Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die "Baby-Illusion" der Eltern

Aktuelles

Mutter und Tochter beim Einkaufen.

"Was die Kleine alles kann", wundert sich so manche Mutter über ihr jüngstes Kind - selbst wenn das "Kind" lange erwachsen ist.
© Rock and Wasp - Fotolia

Di. 17. Dezember 2013

Baby-Illusion: Nesthäkchen bleiben immer "die Kleinen"

Dass manchmal selbst zwei Meter große Männer von ihren Müttern noch als "Kleiner" tituliert werden, könnte mit einer verzerrten Wahrnehmung des jüngsten Kindes zu tun haben. Dies geht aus einer australischen Studie hervor, der zufolge Mütter das Nesthäkchen als kleiner und damit wohl auch jünger einschätzen, als es tatsächlich ist. Die Forscher nennen dies die "Baby-Illusion".

Anzeige

Diese könnte ein Phänomen erklären, das viele kennen: Ein zweites Kind wird geboren, und mit einem Mal erscheint einem das Geschwisterkind viel größer als zuvor. "Dies passiert nicht, weil das ältere Kind so viel größer wirkt, im Vergleich zu einem kleinen Baby", sagt Jordy Kaufmann von der Technischen Universität in Swinburne, Australien. Der Grund liege vielmehr darin, dass Eltern bis zu diesem Zeitpunkt der Illusion unterliegen, ihr erstes Kind sei kleiner, als es tatsächlich ist. Die Geburt eines zweiten Kindes breche diesen Bann, und Eltern nähmen ihr Kind auf einmal so wahr, wie es tatsächlich sei, so Kaufmann. Das jüngste Kind hat dagegen kaum eine Chance, seiner Rolle zu entwachsen. Die Studie könnte eine Erklärung dafür liefern, warum das Nesthäkchen einer Familie oft ein Leben lang der oder die Kleine bleibt.

Die Forscher hatten für ihre Studie, deren Ergebnisse im Fachblatt Current Biology veröffentlicht wurden, über 700 Mütter dazu befragt, ob sich die Wahrnehmung des älteren Kindes bei der Geburt eines zweiten verändert hatte. Dies war bei 70 Prozent der Mütter der Fall. Um diesem Phänomen auf den Grund zu gehen, baten die Forscher Mütter, die Größe ihres jüngsten Kindes im Alter zwischen zwei und sechs Jahren auf einer leeren Wand zu markieren. Es zeigte sich, dass Mütter die Größe des Nesthäkchens um durchschnittlich 7,5 Zentimeter unterschätzten. Die Größe ihres ältesten Kindes schätzen sie dagegen nahezu akkurat ein, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen