Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Naturphänomene steigern Glauben

Aktuelles

Zwei Wanderer stehen am Grand Canyon und genießen die atemberaubende Aussicht

Der Anblick des Grand Canyons verschlägt wohl vielen den Atem. Aber deswegen gleich an das Übernatürliche glauben?
© Maridav - Fotolia

Di. 26. November 2013

Atemberaubende Anblicke steigern Glauben an Übernatürliches

Der Anblick des Grand Canyons, des Polarlichts oder eines wildtosenden Wasserfalls gehört zu den atemberaubenden Momenten, die ein Gefühl von Ehrfurcht erwecken – und damit offenbar auch unsere Neigung erhöhen, an einen Gott oder das Übernatürliche zu glauben. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie aus den USA.

"Viele historische Darstellungen religiöser Erscheinungen und Offenbarungen scheinen mit dem Gefühl einherzugehen, durch die Schönheit, Kraft oder Größe eines göttlichen Wesens von Ehrfurcht ergriffen zu sein", erklärt der Psychologe Piercarlo Valdesolo vom Claremont McKenna College in Kalifornien. Diese Erfahrungen veränderten die Art, wie Menschen die Welt verstehen und über sie denken. "Wir wollten nun das genaue Gegenteil testen: Dass es nicht die Präsenz des Übernatürlichen ist, die Ehrfurcht hervorruft, sondern dass Ehrfurcht die Wahrnehmung des Übernatürlichen verändert", sagt Valdesolo.

Anzeige

In den Versuchen Valdesolos und seiner Kollegen zeigte sich, dass Studienteilnehmer, die zuvor ein Video mit atemberaubenden Aufnahmen gesehen hatten, eher an eine übernatürliche, lenkende Kraft glaubten als Teilnehmer, die lediglich Nachrichten gesehen hatten. Gleiches galt für den Glauben an Gott, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science berichten. Ein Effekt, der im Übrigen auch dann eintrat, wenn es sich bei der beeindruckenden Szene um eine handelte, sie so in der Realität nicht eintreten würde, zum Beispiel einen enormen Wasserfall, der sich durch die Straßen einer Stadt ergießt.

In einem weiteren Versuch stellte sich heraus, dass Testpersonen, die eine beeindruckende Szene gesehen hatten, Unsicherheiten schlechter aushielten. Dieses Unbehagen gegenüber Unsicherheit könne erklären, warum ein ehrfurchtgebietender Anblick die Bereitschaft, an das Übernatürliche zu glauben, erhöhe, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieber zur Arbeit laufen als Spazieren gehen

Offenbar hat es Vorteile für die Gesundheit, wenn man zu Fuß ein bestimmtes Ziel ansteuert.

Experten warnen vor HCG-Diät

Im Internet werden aktuell Diäten mit dem Schwangerschaftshormon HCG angepriesen.

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen