Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Unfall macht Jungen zum Musik-Genie

Aktuelles

Hände beim Spielen auf rotlackierter Akustikgitarre

Nach einem Sportunfall mit Gehirnerschütterung entwickelte der junge US-Amerikaner Lachlan Connors plötzlich musikalisches Talent.
© eszter71 - Fotolia

Fr. 29. November 2013

Unfall macht Jungen zum Musik-Genie

Kaum zu glauben: Nach einem Sturz auf den Kopf durfte ein US-amerikanischer Teenager zwar nicht mehr seinem Lieblingssport, Lacrosse, nachgehen. Dafür machte der Unfall Lachlan Connors offenbar zu einem Musik-Genie, wie der US-Fernsehsender CBS Denver kürzlich berichtete.

Anzeige

Gewünscht hatte er sich das nicht. Eigentlich träumte der Teenager von einer Profi-Karriere als Lacrosse-Spieler. Doch mehrere Gehirnerschütterungen beim Sport machten diesem Traum ein Ende. Stattdessen bescherten sie ihm einen mehrwöchiger Krankenhausaufenthalt, epileptische Anfälle – und offenbar auch ein außergewöhnliches Talent für Musik. Vor seinem Unfall sei der Junge extrem unmusikalisch gewesen, erzählte seine Mutter dem Sender. "Er hatte überhaupt kein Talent." Mittlerweile spielt Connors bis zu 13 verschiedene Instrumente, darunter Klavier, Gitarre, Mandoline, Ukulele, Akkordeon, Karimba und Dudelsack, und das nur nach dem Gehör.

Auf Nachfrage von CBS Denver vermutet Connors, dass die erstaunliche Wandlung durch neue Verknüpfungen in seinem Gehirn verursacht wurde. Tatsächlich glaubt auch sein Arzt, dass die neuen Fähigkeiten auf Veränderungen im Gehirn zurückgehen. Es sei nur eine Theorie, doch könnte es sein, dass Connors musikalisches Talent bereits unterschwellig im Gehirn vorhanden gewesen sei und durch neue Verknüpfungen der Nervenzellen nach dem Unfall aufgedeckt wurde, sagte er dem Sender.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen