Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frische Liebe bremst das Hirn

Aktuelles

Dunkelhaariges Paar um die 30 in Jeans und Shirts schaut sich verliebt an.

Bei Liebe schaltet das Hirn auf Sparflamme, sagen Wissenschaftler.
© Rido - Fotolia

Di. 12. November 2013

Frische Liebe bremst das Hirn

Wer frisch verliebt ist, muss einer neuen Studie zufolge damit rechnen, dass es nicht nur um ihn oder sie geschehen ist, sondern auch um das Denkvermögen. Aus einer neuen Studie geht hervor: Je verliebter wir sind, umso weniger können wir unsere Gedanken auf so banale Dinge wie das Lösen einer Aufgabe konzentrieren.

Anzeige

Je verliebter die Testpersonen waren, umso schwerer viel es ihnen, unwichtige Informationen zu ignorieren und ihre Gedanken auf die Aufgaben zu konzentrieren, zeigt die niederländisch-US-amerikanische Studie. Wie Verliebtsein und geistige Funktionen zusammenhängen, sei noch unklar, schreiben die Forscher im Fachblatt Motivation and Emotion. "Es könnte damit zu tun haben, dass Liebende ihre gesamten geistigen Ressourcen dazu verwenden, an ihre Liebsten zu denken und somit keine Ressourcen mehr übrig sind, um langweilige Aufgaben zu lösen", sagt der Studienautor Henk van Steenberg von der Universität Leiden. Allerdings sei auch die umgekehrte Richtung denkbar: Dass Personen mit einer geringeren geistigen Kontrolle stärkere Liebesgefühle entwickeln als Menschen, die sich besser kontrollieren können.

Mit Blick auf die Dauer einer Liebesbeziehung zeigte sich in anderen Studien allerdings ein anderer Trend. Für eine dauerhafte Beziehung sind demnach eine gute geistige Kontrolle und die Fähigkeit, Versuchungen zu widerstehen, unabdingbar. Im Ganzen gesehen sei daher wohl eine gute Balance zwischen beidem am besten, so die Forscher.

Für die Studie hatten die Forscher 43 verliebten Studienteilnehmern, die maximal ein halbes Jahr mit ihren Partnern zusammen waren, verschiedene Aufgaben vorgelegt. Darin sollten sie schnellstmöglich wichtige von unwichtigen Informationen unterscheiden. Im Vorfeld hatten die Testpersonen romantische Musik zu hören bekommen und sich zudem ein romantisches Erlebnis mit ihrem Partner ins Gedächtnis rufen sollen. Außerdem füllten sie einen Fragebogen aus, anhand dessen eingestuft wurde, wie stark die Liebesgefühle waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frauen: Beim Kopfball nicht blinzeln!

Beim Fußball erleiden Frauen häufiger eine Gehirnerschütterung.

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen