Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Placeboeffekt zählt 50 Prozent

Aktuelles

Türkisfarbene Arzneikapsel inmitten von gelben Kapseln

Arzneimittel ohne Wirkstoff, sogenannte Placebos, können die Therapie vieler Erkrankungen verbessern.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 09. Januar 2014

Placeboeffekt macht die Hälfte der Wirkung eines Medikaments aus

Dass Präparate ohne Wirkstoff, sogenannte Placebos, wirken, ist bekannt. US-Forscher haben nun gemessen, wie stark diese Wirkung einzuschätzen ist. Zudem ergab ihre Studie, dass die Wirkung von Medikamenten etwa zu gleichen Teilen durch den Wirkstoff und die Erwartung des Patienten zustande kommt.

Anzeige

Anhand von 66 Migränepatienten, bei denen jeweils sieben aufeinander folgende Attacken behandelt wurden, zeigten die Forscher, wie stark der Einfluss der erwarteten Wirkung auf den tatsächlichen Effekt eines Medikaments ist. Dabei hat die Information durch den Arzt eine besondere Bedeutung. Patienten, die ein Placebo erhielten, das sie für ein wirksames Migränemittel hielten, verspürten dieselbe Schmerzlinderung wie Patienten, die ein richtiges Migränemittel eingenommen hatten, das ihnen vom Arzt jedoch als wirkungstofflos "verkauft" wurde. Das berichten die Forscher von der Harvard-Universität im Fachblatt Science Translational Medicine. Die reine Zuversicht der Patienten wirkte hier offenbar genauso stark wie der tatsächliche Wirkstoff.

Mehr noch: Wenn das echte Migräne-Medikament den Patienten von den Ärzten als hoch wirksam geschildert wurde, verdoppelte dies den schmerzlindernden Effekt. Der Hauptautor der Arbeit, Professor Ted Kaptchuk, erläutert: "In den drei verschiedenen Tests der Studie fanden wir jeweils, dass der Placeboeffekt für wenigstens 50 Prozent der Wirkung verantwortlich war." Demnach ließe sich also bei einem guten Arzneistoff die Wirkung noch erheblich steigern, wenn der Placeboeffekt genutzt würde, so Kaptchuk. Zum Erstaunen der Studienautoren ergaben ihre Tests, dass Placebos auch eine eigene Wirkung haben: Selbst wenn die Patienten wussten, dass sie ein Placebo eingenommen hatten, wirkte das noch besser als keine Therapie. Die Forscher hoffen nun, durch Placebo zukünftig die Arzneitherapie noch effektiver zu machen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen