Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die "Baby-Illusion" der Eltern

Aktuelles

Mutter und Tochter beim Einkaufen.

"Was die Kleine alles kann", wundert sich so manche Mutter über ihr jüngstes Kind - selbst wenn das "Kind" lange erwachsen ist.
© Rock and Wasp - Fotolia

Di. 17. Dezember 2013

Baby-Illusion: Nesthäkchen bleiben immer "die Kleinen"

Dass manchmal selbst zwei Meter große Männer von ihren Müttern noch als "Kleiner" tituliert werden, könnte mit einer verzerrten Wahrnehmung des jüngsten Kindes zu tun haben. Dies geht aus einer australischen Studie hervor, der zufolge Mütter das Nesthäkchen als kleiner und damit wohl auch jünger einschätzen, als es tatsächlich ist. Die Forscher nennen dies die "Baby-Illusion".

Anzeige

Diese könnte ein Phänomen erklären, das viele kennen: Ein zweites Kind wird geboren, und mit einem Mal erscheint einem das Geschwisterkind viel größer als zuvor. "Dies passiert nicht, weil das ältere Kind so viel größer wirkt, im Vergleich zu einem kleinen Baby", sagt Jordy Kaufmann von der Technischen Universität in Swinburne, Australien. Der Grund liege vielmehr darin, dass Eltern bis zu diesem Zeitpunkt der Illusion unterliegen, ihr erstes Kind sei kleiner, als es tatsächlich ist. Die Geburt eines zweiten Kindes breche diesen Bann, und Eltern nähmen ihr Kind auf einmal so wahr, wie es tatsächlich sei, so Kaufmann. Das jüngste Kind hat dagegen kaum eine Chance, seiner Rolle zu entwachsen. Die Studie könnte eine Erklärung dafür liefern, warum das Nesthäkchen einer Familie oft ein Leben lang der oder die Kleine bleibt.

Die Forscher hatten für ihre Studie, deren Ergebnisse im Fachblatt Current Biology veröffentlicht wurden, über 700 Mütter dazu befragt, ob sich die Wahrnehmung des älteren Kindes bei der Geburt eines zweiten verändert hatte. Dies war bei 70 Prozent der Mütter der Fall. Um diesem Phänomen auf den Grund zu gehen, baten die Forscher Mütter, die Größe ihres jüngsten Kindes im Alter zwischen zwei und sechs Jahren auf einer leeren Wand zu markieren. Es zeigte sich, dass Mütter die Größe des Nesthäkchens um durchschnittlich 7,5 Zentimeter unterschätzten. Die Größe ihres ältesten Kindes schätzen sie dagegen nahezu akkurat ein, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Sind sechs Finger besser als fünf?

Ein zusätzlicher Finger bringt offenbar motorische Vorteile.

Hormon als Therapie bei Arthrofibrose?

Relaxin, das in der Schwangerschaft ausgeschüttet wird, könnte bei Gelenkerkrankungen helfen.

Frühchen: Musik für die Hirnreifung?

Eine speziell komponierte Musik unterstützt die Entwicklung des Gehirns.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen