Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schule: Hochbegabte brauchen Hilfe

Aktuelles

Schülerin und zwei Schüler im Klassenzimmer, ca. 15 Jahre alt, schauen gemeinsam in Unterlagen

Hochbegabte kommen im normalen Unterricht meist gut mit, können dort jedoch ihr volles Potenzial nicht ausschöpfen.
© mauritius images

Mi. 08. Januar 2014

Schule: Hochbegabte brauchen Hilfe

Viele Schulen werben mit speziellen Angeboten und Förderprogrammen für Hochbegabte. Zu Recht, wie eine US-Studie jetzt untermauert. Ohne entsprechende Lehrpläne, Förderung durch die Lehrer und Motivation von außen bleiben extrem begabte Schüler im Klassenraum unsichtbar, so die Forscher.

Anzeige

"Es existiert die Vorstellung, dass besonders begabte Schüler keine Hilfe brauchen", sagt Harrison Kell von der Vanderbilt Universität in Nashville (USA). Ihre Studie zeige, dass dies nicht stimme. Schüler mit einem sehr hohen Intelligenzquotienten (IQ), kommen im normalen Unterricht gut zurecht. Doch können sie nicht ihr volles Potenzial ausschöpfen, wenn sie nicht speziell gefördert werden, etwa durch speziellen Unterricht, in denen besonders intelligente Kinder gemeinsam lernen, oder Kurse für Fortgeschrittene. Aus ihrer Studie gehe stattdessen hervor, dass die Aufmerksamkeit der Lehrer in dem Moment, in dem talentierte Schüler ihre Aufgaben gelöst haben, oft zu den schwächeren Schülern wechselt. Besonders talentierte Schüler seien daher häufig unterfordert und frustriert.

Die Wissenschaftler hatten für ihre Forschungsarbeit über 30 Jahre hinweg den Werdegang von mehr als 300 besonders begabten Kindern im Alter von 13 Jahren oder jünger verfolgt. Etwa zwei Drittel dieser Kinder schlossen später ein Studium mit dem Master-Abschluss ab, 44 Prozent davon machten sogar einen Doktor-Abschluss. Die Mehrzahl von ihnen machte anschließend Karriere in der Führung großer Unternehmen, als Ärzte, Anwälte oder Software-Ingenieure. Trotz ihres späteren Erfolgs hätten die Studienteilnehmer in ihrer Schulzeit einige Klippen zu umschiffen gehabt, die der vollen Entwicklung ihres Potenzials entgegenstanden, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Psychological Science.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Botschaften vom Arzt besser verstehen

Wer sich vor dem Arztbesuch entspannt, kann dem Gespräch besser folgen.

Sport: "Doping" durch Darmbakterien

Eine bestimmte Gattung von Bakterien im Darm steigert die Leistung beim Sport.

Wie lange Sperma maximal einfrieren?

Forscher haben untersucht, wie sich eine lange Lagerungszeit auf die Spermien auswirkt.

Psyche: Ein Arbeitstag pro Woche reicht aus

Für das seelische Wohlbefinden würde es ausreichen, pro Woche nur einen Tag zu arbeiten.

Darmflora beeinflusst das Temperament

Impulsiv, gelassen oder ängstlich? Darauf haben Darmbakterien einen Einfluss.

Bakterium macht resistent gegen Stress

Daraus könnte in Zukunft eine Impfung gegen die schädlichen Effekte von Stress entstehen.

Facebook-Posts sagen Krankheiten voraus

Depressionen, Diabetes, Alkoholmissbrauch: Beiträge in sozialen Medien liefern Hinweise auf eine Erkrankung.

Beziehung: Immer wieder derselbe Typ?

Viele Menschen lassen sich in Partnerschaften immer wieder auf ähnliche Charaktere ein.

Sorgt Fast Food für Unverträglichkeiten?

Kinder, die oft Burger & Co essen, leiden häufiger unter Nahrungsmittelallergien.

Macht Licht in der Nacht dick?

Mit Fernseher oder Licht einzuschlafen, ist offenbar eine ungesunde Angewohnheit.

Hörschaden: Wie die Finger helfen könnten

Forscher haben ein Gerät entwickelt, das Sprache in Tastreize umwandelt.

Hunde lassen sich von Stress anstecken

Ist Herrchen oder Frauchen gestresst, wirkt sich das auch auf die Vierbeiner aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen