Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hunger macht hilfsbereiter

Aktuelles

Junge Frau liest Rentnerin etwas vor, beide sitzen am Küchentisch

Wer hungrig ist, ist eher bereit, ärmeren Menschen zu helfen.
© Gina Sanders - Fotolia

Mo. 18. November 2013

Hunger macht hilfsbereiter

Die Bereitschaft, ärmeren Menschen zu helfen, wächst offenbar mit dem Hunger. Das haben dänische Wissenschaftler beobachtet. Der Mensch scheint sich jedoch nicht aus Mitgefühl und Selbstlosigkeit so zu verhalten. Ganz im Gegenteil.

Anzeige

Letztlich gehe es vielmehr darum, Ressourcen für sich selbst zu sichern, berichten die Forscher von der Universität Aarhus, Dänemark, in der Fachzeitschrift Psychological Science. Dabei handele es sich um eine Verhaltensweise, die schon unsere Vorfahren pflegten und die noch heute unterschwellig zum Tragen kommt. Hilfsbereitschaft habe es schon zu Zeiten der Jäger und Sammler gegeben, so die Wissenschaftler. Zum Beispiel wenn es darum ging, Nahrung in ausreichender Menge zu haben. "Wenn die Jagd einmal schlecht ausgefallen sein sollte, gab es immer noch die Option, Jäger mit mehr Glück zu bitten, ihre Beute zu teilen", sagt Michael Bang Petersen von der Universität Aarhus. Das heutige Wohlfahrtssystem – ein System, bei dem es ums Teilen geht – sei im Prinzip nichts anderes, so die Forscher.

In ihrer Studie hatten sie Versuchsteilnehmer, die vier Stunden lang nichts gegessen und getrunken hatten, in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine erhielt eine zuckerhaltige Limonade, die andere Gruppe eine Limonade ohne Zucker. Die Blutzuckerwerte der Testpersonen veränderten sich entsprechend: Bei einer Gruppe waren sie hoch, bei der anderen niedriger. "Die Gruppe mit dem niedrigen Blutzuckerspiegel war eher geneigt, eine linke Sozialpolitik, die für den Wohlfahrtsstaat steht, zu unterstützen als die Gruppe mit dem höheren Blutzuckerspiegel", sagt Studienautorin Dr. Lene Aarøe. Dies deute darauf hin, dass unsere körperliche Verfassung einen deutlichen Einfluss auf unsere politischen Ansichten habe, folgern die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen