Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses James Bond trinkt über den Durst

Aktuelles

Martiniglas und Pistole

Agent mit der Lizenz zum Trinken: James Bond hatte ein Alkoholproblem.
© wollertz - Fotolia

Fr. 13. Dezember 2013

Zu viele Drinks: Ist James Bond Alkoholiker?

Er trinkt seine Martinis geschüttelt, nicht gerührt. Jeder weiß, von wem die Rede ist – James Bond. Dass der Leinwandheld ein massives Alkoholproblem haben könnte, deuten jetzt Forscher im British Medical Journal an.

Anzeige

Der wöchentliche Alkoholkonsum des britischen Geheimagenten überschreite die für Erwachsene empfohlene Menge um das Vierfache, berichten die Forscher in der zugegebenermaßen nicht ganz ernst gemeinten Weihnachtsausgabe der Fachzeitschrift. Kaum zu glauben daher, dass James Bond bei dieser Menge an Drinks in der Lage sein soll, auch unter extremem Druck die brenzligsten Situationen zu meistern, Frauen zu verführen oder die Welt zu retten.

Für die Studie hatten zwei Forscher alle 14 James Bond-Romane von Ian Fleming in einem Zeitraum von sechs Monaten akribisch gelesen. Sie notierten jeden alkoholischen Drink, der erwähnt wurde, und berechneten daraus den Alkoholkonsum. Ihr Ergebnis: Abgesehen von Tagen, an denen James Bond nichts trinken konnte, zum Beispiel weil er als Gefangener eingekerkert war, schüttete er durchschnittlich 92 Alkohol-Einheiten pro Woche hinunter. Als Alkohol Einheit gilt eine Menge von 8 bis 10 Gramm reinem Alkohol, wie sie etwa in 0,2 l Bier oder 0,1 l Wein enthalten ist. Die 92 Alkohol-Einheiten entsprechen also etwa 18 Litern Bier oder 36 Martinis: Das wären 5 am Tag.

Abgesehen davon, dass der Geheimagent offenbar des Öftern die für das Autofahren erlaubte Höchstmenge an Alkohol überschritten habe, stelle sein exzessiver Alkoholkonsum eine erhebliche Gefahr für die Gesundheit dar, glauben die Studienautoren. Bei diesen Mengen müsse Bond mit Lebererkrankungen, Zirrhose, Impotenz und einem auf den Alkohol zurückzuführenden Zittern der Hände rechnen. Letztes sei dafür verantwortlich, dass Geheimagent 007 seine Martinis nur geschüttelt, nicht gerührt trinken konnte, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Späte Schlafenszeit macht Mädchen dick

Jugendliche, die oft spät ins Bett gehen, haben häufiger mit Übergewicht zu kämpfen.

Tee verbessert die Gehirnfunktion

Regelmäßiges Trinken bestimmter Teesorten sorgt dafür, dass das Gehirn besser "verdrahtet" ist.

Alzheimer-Risiko an den Augen ablesen?

Mit einem Pupillentest könnte sich die Krankheit bereits in einem sehr frühen Stadium feststellen lassen.

So essen Kinder mehr Gemüse

Offenbar greifen Kinder eher zu, wenn sie eine größere Auswahl haben.

Körpergröße zeigt Diabetes-Risiko

Kleine Menschen sind offenbar stärker gefährdet, wie eine neue Studie zeigt.

Blutdruck senken mit Hot Yoga?

Yoga bei hohen Temperaturen zu praktizieren, hat offenbar gesundheitliche Vorteile.

Steuer auf Snacks gegen Übergewicht?

Eine Preiserhöhung auf Snacks könnte wirksamer sein als eine Zuckersteuer auf Getränke.

Was bei Kindern zu Bluthochdruck führt

Die Außentemperatur, Chemikalien oder der Verzehr von Fisch in der Schwangerschaft könnten dazu beitragen.

Macht Krötensekret glücklich?

Ein pulverisiertes Sekret zur Inhalation könnte depressive Symptome lindern.

EKG kann biologisches Alter zeigen

Mit einer Kombination aus EKG und künstlicher Intelligenz lässt sich das biologische Alter berechnen.

Rotwein hält den Darm gesund

Rotwein könnte sich im Vergleich zu anderen Alkoholsorten positiv auf die Darmflora auswirken.

Schützt fettiges Essen vor Alzheimer?

Fettreiches Essen während der Schwangerschaft könnte das Gehirn des Babys schützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen