Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Hä?" - ein universelles Fragewort

Aktuelles

Frau um die 30, langen braune Haare, roter Rolli, hält eine Hand hinters Ohr; Ihre Miene drückt Unverständnis aus

Ein kurzes "Hä?" gilt als unfein, wird aber weltweit verstanden.
© britta60 - Fotolia

Mi. 13. November 2013

"Hä?" - ein universelles Fragewort

Generationen haben damit zugebracht, ihren Kindern erfolglos beizubringen, statt eines unhöflichen "hä?" ein freundliches "wie bitte?" zu sagen. Dabei ist das kleine, schnelle Fragewort der perfekte Notausstieg, wenn wir in einem Gespräch nichts mehr verstehen. Sprachforscher haben jetzt zudem herausgefunden, dass es in ganz ähnlicher Form weltweit anzutreffen ist.

Anzeige

Ob "huh?" auf Englisch, "a?" auf Hochchinesisch, "e?" im Spanischen oder "he?" auf Niederländisch: Weltweit bedienen sich die Menschen einer ganz ähnlichen, minimalistischen, einfach zu produzierenden Silbe, um auszudrücken, dass sie etwas akustisch oder inhaltlich nicht verstanden haben. Dass sich dieses Wörtchen offenbar in allen Sprachen ähnelt, und zwar sowohl im Klang als auch in seiner Funktion, fanden Forscher des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen heraus. Dies sei ungewöhnlich, betonen die Forscher, denn bei Sprachen unterschiedlicher Herkunft hörten sich Worte normalerweise komplett unterschiedlich an. Ein Beispiel hierfür sei zum Beispiel der Hund, der im Japanischen "inu" genannt wird, wohingegen Franzosen von einem "chien" sprechen und Engländer von "dog".

Kritiker könnten nun anmerken, dass es sich bei "hä?" nicht wirklich um ein Wort handelt. Doch dem widersprechen die Wissenschaftler. Denn obwohl das kleine Wörtchen in allen Sprachen in ähnlicher Form existiere, unterscheide es sich doch von Land zu Land, so Mark Dingemanse und Kollegen. Es handele sich nicht um einen universellen Laut, der den Menschen angeboren sei, wie Niesen oder Weinen. Es sei vielmehr ein Laut, der unterschwellig in jeder Sprache erlernt werde, erläutern die Sprachexperten online im Fachjournal PLOS ONE.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen