Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwangerschaft: Salz senkt den Blutdruck

Aktuelles

Schwangere ruht sich aus.

Viel Ruhe und herzhaftes Essen scheint Schwangeren gut zu bekommen.
© Alena Ozerova - Fotolia

Fr. 20. Dezember 2013

Schwangerschaft: Kochsalz senkt Blutdruck

Kochsalz steht in dem Ruf, dass ein Zuviel davon den Blutdruck erhöht. Wissenschaftler aus der Schweiz machten jetzt jedoch die erstaunliche Entdeckung, dass dies für Schwangere nicht zu gelten scheint. Stattdessen ist offenbar das Gegenteil der Fall.

Anzeige

Während der Schwangerschaft senke eine reichliche Salzversorgung den Blutdruck, berichten die Forscher der Universität Bern in der Fachzeitschrift Hypertension. Sie vermuten einen Zusammenhang mit dem Hormon Aldosteron, das mit Salzhaushalt und Blutdruck zu tun hat. Die genauen Abläufe können sie sich jedoch bisher nicht erklären. Während einer Schwangerschaft ist Aldosteron meist erhöht, um das Blutvolumen der Mutter zu steigern. Das sei wichtig, um das Kind zu versorgen, erläutern die Forscher. Salzzufuhr senkt normalerweise die Aldosteronmenge im Körper und steigert den Blutdruck, was bei den Schwangeren in der Studie jedoch beides nicht eintrat.

Um den günstigen Einfluss von Kochsalz auf den Blutdruck in der Schwangerschaft zu bestätigen, schlossen die Forscher einen zweiten Vergleichstest an. Bei 25 nicht-schwangeren und 29 schwangeren Frauen wurde Kochsalz zur Ernährung hinzugegeben. Tatsächlich führte eine erhöhte Kochsalzzufuhr bereits innerhalb einer Woche bei nahezu allen schwangeren Frauen zu einem niedrigeren Blutdruck, während der Blutdruck bei den nicht-schwangeren Frauen im Schnitt anstieg, so die Forscher. Ihre Studie lasse vermuten, dass entweder die unterschiedliche Wirkweise von Aldosteron oder das zugeführte Salz selbst in der Schwangerschaft blutdrucksenkend wirken. Die neuen Erkenntnisse seien wichtig, weil Bluthochdruck während einer Schwangerschaft ein Risikofaktor für die Gesundheit von Mutter und Kind sei, zum Beispiel dann, wenn er zur Entstehung einer Schwangerschaftsvergiftung beitrage, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Papier aus Ananas-Abfällen

Junge Forscher haben eine umweltfreundliche Alternative zur Herstellung von Papier entwickelt.

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen