Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Knoblauch macht Babynahrung sicherer

Aktuelles

Schale mit Knoblauchknollen

Knoblauch verfeinert nicht nur viele Speisen, sondern kann auch Babynahrung sicherer machen.
© Africa Studio - Fotolia

Mi. 27. November 2013

Knoblauch macht Babynahrung sicherer

Mit Knoblauch lassen sich Vampire abschrecken, heißt es. Die abwehrende Wirkung des Knoblauchs konnten Wissenschaftler jetzt bestätigen. Allerdings hatten sie dabei weniger die blutsaugenden Phantasiegestalten im Visier als vielmehr ganz reale Übeltäter: Bakterien in Babynahrung.

Anzeige

Das Bakterium, dem die Forscher mit dem Knoblauch an den Kragen wollen, trägt den Namen Cronobacter sakazakii. Dieses Bakterium kann in Milchpulver zur Zubereitung von Babynahrung vorkommen und bei Säuglingen zu seltenen, dann aber oft lebensgefährlichen Infektionen führen, wie etwa zu einer Blutvergiftung oder einer Hirnhautentzündung. Mit einem Hauch Knoblauch lasse sich dieses Risiko aber verringern und damit die Fertigmilch für Babys sicherer machen, berichtet der Ernährungswissenschaftler Xiaonan Lu von der University of British Columbia, Kanada, im Fachblatt Applied and Environmental Microbiology.

Gemeinsam mit Kollegen ist es ihm gelungen, Inhaltsstoffe des Knoblauchs zu identifizieren, die die Bakterienzahl offenbar stark verkleinern können: Diallylsulfide und Ajoene. "Im Prozess der Lebensmittelherstellung tötet schon eine Spur dieser beiden Verbindungen Cronobacter sakazakii äußerst wirksam ab", sagt Xiaonan Lu. Damit bestehe die Möglichkeit, den Krankheitserreger zu beseitigen bevor er überhaupt den Verbraucher erreiche.

Um die Gefahr für Säuglinge durch Bakterien in Fertigmilch so klein wie möglich zu halten, sollten Eltern das Milchpulver mit abgekochtem Wasser anrühren. Wassertemperaturen unter 50 °C zum Zeitpunkt des Anrührens hält das Bundesinstitut für Risikobewertung für ausreichend. Nach dem Abkühlen auf Trinktemperatur soll die Fertigmilch sofort verfüttert werden. Die Milchnahrung sollte nicht auf Vorrat hergestellt oder warmgehalten werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen