Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses "Hä?" - ein universelles Fragewort

Aktuelles

Frau um die 30, langen braune Haare, roter Rolli, hält eine Hand hinters Ohr; Ihre Miene drückt Unverständnis aus

Ein kurzes "Hä?" gilt als unfein, wird aber weltweit verstanden.
© britta60 - Fotolia

Mi. 13. November 2013

"Hä?" - ein universelles Fragewort

Generationen haben damit zugebracht, ihren Kindern erfolglos beizubringen, statt eines unhöflichen "hä?" ein freundliches "wie bitte?" zu sagen. Dabei ist das kleine, schnelle Fragewort der perfekte Notausstieg, wenn wir in einem Gespräch nichts mehr verstehen. Sprachforscher haben jetzt zudem herausgefunden, dass es in ganz ähnlicher Form weltweit anzutreffen ist.

Anzeige

Ob "huh?" auf Englisch, "a?" auf Hochchinesisch, "e?" im Spanischen oder "he?" auf Niederländisch: Weltweit bedienen sich die Menschen einer ganz ähnlichen, minimalistischen, einfach zu produzierenden Silbe, um auszudrücken, dass sie etwas akustisch oder inhaltlich nicht verstanden haben. Dass sich dieses Wörtchen offenbar in allen Sprachen ähnelt, und zwar sowohl im Klang als auch in seiner Funktion, fanden Forscher des Max-Planck-Instituts für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen heraus. Dies sei ungewöhnlich, betonen die Forscher, denn bei Sprachen unterschiedlicher Herkunft hörten sich Worte normalerweise komplett unterschiedlich an. Ein Beispiel hierfür sei zum Beispiel der Hund, der im Japanischen "inu" genannt wird, wohingegen Franzosen von einem "chien" sprechen und Engländer von "dog".

Kritiker könnten nun anmerken, dass es sich bei "hä?" nicht wirklich um ein Wort handelt. Doch dem widersprechen die Wissenschaftler. Denn obwohl das kleine Wörtchen in allen Sprachen in ähnlicher Form existiere, unterscheide es sich doch von Land zu Land, so Mark Dingemanse und Kollegen. Es handele sich nicht um einen universellen Laut, der den Menschen angeboren sei, wie Niesen oder Weinen. Es sei vielmehr ein Laut, der unterschwellig in jeder Sprache erlernt werde, erläutern die Sprachexperten online im Fachjournal PLOS ONE.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen