Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Frische Liebe bremst das Hirn

Aktuelles

Dunkelhaariges Paar um die 30 in Jeans und Shirts schaut sich verliebt an.

Bei Liebe schaltet das Hirn auf Sparflamme, sagen Wissenschaftler.
© Rido - Fotolia

Di. 12. November 2013

Frische Liebe bremst das Hirn

Wer frisch verliebt ist, muss einer neuen Studie zufolge damit rechnen, dass es nicht nur um ihn oder sie geschehen ist, sondern auch um das Denkvermögen. Aus einer neuen Studie geht hervor: Je verliebter wir sind, umso weniger können wir unsere Gedanken auf so banale Dinge wie das Lösen einer Aufgabe konzentrieren.

Anzeige

Je verliebter die Testpersonen waren, umso schwerer viel es ihnen, unwichtige Informationen zu ignorieren und ihre Gedanken auf die Aufgaben zu konzentrieren, zeigt die niederländisch-US-amerikanische Studie. Wie Verliebtsein und geistige Funktionen zusammenhängen, sei noch unklar, schreiben die Forscher im Fachblatt Motivation and Emotion. "Es könnte damit zu tun haben, dass Liebende ihre gesamten geistigen Ressourcen dazu verwenden, an ihre Liebsten zu denken und somit keine Ressourcen mehr übrig sind, um langweilige Aufgaben zu lösen", sagt der Studienautor Henk van Steenberg von der Universität Leiden. Allerdings sei auch die umgekehrte Richtung denkbar: Dass Personen mit einer geringeren geistigen Kontrolle stärkere Liebesgefühle entwickeln als Menschen, die sich besser kontrollieren können.

Mit Blick auf die Dauer einer Liebesbeziehung zeigte sich in anderen Studien allerdings ein anderer Trend. Für eine dauerhafte Beziehung sind demnach eine gute geistige Kontrolle und die Fähigkeit, Versuchungen zu widerstehen, unabdingbar. Im Ganzen gesehen sei daher wohl eine gute Balance zwischen beidem am besten, so die Forscher.

Für die Studie hatten die Forscher 43 verliebten Studienteilnehmern, die maximal ein halbes Jahr mit ihren Partnern zusammen waren, verschiedene Aufgaben vorgelegt. Darin sollten sie schnellstmöglich wichtige von unwichtigen Informationen unterscheiden. Im Vorfeld hatten die Testpersonen romantische Musik zu hören bekommen und sich zudem ein romantisches Erlebnis mit ihrem Partner ins Gedächtnis rufen sollen. Außerdem füllten sie einen Fragebogen aus, anhand dessen eingestuft wurde, wie stark die Liebesgefühle waren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen