Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schule: Hochbegabte brauchen Hilfe

Aktuelles

Schülerin und zwei Schüler im Klassenzimmer, ca. 15 Jahre alt, schauen gemeinsam in Unterlagen

Hochbegabte kommen im normalen Unterricht meist gut mit, können dort jedoch ihr volles Potenzial nicht ausschöpfen.
© mauritius images

Mi. 08. Januar 2014

Schule: Hochbegabte brauchen Hilfe

Viele Schulen werben mit speziellen Angeboten und Förderprogrammen für Hochbegabte. Zu Recht, wie eine US-Studie jetzt untermauert. Ohne entsprechende Lehrpläne, Förderung durch die Lehrer und Motivation von außen bleiben extrem begabte Schüler im Klassenraum unsichtbar, so die Forscher.

Anzeige

"Es existiert die Vorstellung, dass besonders begabte Schüler keine Hilfe brauchen", sagt Harrison Kell von der Vanderbilt Universität in Nashville (USA). Ihre Studie zeige, dass dies nicht stimme. Schüler mit einem sehr hohen Intelligenzquotienten (IQ), kommen im normalen Unterricht gut zurecht. Doch können sie nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen, wenn sie nicht speziell gefördert werden, etwa durch speziellen Unterricht, in denen besonders intelligente Kinder gemeinsam lernen, oder Kurse für Fortgeschrittene. Aus ihrer Studie gehe stattdessen hervor, dass die Aufmerksamkeit der Lehrer in dem Moment, in dem talentierte Schüler ihre Aufgaben gelöst haben, oft zu den schwächeren Schülern wechselt. Besonders talentierte Schüler seien daher häufig unterfordert und frustriert.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Forschungsarbeit über 30 Jahre hinweg den Werdegang von mehr als 300 besonders begabten Kindern im Alter von 13 Jahren oder jünger verfolgt. Etwa zwei Drittel dieser Kinder schlossen später ein Studium mit dem Master-Abschluss ab, 44 Prozent davon machten sogar einen Doktor-Abschluss. Die Mehrzahl von ihnen machte anschließend Karriere in der Führung großer Unternehmen, als Ärzte, Anwälte oder Software-Ingenieure. Trotz ihres späteren Erfolgs hätten die Studienteilnehmer in ihrer Schulzeit einige Klippen zu umschiffen gehabt, die der vollen Entwicklung ihres Potenzials entgegenstanden, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen