Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Jeder neue Freund ersetzt einen alten

Aktuelles

Junger lachender Mann mit dunklen Haaren und dunklem Bart auf der Couch sitzend, einen Laptop auf den Knien.

Obwohl es heute viel leichter ist, mit Menschen Kontakt zu halten, beschränken sich die meisten unbewusst auf eine bestimmte Zahl von Freunden.
© Minerva Studio - Fotolia

Di. 07. Januar 2014

Für jeden neuen Freund fliegt ein alter raus

"Eins rein, eins raus" lautet eine Anti-Chaos-Strategie, mit der sich zum Beispiel Klamottenberge im Kleiderschrank vermeiden lassen. Soll heißen: Für jedes neue Kleidungsstück fliegt ein altes raus. Forscher fanden jetzt heraus, dass wir diese Strategie offenbar unbewusst auch auf unseren Freundeskreis anwenden.

Anzeige

"Obwohl soziale Kommunikation heute einfacher ist als jemals zuvor, scheint es so zu sein, dass unsere Kapazität, engere Beziehungen aufrecht zu erhalten, begrenzt ist", sagt Felix Reed-Tsocha von der Universität Oxford. Wie viele Menschen genau zum engeren Kreis zählen, variiere von Person zu Person. Allerdings gelte in jedem Fall, dass wir nur in der Lage seien, mit einer relativ geringen Zahl an Menschen engere Beziehungen zu pflegen, berichtet der Wissenschaftler gemeinsam mit Kollegen online in der Fachzeitschrift Proceedings of National Academy of Science (PNAS). "Neue Freundschaften gehen damit auf Kosten älterer Freundschaften", sagt Reed-Tsocha.

Das Team von Wissenschaftlern aus Großbritannien und Finnland hatte für die aktuelle Studie Mobiltelefon-Daten von 24 jungen Erwachsenen ausgewertet, die über 18 Monate hinweg gesammelt worden waren. Die Studienteilnehmer hatten in dieser Zeit die Schule beendet und mit einer Arbeit oder dem Studium begonnen. Die Forscher fanden heraus, dass jeder Teilnehmer eine ganz eigene Art und Weise hatte, seine Zeit für Kommunikation auf engste Freunde und Familie zu verteilen, also quasi eine ganz persönliche "soziale Signatur" besitze. Diese änderte sich nicht, auch wenn sich Beziehungsmuster veränderten und neue Freundschaften geknüpft wurden. "Kommen neue Personen zum sozialen Netzwerk hinzu, werden ältere Freunde durch sie ersetzt oder erhalten zumindest weniger Anrufe", sagt Robin Dunbar, Professor für Evolutionspsychologie in Oxford.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sich Erinnerungen manipulieren lassen

Eine neue Studie zeigt, dass man seinem Gedächtnis nicht immer trauen kann.

4 Fehler bei der Geschenke-Suche

Wissenschaftler haben analysiert, welche Präsente besonders gut ankommen.

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen