Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Naturphänomene steigern Glauben

Aktuelles

Zwei Wanderer stehen am Grand Canyon und genießen die atemberaubende Aussicht

Der Anblick des Grand Canyons verschlägt wohl vielen den Atem. Aber deswegen gleich an das Übernatürliche glauben?
© Maridav - Fotolia

Di. 26. November 2013

Atemberaubende Anblicke steigern Glauben an Übernatürliches

Der Anblick des Grand Canyons, des Polarlichts oder eines wildtosenden Wasserfalls gehört zu den atemberaubenden Momenten, die ein Gefühl von Ehrfurcht erwecken – und damit offenbar auch unsere Neigung erhöhen, an einen Gott oder das Übernatürliche zu glauben. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie aus den USA.

"Viele historische Darstellungen religiöser Erscheinungen und Offenbarungen scheinen mit dem Gefühl einherzugehen, durch die Schönheit, Kraft oder Größe eines göttlichen Wesens von Ehrfurcht ergriffen zu sein", erklärt der Psychologe Piercarlo Valdesolo vom Claremont McKenna College in Kalifornien. Diese Erfahrungen veränderten die Art, wie Menschen die Welt verstehen und über sie denken. "Wir wollten nun das genaue Gegenteil testen: Dass es nicht die Präsenz des Übernatürlichen ist, die Ehrfurcht hervorruft, sondern dass Ehrfurcht die Wahrnehmung des Übernatürlichen verändert", sagt Valdesolo.

Anzeige

In den Versuchen Valdesolos und seiner Kollegen zeigte sich, dass Studienteilnehmer, die zuvor ein Video mit atemberaubenden Aufnahmen gesehen hatten, eher an eine übernatürliche, lenkende Kraft glaubten als Teilnehmer, die lediglich Nachrichten gesehen hatten. Gleiches galt für den Glauben an Gott, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science berichten. Ein Effekt, der im Übrigen auch dann eintrat, wenn es sich bei der beeindruckenden Szene um eine handelte, sie so in der Realität nicht eintreten würde, zum Beispiel einen enormen Wasserfall, der sich durch die Straßen einer Stadt ergießt.

In einem weiteren Versuch stellte sich heraus, dass Testpersonen, die eine beeindruckende Szene gesehen hatten, Unsicherheiten schlechter aushielten. Dieses Unbehagen gegenüber Unsicherheit könne erklären, warum ein ehrfurchtgebietender Anblick die Bereitschaft, an das Übernatürliche zu glauben, erhöhe, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen