Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses James Bond trinkt über den Durst

Aktuelles

Martiniglas und Pistole

Agent mit der Lizenz zum Trinken: James Bond hatte ein Alkoholproblem.
© wollertz - Fotolia

Fr. 13. Dezember 2013

Zu viele Drinks: Ist James Bond Alkoholiker?

Er trinkt seine Martinis geschüttelt, nicht gerührt. Jeder weiß, von wem die Rede ist – James Bond. Dass der Leinwandheld ein massives Alkoholproblem haben könnte, deuten jetzt Forscher im British Medical Journal an.

Anzeige

Der wöchentliche Alkoholkonsum des britischen Geheimagenten überschreite die für Erwachsene empfohlene Menge um das Vierfache, berichten die Forscher in der zugegebenermaßen nicht ganz ernst gemeinten Weihnachtsausgabe der Fachzeitschrift. Kaum zu glauben daher, dass James Bond bei dieser Menge an Drinks in der Lage sein soll, auch unter extremem Druck die brenzligsten Situationen zu meistern, Frauen zu verführen oder die Welt zu retten.

Für die Studie hatten zwei Forscher alle 14 James Bond-Romane von Ian Fleming in einem Zeitraum von sechs Monaten akribisch gelesen. Sie notierten jeden alkoholischen Drink, der erwähnt wurde, und berechneten daraus den Alkoholkonsum. Ihr Ergebnis: Abgesehen von Tagen, an denen James Bond nichts trinken konnte, zum Beispiel weil er als Gefangener eingekerkert war, schüttete er durchschnittlich 92 Alkohol-Einheiten pro Woche hinunter. Als Alkohol Einheit gilt eine Menge von 8 bis 10 Gramm reinem Alkohol, wie sie etwa in 0,2 l Bier oder 0,1 l Wein enthalten ist. Die 92 Alkohol-Einheiten entsprechen also etwa 18 Litern Bier oder 36 Martinis: Das wären 5 am Tag.

Abgesehen davon, dass der Geheimagent offenbar des Öftern die für das Autofahren erlaubte Höchstmenge an Alkohol überschritten habe, stelle sein exzessiver Alkoholkonsum eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit dar, glauben die Studienautoren. Bei diesen Mengen müsse Bond mit Lebererkrankungen, Zirrhose, Impotenz und einem auf den Alkohol zurückzuführenden Zittern der Hände rechnen. Letztes sei dafür verantwortlich, dass Geheimagent 007 seine Martinis nur geschüttelt, nicht gerührt trinken konnte, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen