Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsehen schlimmer als Videospielen

Aktuelles

Zwei Mädchen mit Chips sehen fern.

Fernsehen als Figurkiller: Schuld sind wohl die Chips.
© CandyBox Images - Fotolia

Do. 26. Dezember 2013

BMI: Fernsehen macht dicker als Videospielen

Einen großen Teil seiner Freizeit vor einem Bildschirm zu hocken, ist immer gleich ungesund, könnte man meinen - egal ob man dabei fernsieht, ein Computerspiel spielt oder eine DVD anschaut. Dass es diesbezüglich aber durchaus Unterschiede gibt, haben jetzt US-amerikanische Forscher festgestellt.

Anzeige

Die Studie zeigte, dass jede Stunde mehr, die Kinder und Jugendliche pro Tag mit Fernsehen verbrachten, mit einem um fast zehn Prozent höheren Body Mass Index (BMI) in Zusammenhang stand. Werden neben dem Fernsehen auch andere "Bildschirmbeschäftigungen" wie DVDs schauen oder Videospielen eingerechnet, fiel der BMI-Zuwachs weniger stark aus: 7 Prozent bei Mädchen und fünf Prozent bei Jungen. Das spricht für das Fernsehen als größten Gewichtstreiber. Die Forscher hatten für ihre Arbeit Daten einer Langzeitstudie analysiert, in deren Verlauf mehr als 7.700 Kinder und Jugendliche alle zwei Jahre zu ihren Bildschirm-Gewohnheiten befragt worden waren. Die Jungen und Mädchen waren zu Beginn der Studie zwischen neun und 16 Jahre alt.

Die Forscher vermuten, dass der Gewichtseffekt des Fernsehens vor allem mit der Werbung rund ums Essen und Trinken zusammenhängt. Im Fernsehen träfen Jugendliche am konstantesten auf Werbung für Lebensmittel, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Pediatrics. Noch dazu haben sie beim Fernsehen beide Hände frei, um nach Knabberzeug zu greifen, was bei Videospielen kaum geht. Dass bei Mädchen die Zeit, die mit elektronischen Spielen, DVDs und Videos verbracht wird stärker auf die Figur schlägt, könne damit zusammenhängen, dass ihrer Ernährung durch solche Werbemaßnahmen negativ beeinflusst und unaufmerksames Essen gefördert werde, so die Wissenschaftler. Dementsprechend lautet ihr Rat an Jugendliche, speziell jene, die mit Übergewicht zu kämpfen haben, generell weniger Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Mit Weihrauch gegen Multiple Sklerose?

Ein Extrakt des Gummiharzes könnte bei der entzündlichen Krankheit helfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen