Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Knoblauch macht Babynahrung sicherer

Aktuelles

Schale mit Knoblauchknollen

Knoblauch verfeinert nicht nur viele Speisen, sondern kann auch Babynahrung sicherer machen.
© Africa Studio - Fotolia

Mi. 27. November 2013

Knoblauch macht Babynahrung sicherer

Mit Knoblauch lassen sich Vampire abschrecken, heißt es. Die abwehrende Wirkung des Knoblauchs konnten Wissenschaftler jetzt bestätigen. Allerdings hatten sie dabei weniger die blutsaugenden Phantasiegestalten im Visier als vielmehr ganz reale Übeltäter: Bakterien in Babynahrung.

Anzeige

Das Bakterium, dem die Forscher mit dem Knoblauch an den Kragen wollen, trägt den Namen Cronobacter sakazakii. Dieses Bakterium kann in Milchpulver zur Zubereitung von Babynahrung vorkommen und bei Säuglingen zu seltenen, dann aber oft lebensgefährlichen Infektionen führen, wie etwa zu einer Blutvergiftung oder einer Hirnhautentzündung. Mit einem Hauch Knoblauch lasse sich dieses Risiko aber verringern und damit die Fertigmilch für Babys sicherer machen, berichtet der Ernährungswissenschaftler Xiaonan Lu von der University of British Columbia, Kanada, im Fachblatt Applied and Environmental Microbiology.

Gemeinsam mit Kollegen ist es ihm gelungen, Inhaltsstoffe des Knoblauchs zu identifizieren, die die Bakterienzahl offenbar stark verkleinern können: Diallylsulfide und Ajoene. "Im Prozess der Lebensmittelherstellung tötet schon eine Spur dieser beiden Verbindungen Cronobacter sakazakii äußerst wirksam ab", sagt Xiaonan Lu. Damit bestehe die Möglichkeit, den Krankheitserreger zu beseitigen bevor er überhaupt den Verbraucher erreiche.

Um die Gefahr für Säuglinge durch Bakterien in Fertigmilch so klein wie möglich zu halten, sollten Eltern das Milchpulver mit abgekochtem Wasser anrühren. Wassertemperaturen unter 50 °C zum Zeitpunkt des Anrührens hält das Bundesinstitut für Risikobewertung für ausreichend. Nach dem Abkühlen auf Trinktemperatur soll die Fertigmilch sofort verfüttert werden. Die Milchnahrung sollte nicht auf Vorrat hergestellt oder warmgehalten werden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Hand-Prothesen aus dem 3D-Drucker?

Forscher haben eine Alternative zu üblichen Prothesen entwickelt.

Füße: Sensibel trotz dicker Hornhaut?

Die schützende Hornhaut hat keinen Einfluss auf die Empfindlichkeit unserer Füße.

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen