Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Männer größere Nasen haben

Aktuelles

Junges Paar guckt in die Kamera

Männer haben größere Nasen als Frauen - aber warum eigentlich?
© mauritius images

Mi. 20. November 2013

Warum Männer größere Nasen haben als Frauen

Die männliche Nasengröße hat im Hinblick auf andere Körperteile schon so manchen beschäftigt. Doch ob gerade Nasen, gebogene Nasen, Stupsnasen oder Knollennasen – für sie alle gilt: Die von Männern sind im Durchschnitt um zehn Prozent größer als die von Frauen. Eine Erklärung für den Größenunterschied haben jetzt Wissenschaftler aus den USA gefunden.

Die Maße des Riechorgans von Männern und Frauen europäischer Herkunft sind demnach auf Unterschiede bei der Körperstatur und dadurch beim Energiebedarf zurückzuführen, berichten die Forscher im American Journal of Physical Anthropology. So haben Männer im Vergleich zu Frauen einen höheren Anteil an fettfreier Muskelmasse, die mehr Sauerstoff benötigt. Und eine größere Nase wiederum ermögliche es Männern, diesen Mehrbedarf an Sauerstoff einzuatmen und so die Muskeln mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, erklären die Forscher.

Anzeige

Der Unterschied besteht allerdings nicht zeitlebens. Von der Geburt bis zum elften Lebensjahr etwa haben die Geschlechter noch ähnlich große Nasen. Dann jedoch, mit Beginn der Pubertät, ändere sich dies, so die Wissenschaftler. Bei Jungen wachse die Nase in dieser Wachstumsphase überdurchschnittlich stark und folge dabei einem ähnlichen Muster wie zum Beispiel dem Sauerstoffverbrauch, dem Grundumsatz oder dem täglichen Energieverbrauch, so die Forscher. Der Grund: Jungen legen in diesem Lebensabschnitt deutlich mehr an fettfreier Muskelmasse zu als Mädchen.

Die Ergebnisse liefern damit auch eine mögliche Erklärung, warum wir heute kleinere Nasen haben als unsere Vorfahren, zum Beispiel die Neandertaler. Diese besaßen mehr Muskelmasse und benötigten daher auch größere Nasen. Für diese Theorie spreche zudem, dass auch Brustkorb und Lungen des Menschen heute kleiner seien als in grauer Vorzeit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sicherheitssignal lindert Ängste

Mithilfe eines Musikstücks könnten sich Angststörungen behandeln lassen.

Wirken Probiotika bei Kindern verschieden?

Eine Studie legt nahe, dass es große Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt.

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen