Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nostalgie stärkt den Optimismus

Aktuelles

Oma und Enkelin betrachten am Küchentisch sitzend ein Fotoalbum

Das Schwelgen in der Vergangenheit lässt die Zukunft rosiger erscheinen.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 14. November 2013

Nostalgie: Blick zurück stärkt Optimismus

Das Weihnachtsessen bei Oma, Schneeberge zum Schlittenfahren, die Hits der 80er: Auch wenn ein leicht verklärender, nostalgischer Blick in die Vergangenheit vielleicht mit etwas Wehmut einhergeht, können solche Gefühle den Optimismus für die Zukunft stärken. Zu diesem Schluss kommt ein Team internationaler Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Idee, dass Nostalgie nicht nur rückwärtsgewandt ist, sondern sich durch die positiven Erinnerungen auch auf die Zukunft auswirkt, in verschiedenen Versuchen getestet. In einem sollten sich die Studienteilnehmer zum Beispiel ein nostalgisches Erlebnis in Erinnerung rufen und darüber schreiben. Die Forscher fanden in diesen nostalgischen Berichten deutlich mehr optimistische Worte als bei einer Vergleichsgruppe, die über ein gewöhnliches Ereignis schreiben sollten.

Auch Musik kann nostalgische Gefühle wecken. Für den einen tun dies Swing und Rock’n Roll, den anderen versetzt vielleicht ein Hit der 80er- oder 90er-Jahre direkt in die Vergangenheit. In einem weiteren Versuch zeigte sich, dass sich Teilnehmer, die einem nostalgischen Lied lauschten, deutlich optimistischer fühlten als jene, die ein Lied hörten, das nicht mit entsprechenden Erinnerungen behaftet war. Auch durch das Lesen von Liedtexten, die als nostalgisch eingestuft worden waren, ließ sich der Optimismus steigern, berichten die Forscher im Fachblatt Personality and Social Psychology Bulletin. "Unsere Ergebnisse bedeuten, dass Nostalgie Menschen helfen kann, mit Widrigkeiten besser fertig zu werden, indem sie den Optimismus fördert", sagt Dr. Tim Wildschut, einer der Autoren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen