Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Bach und Heavy Metal senken den Blutdruck

Aktuelles

Seniorin trägt große Kopfhörer und hat die Augen geschlossen

Unaufgeregte Kompositionen wie beispielsweise die barocken Klänge Johann Sebastian Bachs senken den Blutdruck.
© olly - Fotolia

Mo. 09. Dezember 2013

Bach und Heavy Metal senken den Blutdruck

Wer unter Bluthochdruck leidet, sollte Musik von Johann Sebastian Bach hören. Heavy Metal geht aber auch. Beide Musikrichtungen senken laut einer aktuellen Studie an der Ruhr-Universität Bochum den Blutdruck.

Anzeige

Wie die Deutsche Hochdruckliga (DHL) berichtet, hatte in der Untersuchung vor allem Bachs Orchestersuite Nr. 3 einen positiven Effekt: Die barocken Klänge senkten den oberen Blutdruckwert der 60 Studienteilnehmer um durchschnittlich 7,5 mmHg (mmHg = Millimeter Quecksilbersäule, Maßeinheit für den Blutdruck), den unteren Blutdruckwert um 4,9 mmHg und die Herzfrequenz um etwa sieben Schläge pro Minute. Im Vergleich zu dem, was sich mit Medikamenten erreichen lässt, sind das relativ gute Werte. Nach der Beschallung stiegen Blutdruck und Herzfrequenz der Teilnehmer wieder an. "Interessanterweise konnten wir auch Blutdrucksenkungen bei Heavy Metal Musik nachweisen", sagt Studienleiter Professor Dr. Hans-Joachim Trappe. Wie sich welche Musikrichtung auf den Blutdruck auswirkt, hängt demnach auch stark von individuellen Vorlieben ab.

Musik beeinflusst nicht nur die Emotionen des Hörers, sondern auch dessen vegetatives Nervensystem. Dadurch wird die Ausschüttung von Stresshormonen gedrosselt, die Atmung beruhigt sich, Blutdruck und Herzfrequenz sinken. Es überrascht daher nicht, dass laut der DHL neben Bach insbesondere Mozart, Händel, Corelli, Albinoni und Tartini empfehlenswerte Komponisten für Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind. Ihre Musik ist deutlich berechenbarer und unaufgeregter als beispielsweise die des 20. Jahrhunderts. Gerade jetzt in der Adventszeit hat Barockmusik Hochkonjunktur. Wer weiß, vielleicht nutzt so mancher sie ja unbewusst als Mittel gegen den Vorweihnachtsstress?

PZ/AM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen