Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsehen schlimmer als Videospielen

Aktuelles

Zwei Mädchen mit Chips sehen fern.

Fernsehen als Figurkiller: Schuld sind wohl die Chips.
© CandyBox Images - Fotolia

Do. 26. Dezember 2013

BMI: Fernsehen macht dicker als Videospielen

Einen großen Teil seiner Freizeit vor einem Bildschirm zu hocken, ist immer gleich ungesund, könnte man meinen - egal ob man dabei fernsieht, ein Computerspiel spielt oder eine DVD anschaut. Dass es diesbezüglich aber durchaus Unterschiede gibt, haben jetzt US-amerikanische Forscher festgestellt.

Anzeige

Die Studie zeigte, dass jede Stunde mehr, die Kinder und Jugendliche pro Tag mit Fernsehen verbrachten, mit einem um fast zehn Prozent höheren Body Mass Index (BMI) in Zusammenhang stand. Werden neben dem Fernsehen auch andere "Bildschirmbeschäftigungen" wie DVDs schauen oder Videospielen eingerechnet, fiel der BMI-Zuwachs weniger stark aus: 7 Prozent bei Mädchen und fünf Prozent bei Jungen. Das spricht für das Fernsehen als größten Gewichtstreiber. Die Forscher hatten für ihre Arbeit Daten einer Langzeitstudie analysiert, in deren Verlauf mehr als 7.700 Kinder und Jugendliche alle zwei Jahre zu ihren Bildschirm-Gewohnheiten befragt worden waren. Die Jungen und Mädchen waren zu Beginn der Studie zwischen neun und 16 Jahre alt.

Die Forscher vermuten, dass der Gewichtseffekt des Fernsehens vor allem mit der Werbung rund ums Essen und Trinken zusammenhängt. Im Fernsehen träfen Jugendliche am konstantesten auf Werbung für Lebensmittel, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Pediatrics. Noch dazu haben sie beim Fernsehen beide Hände frei, um nach Knabberzeug zu greifen, was bei Videospielen kaum geht. Dass bei Mädchen die Zeit, die mit elektronischen Spielen, DVDs und Videos verbracht wird stärker auf die Figur schlägt, könne damit zusammenhängen, dass ihrer Ernährung durch solche Werbemaßnahmen negativ beeinflusst und unaufmerksames Essen gefördert werde, so die Wissenschaftler. Dementsprechend lautet ihr Rat an Jugendliche, speziell jene, die mit Übergewicht zu kämpfen haben, generell weniger Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Babykost mit Soja: Nichts für Mädchen?

Babynahrung mit Sojamilch birgt offenbar langfristig Risiken für die Gesundheit.

Wann wir am meisten Kalorien verbrennen

Die Tageszeit hat einen Einfluss darauf, wie viele Kalorien wir verbrennen.

Sommer-Kinder sind eher kurzsichtig

Forscher haben Risikofaktoren für Kurzsichtigkeit bei Kindern ermittelt.

Warum Kinderstimmen so anstrengend sind

Erwachsene haben große Probleme damit, viele Stimmen korrekt auseinanderzuhalten.

Frauen werden seltener wiederbelebt

Die Gründe dafür sind vollkommen unsinnig, mahnen Mediziner.

Körperbau bestimmt ersten Eindruck

Für den ersten Eindruck ist offenbar nicht nur das Gesicht einer Person entscheidend.

Gesicht: Im Alter nimmt Asymmetrie zu

Mit dem Alter vergrößern sich die Unterschiede zwischen beiden Gesichtshälften.

Kein Blinddarm - kein Parkinson?

Im Blinddarm steckt offenbar ein Protein, das mit Parkinson in Verbindung steht.

Dieses Wetter erhöht das Herzinfarkt-Risiko

Nasskaltes Wetter schlägt offenbar nicht nur auf unser Gemüt.

Spürhunde erschnüffeln Malaria

Mit etwas Übung können Hunde Malaria am Geruch von Kleidungsstücken erkennen.

Welcher Alarm weckt Kinder am besten?

Die Stimme der Mutter ist offenbar viel effektiver als ein hoher Piepton.

Hunger vor dem Schlafengehen?

Experten empfehlen, in diesem Fall zu Hüttenkäse zu greifen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen