Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Nostalgie stärkt den Optimismus

Aktuelles

Oma und Enkelin betrachten am Küchentisch sitzend ein Fotoalbum

Das Schwelgen in der Vergangenheit lässt die Zukunft rosiger erscheinen.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 14. November 2013

Nostalgie: Blick zurück stärkt Optimismus

Das Weihnachtsessen bei Oma, Schneeberge zum Schlittenfahren, die Hits der 80er: Auch wenn ein leicht verklärender, nostalgischer Blick in die Vergangenheit vielleicht mit etwas Wehmut einhergeht, können solche Gefühle den Optimismus für die Zukunft stärken. Zu diesem Schluss kommt ein Team internationaler Forscher.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten die Idee, dass Nostalgie nicht nur rückwärtsgewandt ist, sondern sich durch die positiven Erinnerungen auch auf die Zukunft auswirkt, in verschiedenen Versuchen getestet. In einem sollten sich die Studienteilnehmer zum Beispiel ein nostalgisches Erlebnis in Erinnerung rufen und darüber schreiben. Die Forscher fanden in diesen nostalgischen Berichten deutlich mehr optimistische Worte als bei einer Vergleichsgruppe, die über ein gewöhnliches Ereignis schreiben sollten.

Auch Musik kann nostalgische Gefühle wecken. Für den einen tun dies Swing und Rock’n Roll, den anderen versetzt vielleicht ein Hit der 80er- oder 90er-Jahre direkt in die Vergangenheit. In einem weiteren Versuch zeigte sich, dass sich Teilnehmer, die einem nostalgischen Lied lauschten, deutlich optimistischer fühlten als jene, die ein Lied hörten, das nicht mit entsprechenden Erinnerungen behaftet war. Auch durch das Lesen von Liedtexten, die als nostalgisch eingestuft worden waren, ließ sich der Optimismus steigern, berichten die Forscher im Fachblatt Personality and Social Psychology Bulletin. "Unsere Ergebnisse bedeuten, dass Nostalgie Menschen helfen kann, mit Widrigkeiten besser fertig zu werden, indem sie den Optimismus fördert", sagt Dr. Tim Wildschut, einer der Autoren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen