Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Autofahrer: 10 % der Zeit abgelenkt

Aktuelles

Frau bedient während der Fahrt ihr Handy.

Handy bedienen während der Fahrt lässt das Unfallrisiko auf das Achtfache steigen.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Fr. 03. Januar 2014

Autofahrer: 10 Prozent der Zeit abgelenkt

Wer Auto fährt, sollte mit dem Kopf bei der Sache sein. Meistens ist das auch so, aber bei Weitem nicht immer. US-Forscher konnten jetzt nachweisen, dass Autofahrer offenbar ganze zehn Prozent der Zeit am Steuer anderweitig beschäftigt und abgelenkt sind. Damit können sich besonders Fahranfänger in gefährliche Situationen manövrieren.

Anzeige

Mit Hilfe von Video-Aufnahmen und Sensoren beobachteten die Forscher die Fahrweise von etwa 150 Autofahrern über zwölf bis 18 Monate hinweg. Dabei fanden sie heraus, was die Aufmerksamkeit der Autofahrer, abgesehen vom Autofahren, so alles fesselte: Viele fischten nach ihrem Mobiltelefon, wählten und telefonierten, sie versuchten, andere Dinge im Auto zu finden, aßen oder tranken, stellten die Temperatur oder das Radio ein, versuchten einen Blick auf Unfälle zu erhaschen oder betrachteten etwas Bestimmtes in der Umgebung. Außerdem wurden während der Fahrt Sitze, Spiegel und Gurte justiert.

Für erfahrenere Fahrer mit im Durchschnitt 20 Jahren Fahrpraxis schienen solche Tätigkeiten weniger riskant zu sein als für Fahranfänger. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine. Lediglich Mobiltelefone erhöhten hier die Unfallgefahr: Erfahrenere Wagenlenker, die am Steuer ihr Telefon bedienten, waren mehr als doppelt so häufig in einen Unfall verwickelt oder hatten Beinahe-Unfälle als in Zeiten, in denen sie die Finger vom Handy ließen. Bei anderen Tätigkeiten war dies nicht so.

Anders bei Fahranfängern, die ihren Führerschein erst seit wenigen Wochen hatten. Sie wurden von allen möglichen Nebenher-Tätigkeiten stark abgelenkt. So stieg das Unfallrisiko beim Wählen auf einem Handy um das Achtfache an, nach etwas zu greifen erhöhte das Risiko um das Sieben- bis Achtfache. Durch das Schreiben von Textnachrichten lag das Unfallrisiko fast viermal höher und dreimal höher durch Essen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen