Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses James Bond trinkt über den Durst

Aktuelles

Martiniglas und Pistole

Agent mit der Lizenz zum Trinken: James Bond hatte ein Alkoholproblem.
© wollertz - Fotolia

Fr. 13. Dezember 2013

Zu viele Drinks: Ist James Bond Alkoholiker?

Er trinkt seine Martinis geschüttelt, nicht gerührt. Jeder weiß, von wem die Rede ist – James Bond. Dass der Leinwandheld ein massives Alkoholproblem haben könnte, deuten jetzt Forscher im British Medical Journal an.

Anzeige

Der wöchentliche Alkoholkonsum des britischen Geheimagenten überschreite die für Erwachsene empfohlene Menge um das Vierfache, berichten die Forscher in der zugegebenermaßen nicht ganz ernst gemeinten Weihnachtsausgabe der Fachzeitschrift. Kaum zu glauben daher, dass James Bond bei dieser Menge an Drinks in der Lage sein soll, auch unter extremem Druck die brenzligsten Situationen zu meistern, Frauen zu verführen oder die Welt zu retten.

Für die Studie hatten zwei Forscher alle 14 James Bond-Romane von Ian Fleming in einem Zeitraum von sechs Monaten akribisch gelesen. Sie notierten jeden alkoholischen Drink, der erwähnt wurde, und berechneten daraus den Alkoholkonsum. Ihr Ergebnis: Abgesehen von Tagen, an denen James Bond nichts trinken konnte, zum Beispiel weil er als Gefangener eingekerkert war, schüttete er durchschnittlich 92 Alkohol-Einheiten pro Woche hinunter. Als Alkohol Einheit gilt eine Menge von 8 bis 10 Gramm reinem Alkohol, wie sie etwa in 0,2 l Bier oder 0,1 l Wein enthalten ist. Die 92 Alkohol-Einheiten entsprechen also etwa 18 Litern Bier oder 36 Martinis: Das wären 5 am Tag.

Abgesehen davon, dass der Geheimagent offenbar des Öftern die für das Autofahren erlaubte Höchstmenge an Alkohol überschritten habe, stelle sein exzessiver Alkoholkonsum eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit dar, glauben die Studienautoren. Bei diesen Mengen müsse Bond mit Lebererkrankungen, Zirrhose, Impotenz und einem auf den Alkohol zurückzuführenden Zittern der Hände rechnen. Letztes sei dafür verantwortlich, dass Geheimagent 007 seine Martinis nur geschüttelt, nicht gerührt trinken konnte, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sonnenschutz selber machen? Lieber nicht

Viele Rezepte aus dem Internet bieten keinen ausreichenden Schutz vor UV-Strahlen.

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen