Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sport bringt frischen Wind ins Hirn

Aktuelles

Tänzerin in der Waage stehend auf einem Felsvorsprung stößt mit ausgestrecktem Zeigefinger eine Traube Luftballons über dem Abgrund an

Regelmäßige Bewegung lässt die Gedanken fliegen ...
© alphaspirit - Fotolia

Di. 03. Dezember 2013

Kreativität: Sport bringt Bewegung ins Hirn

Wenn das Gehirn blockiert ist und die Inspiration fehlt, könnte vielleicht ein bisschen Bewegung helfen. Diesen Schluss legt eine Studie niederländischer Forscher von der Universität Leiden nahe. Durch regelmäßigen Sport lässt sich demnach das kreative Denken verbessern.

Anzeige

Die Psychologen hatten untersucht, ob regelmäßiger Sport die zwei Hauptkomponenten der Kreativität verbessert: divergentes und konvergentes Denken. Unter divergentem Denken wird die Fähigkeit verstanden, für ein Problem möglichst viele verschiedene, auch originelle Lösungen zu finden, zum Beispiel möglichst viele Verwendungsmöglichkeiten für einen Stift. Beim konvergenten Denken gehe es dagegen um eine einzige korrekte Lösung für eine Aufgabe, so die Forscher. Zum Beispiel das Wort, das drei ganz unterschiedliche Worte wie "Zeit", "Haar" und "Strecke" miteinander verbindet. Die Lösung wäre in diesem Fall "lang".

Diese Tests wurden von knapp 50 sportlich aktiven Studienteilnehmern und ebenso vielen Nichtsportlern während einer körperlichen Belastung durchgeführt. Es zeigte sich, dass gut trainierte Testpersonen beim zweiten Test, der konvergentes Denken erforderte, besser abschnitten als untrainierte. Das berichten die Forscher im Fachblatt Frontiers in Human Neuroscience. "Wir glauben, dass körperliche Bewegung die Fähigkeit, flexibel zu denken, fördert", sagt Lorenza Colzato von der Universität Leiden. Dies gelte aber vermutlich nur für Menschen, deren Körper an Aktivität gewöhnt sei. Für das divergente Denken, bei dem es um möglichst viele, auch ungewöhnliche Lösungswege geht, war die sportliche Aktivität in beiden Gruppen dagegen eher von Nachteil.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Schneller am Unfallort mit Google?

Mithilfe einer App gelangen Notärzte deutlich schneller an den Einsatzort.

Simpler Stress-Test in Sicht

Ein neues Gerät soll Stresshormone in Blut, Schweiß, Urin oder Speichel nachweisen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen