Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Naturphänomene steigern Glauben

Aktuelles

Zwei Wanderer stehen am Grand Canyon und genießen die atemberaubende Aussicht

Der Anblick des Grand Canyons verschlägt wohl vielen den Atem. Aber deswegen gleich an das Übernatürliche glauben?
© Maridav - Fotolia

Di. 26. November 2013

Atemberaubende Anblicke steigern Glauben an Übernatürliches

Der Anblick des Grand Canyons, des Polarlichts oder eines wildtosenden Wasserfalls gehört zu den atemberaubenden Momenten, die ein Gefühl von Ehrfurcht erwecken – und damit offenbar auch unsere Neigung erhöhen, an einen Gott oder das Übernatürliche zu glauben. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie aus den USA.

"Viele historische Darstellungen religiöser Erscheinungen und Offenbarungen scheinen mit dem Gefühl einherzugehen, durch die Schönheit, Kraft oder Größe eines göttlichen Wesens von Ehrfurcht ergriffen zu sein", erklärt der Psychologe Piercarlo Valdesolo vom Claremont McKenna College in Kalifornien. Diese Erfahrungen veränderten die Art, wie Menschen die Welt verstehen und über sie denken. "Wir wollten nun das genaue Gegenteil testen: Dass es nicht die Präsenz des Übernatürlichen ist, die Ehrfurcht hervorruft, sondern dass Ehrfurcht die Wahrnehmung des Übernatürlichen verändert", sagt Valdesolo.

Anzeige

In den Versuchen Valdesolos und seiner Kollegen zeigte sich, dass Studienteilnehmer, die zuvor ein Video mit atemberaubenden Aufnahmen gesehen hatten, eher an eine übernatürliche, lenkende Kraft glaubten als Teilnehmer, die lediglich Nachrichten gesehen hatten. Gleiches galt für den Glauben an Gott, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science berichten. Ein Effekt, der im Übrigen auch dann eintrat, wenn es sich bei der beeindruckenden Szene um eine handelte, sie so in der Realität nicht eintreten würde, zum Beispiel einen enormen Wasserfall, der sich durch die Straßen einer Stadt ergießt.

In einem weiteren Versuch stellte sich heraus, dass Testpersonen, die eine beeindruckende Szene gesehen hatten, Unsicherheiten schlechter aushielten. Dieses Unbehagen gegenüber Unsicherheit könne erklären, warum ein ehrfurchtgebietender Anblick die Bereitschaft, an das Übernatürliche zu glauben, erhöhe, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen