Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Jeder neue Freund ersetzt einen alten

Aktuelles

Junger lachender Mann mit dunklen Haaren und dunklem Bart auf der Couch sitzend, einen Laptop auf den Knien.

Obwohl es heute viel leichter ist, mit Menschen Kontakt zu halten, beschränken sich die meisten unbewusst auf eine bestimmte Zahl von Freunden.
© Minerva Studio - Fotolia

Di. 07. Januar 2014

Für jeden neuen Freund fliegt ein alter raus

"Eins rein, eins raus" lautet eine Anti-Chaos-Strategie, mit der sich zum Beispiel Klamottenberge im Kleiderschrank vermeiden lassen. Soll heißen: Für jedes neue Kleidungsstück fliegt ein altes raus. Forscher fanden jetzt heraus, dass wir diese Strategie offenbar unbewusst auch auf unseren Freundeskreis anwenden.

Anzeige

"Obwohl soziale Kommunikation heute einfacher ist als jemals zuvor, scheint es so zu sein, dass unsere Kapazität, engere Beziehungen aufrecht zu erhalten, begrenzt ist", sagt Felix Reed-Tsocha von der Universität Oxford. Wie viele Menschen genau zum engeren Kreis zählen, variiere von Person zu Person. Allerdings gelte in jedem Fall, dass wir nur in der Lage seien, mit einer relativ geringen Zahl an Menschen engere Beziehungen zu pflegen, berichtet der Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen online in der Fachzeitschrift Proceedings of National Academy of Science (PNAS). "Neue Freundschaften gehen damit auf Kosten älterer Freundschaften", sagt Reed-Tsocha.

Das Team von Wissenschaftlern aus Großbritannien und Finnland hatte für die aktuelle Studie Mobiltelefon-Daten von 24 jungen Erwachsenen ausgewertet, die über 18 Monate hinweg gesammelt worden waren. Die Studienteilnehmer hatten in dieser Zeit die Schule beendet und mit einer Arbeit oder dem Studium begonnen. Die Forscher fanden heraus, dass jeder Teilnehmer eine ganz eigene Art und Weise hatte, seine Zeit für Kommunikation auf engste Freunde und Familie zu verteilen, also quasi eine ganz persönliche "soziale Signatur" besitze. Diese änderte sich nicht, auch wenn sich Beziehungsmuster veränderten und neue Freundschaften geknüpft wurden. "Kommen neue Personen zum sozialen Netzwerk hinzu, werden ältere Freunde durch sie ersetzt oder erhalten zumindest weniger Anrufe", sagt Robin Dunbar, Professor für Evolutionspsychologie in Oxford.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen