Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Foto bleibt, die Erinnerung nicht

Aktuelles

Mann steht im Museum.

Wenn man die Bilder einfach nur betrachtet, bleiben sie besser im Gedächtnis haften.
© Netfalls - Fotolia

Di. 10. Dezember 2013

Das Foto bleibt, die Erinnerung nicht

Ob im Museum, zusammen mit Freunden oder bei einer Veranstaltung – ständig werden Smartphones, Tablets oder Kameras gezückt, um besondere Eindrücke einzufangen. Damit gehen diese Momente allerdings vorbei, ohne im Gedächtnis tiefere Spuren zu hinterlassen, wie eine aktuelle US-Studie nahelegt.

Anzeige

Für ihre Experimente hatte Linda Henkel, Psychologin an der Fairfield Universität, ein gängiges Szenario gewählt: einen Museumsbesuch. Studenten sollten durch ein Kunstmuseum streifen und dabei ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Objekte richten. Die einen sollten die Objekte fotografieren, die anderen sollten sie sich anschauen.

Das Ergebnis: Die Fotografen unter den Teilnehmern konnten die Objekte weniger genau wiedererkennen als jene, die sich die Objekte nur angeschaut hatten. Außerdem konnten sie deutlich weniger Fragen zu bestimmten Details beantworten. Dies änderte sich jedoch, wenn die Teilnehmer einen bestimmten Ausschnitt per Zoom heranholten. Dies schien das Erinnerungsvermögen nicht nur für den vergrößerten Ausschnitt, sondern für das gesamte Objekt deutlich zu verbessern, berichtet die Wissenschaftlerin im Fachblatt Psychological Science.

Wer gern und viel knipst, auch ohne ständig zu zoomen, könnte nun einwenden, dass Ziel und Zweck des Fotografierens ja gerade darin bestehen, sich die Bilder später in aller Ruhe noch einmal genau anschauen und die schönen Momente in Erinnerung rufen zu können. Erkenntnisse aus der Gedächtnisforschung legen nahe, dass das Anschauen von Fotos uns tatsächlich helfen kann, uns zu erinnern – wenn wir es denn tun. Allerdings hindere das schiere Volumen sowie der Mangel an Organisation bei digitalen Bildern viele Menschen daran, die Fotos noch einmal aufzurufen, sagt Henkel. Um sich an schöne Eindrücke zu erinnern, müsse man sich jedoch mit den Bildern beschäftigen. Sammeln alleine reiche nicht aus, so ihr Fazit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen