Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schule: Hochbegabte brauchen Hilfe

Aktuelles

Schülerin und zwei Schüler im Klassenzimmer, ca. 15 Jahre alt, schauen gemeinsam in Unterlagen

Hochbegabte kommen im normalen Unterricht meist gut mit, können dort jedoch ihr volles Potenzial nicht ausschöpfen.
© mauritius images

Mi. 08. Januar 2014

Schule: Hochbegabte brauchen Hilfe

Viele Schulen werben mit speziellen Angeboten und Förderprogrammen für Hochbegabte. Zu Recht, wie eine US-Studie jetzt untermauert. Ohne entsprechende Lehrpläne, Förderung durch die Lehrer und Motivation von außen bleiben extrem begabte Schüler im Klassenraum unsichtbar, so die Forscher.

Anzeige

"Es existiert die Vorstellung, dass besonders begabte Schüler keine Hilfe brauchen", sagt Harrison Kell von der Vanderbilt Universität in Nashville (USA). Ihre Studie zeige, dass dies nicht stimme. Schüler mit einem sehr hohen Intelligenzquotienten (IQ), kommen im normalen Unterricht gut zurecht. Doch können sie nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen, wenn sie nicht speziell gefördert werden, etwa durch speziellen Unterricht, in denen besonders intelligente Kinder gemeinsam lernen, oder Kurse für Fortgeschrittene. Aus ihrer Studie gehe stattdessen hervor, dass die Aufmerksamkeit der Lehrer in dem Moment, in dem talentierte Schüler ihre Aufgaben gelöst haben, oft zu den schwächeren Schülern wechselt. Besonders talentierte Schüler seien daher häufig unterfordert und frustriert.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Forschungsarbeit über 30 Jahre hinweg den Werdegang von mehr als 300 besonders begabten Kindern im Alter von 13 Jahren oder jünger verfolgt. Etwa zwei Drittel dieser Kinder schlossen später ein Studium mit dem Master-Abschluss ab, 44 Prozent davon machten sogar einen Doktor-Abschluss. Die Mehrzahl von ihnen machte anschließend Karriere in der Führung großer Unternehmen, als Ärzte, Anwälte oder Software-Ingenieure. Trotz ihres späteren Erfolgs hätten die Studienteilnehmer in ihrer Schulzeit einige Klippen zu umschiffen gehabt, die der vollen Entwicklung ihres Potenzials entgegenstanden, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit diesen Tricks fühlen Sie sich jünger

Zwei Strategien helfen dabei, sich jünger und gesünder zu fühlen.

Enge Unterwäsche schadet Samenqualität

Die Wahl der Unterwäsche könnte bei Männern Einfluss auf die Fruchtbarkeit haben.

Wovor Allergien Kinder schützen könnten

Bei Kindern mit Allergien verläuft eine Blinddarmentzündung oft weniger schwer.

Herzinfarkt: Ärztin erhöht Überlebensrate

Zumindest gilt das für weibliche Patientinnen, wie eine Analyse nun zeigt.

Tierbaby: Anblick verdirbt Fleisch-Lust

Das gilt vor allem für Frauen, wie eine neue Studie zeigt.

Ehe schützt vor tödlichen Krankheiten

Der Familienstand wirkt sich auf das Risiko für Herzkrankheiten und Schlaganfälle aus.

Kopfbälle schaden Frauen mehr

Frauen erleiden durch Kopfbälle eher ein Hirntrauma als Männer.

Sex-Blues: Wenn sich Männer distanzieren

Viele Männer fühlen sich nach dem Sex regelmäßig unzufrieden und möchten allein sein.

Gesünder essen dank Glutamat?

Der Geschmacksverstärker könnte zu einer gesünderen Essenswahl führen.

Warum Lesen kurzsichtig macht

Schuld daran ist offenbar der Kontrast von schwarzem Text auf weißem Grund.

Handy checken sorgt für schlechte Noten

Die Ablenkung durch Smartphones macht sich am Ende eines Semesters bemerkbar.

So viele enge Freunde können wir haben

Forscher haben untersucht, wie viele Beziehungen wir maximal pflegen können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen