Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eisen im Blut mit dem Handy messen

Aktuelles

Junge Frau sitzt mit einem Handy in der Hand auf einer Couch

Könnte in Zukunft möglich sein: mit dem Handy die Eisenkonzentration im Blut bestimmen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Do. 21. November 2013

Eisen im Blut mit dem Handy messen

Nur ein kleiner Pieks in den Finger und ein Mobiltelefon – sehr viel mehr könnte es in Zukunft nicht brauchen, um die Eisenkonzentration im Blut zu bestimmen. Den Grundstein hierfür haben spanische Forscher der Universität Burgos gelegt.

Anzeige

Es gelang ihnen, eine Art "intelligentes" Material zu entwickeln, das die Farbe wechselt, je nachdem wie hoch die Konzentration von Eisen-Ionen in einer Flüssigkeit ist. Hierfür müsse nur ein Tropfen der Flüssigkeit auf das Material aufgebracht werden. Nach 15 Minuten könne dann die resultierende Farbe mit einer Digitalkamera, zum Beispiel der eines Mobiltelefons, fotografiert und mithilfe einer Computer-Software ausgewertet werden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Journal of Materials Chemistry A". Ein einfaches Verfahren, das ganz ohne Analyse im Labor auskommt.

Ob es sich bei der Flüssigkeit um Wasser, Wein oder Blut handelt, ist den Forschern zufolge gleich. "Wir haben es mit allen drei Flüssigkeiten erfolgreich getestet", sagt José Miguel Garcia, Hauptautor der Studie. Das neue Material könnte daher in ganz verschiedenen Bereichen zur Anwendung kommen, hoffen die Wissenschaftler. Zum Beispiel bei der Überwachung von Abwässern oder um unangenehme Aromen oder Niederschläge im Wein zu verhindern. Aus Gesundheitssicht ließe sich damit ein Eisenmangel schnell diagnostizieren. Ebenso könne man aber auch einen Eisenüberschuss im Blut erkennen, der langfristig zu Lebererkrankungen und Gelenkschäden führen könne, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen