Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zählen lernen: Das "Wie" entscheidet

Aktuelles

Mädchen und Junge sitzen am Tisch und spielen ein Brettspiel.

Beim Spielen haben Kinder nicht nur Spaß - sie lernen auch etwas.
© Ilike - Fotolia

Di. 19. November 2013

Spielend zählen lernen: Das "Wie" entscheidet

Es soll ja noch Leute geben, die "nur" zu ihrem Vergnügen spielen. Doch liegt der Fokus gerade bei Kindern immer häufiger darauf, welche Fähigkeiten durch das Spielen ganz nebenbei gefördert werden können, zum Beispiel das Zahlenverständnis. Entwicklungspsychologen fanden jetzt heraus, dass hier nicht wichtig ist, dass Kinder beim Spielen zählen, sondern wie.

Anzeige

Dies gilt für das frühe Zahlenverständnis, dass sich Kinder aneignen, wenn sie ein einfaches Brettspiel, wie etwa das Gänsespiel oder solche mit Leitern und Rutschen spielen. Diese Würfelspiele zeichnen sich dadurch aus, dass die Spieler ihren Spielstein bei jedem Zug auf den durchnummerierten Feldern weiter voranziehen, wenn sie nicht gerade durch Pech auf ein Feld geraten, bei dem sie zurückrutschen.

Während frühere Studien ganz allgemein darauf hindeuten, dass jüngere Kinder von Spielen, bei denen gezählt werden muss, profitieren, unterstreicht die aktuelle Studie, dass zählen nicht gleich zählen ist. Die Entwicklungspsychologen Elida Laski und Robert S. Siegler hatten hierfür mit 40 Kindern an einem Brettspiel mit 100 Feldern zwei unterschiedliche Zählmethoden getestet: Bei der einen starteten die Kinder, wenn sie an der Reihe waren, immer wieder bei der Zahl eins. Bei der zweiten Methode zählten sie weiter. Waren sie in der Vorrunde auf dem Feld mit der Zahl 15 gelandet, zählten sie also beim nächsten Spielzug von der Zahl 16 an.

Durch das Weiterzählen erlangen die Kinder die Fähigkeit, den Zusammenhang zwischen Zahlen und Feldern quasi zu verschlüsseln. Dies wiederum verbessere ihre Fähigkeit, die Größe einer Zahl auf einem Zahlenstrahl einzuschätzen, Zahlen zu identifizieren und weiterzuzählen, berichten die Forscher im Fachblatt Developmental Psychology. Kinder, die beim Zählen jedes Mal wieder bei eins begannen, erlernten diese Fähigkeiten weniger schnell.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen