Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eisen im Blut mit dem Handy messen

Aktuelles

Junge Frau sitzt mit einem Handy in der Hand auf einer Couch

Könnte in Zukunft möglich sein: mit dem Handy die Eisenkonzentration im Blut bestimmen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 21. November 2013

Eisen im Blut mit dem Handy messen

Nur ein kleiner Pieks in den Finger und ein Mobiltelefon – sehr viel mehr könnte es in Zukunft nicht brauchen, um die Eisenkonzentration im Blut zu bestimmen. Den Grundstein hierfür haben spanische Forscher der Universität Burgos gelegt.

Anzeige

Es gelang ihnen, eine Art "intelligentes" Material zu entwickeln, das die Farbe wechselt, je nachdem wie hoch die Konzentration von Eisen-Ionen in einer Flüssigkeit ist. Hierfür müsse nur ein Tropfen der Flüssigkeit auf das Material aufgebracht werden. Nach 15 Minuten könne dann die resultierende Farbe mit einer Digitalkamera, zum Beispiel der eines Mobiltelefons, fotografiert und mithilfe einer Computer-Software ausgewertet werden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Journal of Materials Chemistry A". Ein einfaches Verfahren, das ganz ohne Analyse im Labor auskommt.

Ob es sich bei der Flüssigkeit um Wasser, Wein oder Blut handelt, ist den Forschern zufolge gleich. "Wir haben es mit allen drei Flüssigkeiten erfolgreich getestet", sagt José Miguel Garcia, Hauptautor der Studie. Das neue Material könnte daher in ganz verschiedenen Bereichen zur Anwendung kommen, hoffen die Wissenschaftler. Zum Beispiel bei der Überwachung von Abwässern oder um unangenehme Aromen oder Niederschläge im Wein zu verhindern. Aus Gesundheitssicht ließe sich damit ein Eisenmangel schnell diagnostizieren. Ebenso könne man aber auch einen Eisenüberschuss im Blut erkennen, der langfristig zu Lebererkrankungen und Gelenkschäden führen könne, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen