Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sexy Werbung schreckt Frauen ab

Aktuelles

Bunte Papiereinkaufstüten und hübsche Frauenbeine in schwarzen Highheels

Frauenbeine sind ein beliebtes Requisit in der Werbung - was Frauen nicht unbedingt gefällt.
© gpointstudio - Fotolia

Do. 05. Dezember 2013

Frauen: Sexy Werbung zieht nur für teure Produkte

Erotisch angehauchte Werbung soll den Verkauf fördern. Doch an Frauen scheint das abzuprallen: Sie schreckt Werbung mit sexuell eindeutigen Bildern eher ab. Es sei denn, das Produkt liegt in einer gehobenen Preisklasse, wie US-Psychologen jetzt zeigen konnten.

Anzeige

"Normalerweise nehmen Frauen bei sexuellen Bildern spontan eine negative Haltung ein", sagt Kathleen Vohs von der Universität Minnesota (USA). Eine Erklärung hierfür liefere eine Theorie aus der Sexualökonomie: Die Verwendung sexueller Bilder stehe dem ureigenen weiblichen Interesse entgegen, Sex nicht als etwas Beliebiges, sondern als etwas Spezielles, Seltenes und Besonderes zu sehen, so die Psychologin. Folgt man dieser Theorie, entspricht ein teures Produkt vermutlich eher den Werten, die Frauen mit Sex in Verbindung bringen.

Und tatsächlich zeigte sich das auch in der Studie, die die Wissenschaftler dazu durchführten. Darin hatten sie Männer und Frauen eine Werbung für eine Uhr ansehen lassen. Einmal wurde die Uhr in einem sexuell eindeutigen Kontext präsentiert, einmal war sie zusammen mit einem majestätischen Gebirgszug abgebildet. Außerdem veränderten die Psychologen den Preis der Uhr: Einmal kostete sie lediglich 10 Dollar, einmal ganze 1.250 Dollar.

Das Ergebnis: Frauen, die im Zusammenhang mit sexuell eindeutigen Bildern die billige Uhr sahen, bewerteten die Werbung negativer als Frauen, welche die teure Uhr sahen. Mit der negativen Sicht einher gingen negative Gefühle, zum Beispiel verärgert, empört, unangenehm überrascht oder wütend zu sein. Zusammen mit einer Bergszene machte es jedoch keinen Unterschied, ob die Uhren billig oder teuer waren, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen