eines Erwachsenen empfohlen), PG-13 (Begleitung eines Erwachsenen besonders empfohlen), R (unter 17 Jahren nur in Begleitung eines Erwachsenen erlaubt) und NC-17 (ab 18 Jahren) eingestuft. Den Forschern zufolge beschränkt sich die Zunahme der Gewaltszenen auf Filme der Kategorie PG-13 - also Filme, die auch für Kinder zugänglich sind. In Filmen der anderen Kategorien konnten sie keine solche Zunahme beobachten.

Die Wissenschaftler hatten 915 Filme aus den Jahren 1950 bis 2012 auf Szenen mit Waffengewalt hin analysiert. Bis zum Jahr 1985, dem Jahr, in dem in den USA die Einstufung der Altersfreigaben eingeführt wurde, hat die Zahl der Szenen mit Waffengewalt in PG-13-Filmen demnach kaum zugenommen. Von 1985 an begann die Zahl solcher Szenen jedoch stetig anzusteigen. Ab 2005 hat die Zunahme noch mehr Fahrt aufgenommen.

Die Forscher sehen diese Entwicklung kritisch. Zum einen wegen des von Psychologen beobachteten "Waffen-Effekts", der besagt, dass Menschen allein durch den Anblick einer Waffe zu aggressiverem Verhalten gegenüber Mitmenschen neigten. Zum anderen, weil Filme mit der PG-13-Einstufung zu den Kassenschlagern zählen und vor allem von jungen Zuschauern gesehen werden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen