Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Hä?" - ein universelles Fragewort

Aktuelles

Frau um die 30, langen braune Haare, roter Rolli, hält eine Hand hinters Ohr; Ihre Miene drückt Unverständnis aus

Ein kurzes "Hä?" gilt als unfein, wird aber weltweit verstanden.
© britta60 - Fotolia

Mi. 13. November 2013

"Hä?" - ein universelles Fragewort

Generationen haben damit zugebracht, ihren Kindern erfolglos beizubringen, statt eines unhöflichen "hä?" ein freundliches "wie bitte?" zu sagen. Dabei ist das kleine, schnelle Fragewort der perfekte Notausstieg, wenn wir in einem Gespräch nichts mehr verstehen. Sprachforscher haben jetzt zudem herausgefunden, dass es in ganz ähnlicher Form weltweit anzutreffen ist.

Anzeige

Ob "huh?" auf Englisch, "a?" auf Hochchinesisch, "e?" im Spanischen oder "he?" auf Niederländisch: Weltweit bedienen sich die Menschen einer ganz ähnlichen, minimalistischen, einfach zu produzierenden Silbe, um auszudrücken, dass sie etwas akustisch oder inhaltlich nicht verstanden haben. Dass sich dieses Wörtchen offenbar in allen Sprachen ähnelt, und zwar sowohl im Klang als auch in seiner Funktion, fanden Forscher des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen heraus. Dies sei ungewöhnlich, betonen die Forscher, denn bei Sprachen unterschiedlicher Herkunft hörten sich Worte normalerweise komplett unterschiedlich an. Ein Beispiel hierfür sei zum Beispiel der Hund, der im Japanischen "inu" genannt wird, wohingegen Franzosen von einem "chien" sprechen und Engländer von "dog".

Kritiker könnten nun anmerken, dass es sich bei "hä?" nicht wirklich um ein Wort handelt. Doch dem widersprechen die Wissenschaftler. Denn obwohl das kleine Wörtchen in allen Sprachen in ähnlicher Form existiere, unterscheide es sich doch von Land zu Land, so Mark Dingemanse und Kollegen. Es handele sich nicht um einen universellen Laut, der den Menschen angeboren sei, wie Niesen oder Weinen. Es sei vielmehr ein Laut, der unterschwellig in jeder Sprache erlernt werde, erläutern die Sprachexperten online im Fachjournal PLOS ONE.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen