Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Musik macht Kinder nicht schlauer

Aktuelles

Drei Mädchen spielen Instrumente: Trommel, Gitarre, Flöte

Ein Instrument spielen zu können, fördert die Kreativität von Kindern. Intelligenter macht Musik sie aber nicht.
© Kzenon - Fotolia

Do. 12. Dezember 2013

Musik macht Kinder nicht schlauer

Musik im Kindesalter hat verschiedene positive Auswirkungen: Ein Instrument zu spielen, kann Kreativität freisetzen. Das Üben erfordert zudem Konzentration und Disziplin und das Instrument schließlich zu beherrschen, stärkt das Selbstbewusstsein. Eines gehört jedoch ins Reich der Märchen: Musikalischer Unterricht macht nicht intelligenter.

Anzeige

Zu diesem Schluss kommen US-amerikanische Forscher, die dem weit verbreiteten Glauben, Musik mache Kinder schlauer, nachgingen. Ob sich durch musikalische Früherziehung tatsächlich die geistigen Fähigkeiten verbessern lassen, testete Samuel Mehr von der Harvard Universität in Cambridge gemeinsam mit Kollegen in zwei Studien mit Vorschulkindern und ihren Eltern. Ihr Ergebnis: der musikalische Unterricht hatte keinen nennenswerten Effekt auf die geistigen Fähigkeiten. Weder schnitten die Kinder bei Zahlen- oder Wortschatz-Tests besser ab, noch hatten sie eine deutlich bessere räumliche Wahrnehmung als Kinder ohne musikalische Förderung.

Damit liefern die Wissenschaftler einmal mehr einen Nachweis dafür, dass es so etwas wie den "Mozart-Effekt", wonach allein das Hören von Musik die räumliche Wahrnehmung verbessern soll, offensichtlich nicht gibt. Trotzdem unterstreichen die Forscher, wie wichtig das Erlernen und Hören von Musik ist. "Musik zu machen ist eine sehr alte und einzigartige Fähigkeit des Menschen", sagt Mehr. Die ältesten Flöten, die in Ausgrabungen gefunden wurden, seien 40.000 Jahre alt, und Singen gehe diesen Funden noch lange voraus. Es wäre verrückt, Kindern den Zugang zu Musik vorzuenthalten. "Wir lehren Shakespeare ja auch nicht, damit unsere Kinder bessere Noten bekommen, sondern weil wir finden, dass Shakespeare wichtig ist", so Mehr.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Löst Schweißen Parkinson aus?

Schweißer können Symptome entwickeln, die denen der Parkinson-Krankheit ähneln.

"Nachbar-Effekt" im Krankenhaus

Geht es einem Patienten schlechter, betrifft das die ganze Station.

Sekt-Geschmack auch durch Bläschen

Forscher erklären den Effekt der Bläschen in Sekt und Champagner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen