Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Männer größere Nasen haben

Aktuelles

Junges Paar guckt in die Kamera

Männer haben größere Nasen als Frauen - aber warum eigentlich?
© mauritius images

Mi. 20. November 2013

Warum Männer größere Nasen haben als Frauen

Die männliche Nasengröße hat im Hinblick auf andere Körperteile schon so manchen beschäftigt. Doch ob gerade Nasen, gebogene Nasen, Stupsnasen oder Knollennasen – für sie alle gilt: Die von Männern sind im Durchschnitt um zehn Prozent größer als die von Frauen. Eine Erklärung für den Größenunterschied haben jetzt Wissenschaftler aus den USA gefunden.

Die Maße des Riechorgans von Männern und Frauen europäischer Herkunft sind demnach auf Unterschiede bei der Körperstatur und dadurch beim Energiebedarf zurückzuführen, berichten die Forscher im American Journal of Physical Anthropology. So haben Männer im Vergleich zu Frauen einen höheren Anteil an fettfreier Muskelmasse, die mehr Sauerstoff benötigt. Und eine größere Nase wiederum ermögliche es Männern, diesen Mehrbedarf an Sauerstoff einzuatmen und so die Muskeln mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen, erklären die Forscher.

Anzeige

Der Unterschied besteht allerdings nicht zeitlebens. Von der Geburt bis zum elften Lebensjahr etwa haben die Geschlechter noch ähnlich große Nasen. Dann jedoch, mit Beginn der Pubertät, ändere sich dies, so die Wissenschaftler. Bei Jungen wachse die Nase in dieser Wachstumsphase überdurchschnittlich stark und folge dabei einem ähnlichen Muster wie zum Beispiel dem Sauerstoffverbrauch, dem Grundumsatz oder dem täglichen Energieverbrauch, so die Forscher. Der Grund: Jungen legen in diesem Lebensabschnitt deutlich mehr an fettfreier Muskelmasse zu als Mädchen.

Die Ergebnisse liefern damit auch eine mögliche Erklärung, warum wir heute kleinere Nasen haben als unsere Vorfahren, zum Beispiel die Neandertaler. Diese besaßen mehr Muskelmasse und benötigten daher auch größere Nasen. Für diese Theorie spreche zudem, dass auch Brustkorb und Lungen des Menschen heute kleiner seien als in grauer Vorzeit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Diabetes durch dreckige Luft?

Forscher prüften, was es mit diesem Verdacht auf sich hat. Mit unerwartetem Ergebnis.

Stimme: Status bestimmt Tonhöhe

Im Gespräch richtet sich die Tonlage nach der (gefühlten) gesellschaftlichen Position.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen