Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sexy Werbung schreckt Frauen ab

Aktuelles

Bunte Papiereinkaufstüten und hübsche Frauenbeine in schwarzen Highheels

Frauenbeine sind ein beliebtes Requisit in der Werbung - was Frauen nicht unbedingt gefällt.
© gpointstudio - Fotolia

Do. 05. Dezember 2013

Frauen: Sexy Werbung zieht nur für teure Produkte

Erotisch angehauchte Werbung soll den Verkauf fördern. Doch an Frauen scheint das abzuprallen: Sie schreckt Werbung mit sexuell eindeutigen Bildern eher ab. Es sei denn, das Produkt liegt in einer gehobenen Preisklasse, wie US-Psychologen jetzt zeigen konnten.

Anzeige

"Normalerweise nehmen Frauen bei sexuellen Bildern spontan eine negative Haltung ein", sagt Kathleen Vohs von der Universität Minnesota (USA). Eine Erklärung hierfür liefere eine Theorie aus der Sexualökonomie: Die Verwendung sexueller Bilder stehe dem ureigenen weiblichen Interesse entgegen, Sex nicht als etwas Beliebiges, sondern als etwas Spezielles, Seltenes und Besonderes zu sehen, so die Psychologin. Folgt man dieser Theorie, entspricht ein teures Produkt vermutlich eher den Werten, die Frauen mit Sex in Verbindung bringen.

Und tatsächlich zeigte sich das auch in der Studie, die die Wissenschaftler dazu durchführten. Darin hatten sie Männer und Frauen eine Werbung für eine Uhr ansehen lassen. Einmal wurde die Uhr in einem sexuell eindeutigen Kontext präsentiert, einmal war sie zusammen mit einem majestätischen Gebirgszug abgebildet. Außerdem veränderten die Psychologen den Preis der Uhr: Einmal kostete sie lediglich 10 Dollar, einmal ganze 1.250 Dollar.

Das Ergebnis: Frauen, die im Zusammenhang mit sexuell eindeutigen Bildern die billige Uhr sahen, bewerteten die Werbung negativer als Frauen, welche die teure Uhr sahen. Mit der negativen Sicht einher gingen negative Gefühle, zum Beispiel verärgert, empört, unangenehm überrascht oder wütend zu sein. Zusammen mit einer Bergszene machte es jedoch keinen Unterschied, ob die Uhren billig oder teuer waren, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen