Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schwangerschaft: Salz senkt den Blutdruck

Aktuelles

Schwangere ruht sich aus.

Viel Ruhe und herzhaftes Essen scheint Schwangeren gut zu bekommen.
© Alena Ozerova - Fotolia

Fr. 20. Dezember 2013

Schwangerschaft: Kochsalz senkt Blutdruck

Kochsalz steht in dem Ruf, dass ein Zuviel davon den Blutdruck erhöht. Wissenschaftler aus der Schweiz machten jetzt jedoch die erstaunliche Entdeckung, dass dies für Schwangere nicht zu gelten scheint. Stattdessen ist offenbar das Gegenteil der Fall.

Anzeige

Während der Schwangerschaft senke eine reichliche Salzversorgung den Blutdruck, berichten die Forscher der Universität Bern in der Fachzeitschrift Hypertension. Sie vermuten einen Zusammenhang mit dem Hormon Aldosteron, das mit Salzhaushalt und Blutdruck zu tun hat. Die genauen Abläufe können sie sich jedoch bisher nicht erklären. Während einer Schwangerschaft ist Aldosteron meist erhöht, um das Blutvolumen der Mutter zu steigern. Das sei wichtig, um das Kind zu versorgen, erläutern die Forscher. Salzzufuhr senkt normalerweise die Aldosteronmenge im Körper und steigert den Blutdruck, was bei den Schwangeren in der Studie jedoch beides nicht eintrat.

Um den günstigen Einfluss von Kochsalz auf den Blutdruck in der Schwangerschaft zu bestätigen, schlossen die Forscher einen zweiten Vergleichstest an. Bei 25 nicht-schwangeren und 29 schwangeren Frauen wurde Kochsalz zur Ernährung hinzugegeben. Tatsächlich führte eine erhöhte Kochsalzzufuhr bereits innerhalb einer Woche bei nahezu allen schwangeren Frauen zu einem niedrigeren Blutdruck, während der Blutdruck bei den nicht-schwangeren Frauen im Schnitt anstieg, so die Forscher. Ihre Studie lasse vermuten, dass entweder die unterschiedliche Wirkweise von Aldosteron oder das zugeführte Salz selbst in der Schwangerschaft blutdrucksenkend wirken. Die neuen Erkenntnisse seien wichtig, weil Bluthochdruck während einer Schwangerschaft ein Risikofaktor für die Gesundheit von Mutter und Kind sei, zum Beispiel dann, wenn er zur Entstehung einer Schwangerschaftsvergiftung beitrage, schreiben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Superhelden machen uns hilfsbereiter

Schon der Anblick eines Superhelden motiviert uns dazu, anderen zu helfen.

Frauen sind zäher als gedacht

Entgegen vieler Vorurteile zeigt eine neue Studie: Frauen sind körperlich ebenso belastbar wie Männer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen