Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwangerschaft: Salz senkt den Blutdruck

Aktuelles

Schwangere ruht sich aus.

Viel Ruhe und herzhaftes Essen scheint Schwangeren gut zu bekommen.
© Alena Ozerova - Fotolia

Fr. 20. Dezember 2013

Schwangerschaft: Kochsalz senkt Blutdruck

Kochsalz steht in dem Ruf, dass ein Zuviel davon den Blutdruck erhöht. Wissenschaftler aus der Schweiz machten jetzt jedoch die erstaunliche Entdeckung, dass dies für Schwangere nicht zu gelten scheint. Stattdessen ist offenbar das Gegenteil der Fall.

Anzeige

Während der Schwangerschaft senke eine reichliche Salzversorgung den Blutdruck, berichten die Forscher der Universität Bern in der Fachzeitschrift Hypertension. Sie vermuten einen Zusammenhang mit dem Hormon Aldosteron, das mit Salzhaushalt und Blutdruck zu tun hat. Die genauen Abläufe können sie sich jedoch bisher nicht erklären. Während einer Schwangerschaft ist Aldosteron meist erhöht, um das Blutvolumen der Mutter zu steigern. Das sei wichtig, um das Kind zu versorgen, erläutern die Forscher. Salzzufuhr senkt normalerweise die Aldosteronmenge im Körper und steigert den Blutdruck, was bei den Schwangeren in der Studie jedoch beides nicht eintrat.

Um den günstigen Einfluss von Kochsalz auf den Blutdruck in der Schwangerschaft zu bestätigen, schlossen die Forscher einen zweiten Vergleichstest an. Bei 25 nicht-schwangeren und 29 schwangeren Frauen wurde Kochsalz zur Ernährung hinzugegeben. Tatsächlich führte eine erhöhte Kochsalzzufuhr bereits innerhalb einer Woche bei nahezu allen schwangeren Frauen zu einem niedrigeren Blutdruck, während der Blutdruck bei den nicht-schwangeren Frauen im Schnitt anstieg, so die Forscher. Ihre Studie lasse vermuten, dass entweder die unterschiedliche Wirkweise von Aldosteron oder das zugeführte Salz selbst in der Schwangerschaft blutdrucksenkend wirken. Die neuen Erkenntnisse seien wichtig, weil Bluthochdruck während einer Schwangerschaft ein Risikofaktor für die Gesundheit von Mutter und Kind sei, zum Beispiel dann, wenn er zur Entstehung einer Schwangerschaftsvergiftung beitrage, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Wie Bananen bei der Wundheilung helfen

In vielen Entwicklungsländern werden Bananenschalen als Pflaster genutzt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen