Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Unfall macht Jungen zum Musik-Genie

Aktuelles

Hände beim Spielen auf rotlackierter Akustikgitarre

Nach einem Sportunfall mit Gehirnerschütterung entwickelte der junge US-Amerikaner Lachlan Connors plötzlich musikalisches Talent.
© eszter71 - Fotolia

Fr. 29. November 2013

Unfall macht Jungen zum Musik-Genie

Kaum zu glauben: Nach einem Sturz auf den Kopf durfte ein US-amerikanischer Teenager zwar nicht mehr seinem Lieblingssport, Lacrosse, nachgehen. Dafür machte der Unfall Lachlan Connors offenbar zu einem Musik-Genie, wie der US-Fernsehsender CBS Denver kürzlich berichtete.

Anzeige

Gewünscht hatte er sich das nicht. Eigentlich träumte der Teenager von einer Profi-Karriere als Lacrosse-Spieler. Doch mehrere Gehirnerschütterungen beim Sport machten diesem Traum ein Ende. Stattdessen bescherten sie ihm einen mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt, epileptische Anfälle – und offenbar auch ein außergewöhnliches Talent für Musik. Vor seinem Unfall sei der Junge extrem unmusikalisch gewesen, erzählte seine Mutter dem Sender. "Er hatte überhaupt kein Talent." Mittlerweile spielt Connors bis zu 13 verschiedene Instrumente, darunter Klavier, Gitarre, Mandoline, Ukulele, Akkordeon, Karimba und Dudelsack, und das nur nach dem Gehör.

Auf Nachfrage von CBS Denver vermutet Connors, dass die erstaunliche Wandlung durch neue Verknüpfungen in seinem Gehirn verursacht wurde. Tatsächlich glaubt auch sein Arzt, dass die neuen Fähigkeiten auf Veränderungen im Gehirn zurückgehen. Es sei nur eine Theorie, doch könnte es sein, dass Connors musikalisches Talent bereits unterschwellig im Gehirn vorhanden gewesen sei und durch neue Verknüpfungen der Nervenzellen nach dem Unfall aufgedeckt wurde, sagte er dem Sender.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Kinder: Schlafmangel erhöht Blutfette

Ein Schlafdefizit in jungen Jahren macht sich auch im späteren Leben bemerkbar.

Backnatron regelt das Immunsystem

Eine tägliche Dosis Natron hilft, Autoimmunerkrankungen einzudämmen, sagen US-Forscher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen