Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleckernd lernen Kleinkinder besser

Aktuelles

Nahaufnahme eines breiverschmierten Kleinkindergesichts mit erstaunt aufgerissenen Augen

So sieht ein Kind aus, das intensiv gelernt hat.
© Kobra78 - Fotolia

Mi. 04. Dezember 2013

Kleckernde Kleinkinder lernen besser

Die Finger im Brei, das Obstmus im Gesicht und das Karottenpüree an der Wand: Wenn Kleinkinder anfangen, selbständig zu essen, kann dies Eltern zur Verzweiflung treiben. Eine Studie US-amerikanischer Forscher könnte ihnen jetzt helfen, dem Gematsche auch etwas Positives abzugewinnen. Je mehr Chaos Kleinkinder während des Essens im Hochstuhl verbreiten, umso mehr lernen sie.

Anzeige

Feste Objekte, deren Form sich nicht ändert, sind für Kinder einfacher zu begreifen als flüssige Dinge. Doch experimentierfreudige Kleinkinder, die sich intensiv mit den verschiedenen Substanzen beschäftigten, sind eher in der Lage, diese aufgrund ihrer Beschaffenheit richtig zu identifizieren und zu benennen. Das fanden die Psychologen von der Universität Iowa in einer Studie mit 16 Monate alten Kleinkindern heraus. Diese bekamen 14 verschiedene flüssige bis breiige Substanzen vorgesetzt, das meiste davon Essen und Trinken wie Apfelmus, Pudding, Saft und Suppe. Die Forscher gaben diesen Substanzen erfundene Namen wie "Dax" oder "Kiv". Eine Minute später sollten die Kinder die Nahrungsmittel in Behältnissen mit einer anderen Größe und Form identifizieren und mit dem richtigen Fantasiewort benennen.

Viele Testkinder untersuchten die vorgesetzten Nahrungsmittel mit Wonne, indem sie darin stocherten, sie stupsten, berührten, betasteten, aßen und warfen, wie die Forscher im Fachblatt Developmental Science berichten. Die die das am intensivsten taten, schnitten in den Tests am besten ab. Außerdem spielte es eine Rolle, wo die Kinder ihre Tast-Experimente durchführten. In einem Hochstuhl sitzende Kleinkinder waren eher in der Lage, Nahrungsmittel zu erkennen und richtig zu benennen solche, die zum Beispiel ohne Hochstuhl an einem Tisch saßen. Das liege vermutlich daran, dass sie diese Situation vom Essen her kennen, glauben die Forscher. Flüssige oder breiige Nahrungsmittel seien in diesem Kontext nichts Neues, so Autorin Larissa Samuelson.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wohnort ist schuld am Alkohol-Konsum

In dunklen und kalten Regionen wird deutlich mehr Alkohol getrunken - mit Folgen für die Leber.

Husten hilft Viren, zu überleben

Viren manipulieren den Körper und setzen Husten gezielt ein, um ihr Überleben zu sichern.

Wünsche helfen kranken Kindern

Ein erfüllter Herzenswunsch hilft schwer kranken Kindern, gesünder zu werden.

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen