Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleckernd lernen Kleinkinder besser

Aktuelles

Nahaufnahme eines breiverschmierten Kleinkindergesichts mit erstaunt aufgerissenen Augen

So sieht ein Kind aus, das intensiv gelernt hat.
© Kobra78 - Fotolia

Mi. 04. Dezember 2013

Kleckernde Kleinkinder lernen besser

Die Finger im Brei, das Obstmus im Gesicht und das Karottenpüree an der Wand: Wenn Kleinkinder anfangen, selbständig zu essen, kann dies Eltern zur Verzweiflung treiben. Eine Studie US-amerikanischer Forscher könnte ihnen jetzt helfen, dem Gematsche auch etwas Positives abzugewinnen. Je mehr Chaos Kleinkinder während des Essens im Hochstuhl verbreiten, umso mehr lernen sie.

Anzeige

Feste Objekte, deren Form sich nicht ändert, sind für Kinder einfacher zu begreifen als flüssige Dinge. Doch experimentierfreudige Kleinkinder, die sich intensiv mit den verschiedenen Substanzen beschäftigten, sind eher in der Lage, diese aufgrund ihrer Beschaffenheit richtig zu identifizieren und zu benennen. Das fanden die Psychologen von der Universität Iowa in einer Studie mit 16 Monate alten Kleinkindern heraus. Diese bekamen 14 verschiedene flüssige bis breiige Substanzen vorgesetzt, das meiste davon Essen und Trinken wie Apfelmus, Pudding, Saft und Suppe. Die Forscher gaben diesen Substanzen erfundene Namen wie "Dax" oder "Kiv". Eine Minute später sollten die Kinder die Nahrungsmittel in Behältnissen mit einer anderen Größe und Form identifizieren und mit dem richtigen Fantasiewort benennen.

Viele Testkinder untersuchten die vorgesetzten Nahrungsmittel mit Wonne, indem sie darin stocherten, sie stupsten, berührten, betasteten, aßen und warfen, wie die Forscher im Fachblatt Developmental Science berichten. Die die das am intensivsten taten, schnitten in den Tests am besten ab. Außerdem spielte es eine Rolle, wo die Kinder ihre Tast-Experimente durchführten. In einem Hochstuhl sitzende Kleinkinder waren eher in der Lage, Nahrungsmittel zu erkennen und richtig zu benennen solche, die zum Beispiel ohne Hochstuhl an einem Tisch saßen. Das liege vermutlich daran, dass sie diese Situation vom Essen her kennen, glauben die Forscher. Flüssige oder breiige Nahrungsmittel seien in diesem Kontext nichts Neues, so Autorin Larissa Samuelson.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen