Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hunger macht hilfsbereiter

Aktuelles

Junge Frau liest Rentnerin etwas vor, beide sitzen am Küchentisch

Wer hungrig ist, ist eher bereit, ärmeren Menschen zu helfen.
© Gina Sanders - Fotolia

Mo. 18. November 2013

Hunger macht hilfsbereiter

Die Bereitschaft, ärmeren Menschen zu helfen, wächst offenbar mit dem Hunger. Das haben dänische Wissenschaftler beobachtet. Der Mensch scheint sich jedoch nicht aus Mitgefühl und Selbstlosigkeit so zu verhalten. Ganz im Gegenteil.

Anzeige

Letztlich gehe es vielmehr darum, Ressourcen für sich selbst zu sichern, berichten die Forscher von der Universität Aarhus, Dänemark, in der Fachzeitschrift Psychological Science. Dabei handele es sich um eine Verhaltensweise, die schon unsere Vorfahren pflegten und die noch heute unterschwellig zum Tragen kommt. Hilfsbereitschaft habe es schon zu Zeiten der Jäger und Sammler gegeben, so die Wissenschaftler. Zum Beispiel wenn es darum ging, Nahrung in ausreichender Menge zu haben. "Wenn die Jagd einmal schlecht ausgefallen sein sollte, gab es immer noch die Option, Jäger mit mehr Glück zu bitten, ihre Beute zu teilen", sagt Michael Bang Petersen von der Universität Aarhus. Das heutige Wohlfahrtssystem – ein System, bei dem es ums Teilen geht – sei im Prinzip nichts anderes, so die Forscher.

In ihrer Studie hatten sie Versuchsteilnehmer, die vier Stunden lang nichts gegessen und getrunken hatten, in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine erhielt eine zuckerhaltige Limonade, die andere Gruppe eine Limonade ohne Zucker. Die Blutzuckerwerte der Testpersonen veränderten sich entsprechend: Bei einer Gruppe waren sie hoch, bei der anderen niedriger. "Die Gruppe mit dem niedrigen Blutzuckerspiegel war eher geneigt, eine linke Sozialpolitik, die für den Wohlfahrtsstaat steht, zu unterstützen als die Gruppe mit dem höheren Blutzuckerspiegel", sagt Studienautorin Dr. Lene Aarøe. Dies deute darauf hin, dass unsere körperliche Verfassung einen deutlichen Einfluss auf unsere politischen Ansichten habe, folgern die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statussymbole wirken abschreckend

Wer sich mit teuren Markenprodukten umgibt, hat es schwer, neue Freundschaften zu knüpfen.

Ich rieche was, was du nicht riechst

Einer von 15 US-Amerikanern riecht etwas, das gar nicht da ist.

Langes Leben: Wie die Mama, so die Tochter

Erreicht die Mutter ein bestimmtes Alter, lebt die Tochter vermutlich auch sehr lange.

Abgase: Schlechte Luft im Kinderwagen?

Wegen der geringen Höhe sind Babys im Kinderwagen mehr Abgasen ausgesetzt.

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen