Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Placeboeffekt zählt 50 Prozent

Aktuelles

Türkisfarbene Arzneikapsel inmitten von gelben Kapseln

Arzneimittel ohne Wirkstoff, sogenannte Placebos, können die Therapie vieler Erkrankungen verbessern.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 09. Januar 2014

Placeboeffekt macht die Hälfte der Wirkung eines Medikaments aus

Dass Präparate ohne Wirkstoff, sogenannte Placebos, wirken, ist bekannt. US-Forscher haben nun gemessen, wie stark diese Wirkung einzuschätzen ist. Zudem ergab ihre Studie, dass die Wirkung von Medikamenten etwa zu gleichen Teilen durch den Wirkstoff und die Erwartung des Patienten zustande kommt.

Anzeige

Anhand von 66 Migränepatienten, bei denen jeweils sieben aufeinander folgende Attacken behandelt wurden, zeigten die Forscher, wie stark der Einfluss der erwarteten Wirkung auf den tatsächlichen Effekt eines Medikaments ist. Dabei hat die Information durch den Arzt eine besondere Bedeutung. Patienten, die ein Placebo erhielten, das sie für ein wirksames Migränemittel hielten, verspürten dieselbe Schmerzlinderung wie Patienten, die ein richtiges Migränemittel eingenommen hatten, das ihnen vom Arzt jedoch als wirkungstofflos "verkauft" wurde. Das berichten die Forscher von der Harvard-Universität im Fachblatt Science Translational Medicine. Die reine Zuversicht der Patienten wirkte hier offenbar genauso stark wie der tatsächliche Wirkstoff.

Mehr noch: Wenn das echte Migräne-Medikament den Patienten von den Ärzten als hoch wirksam geschildert wurde, verdoppelte dies den schmerzlindernden Effekt. Der Hauptautor der Arbeit, Professor Ted Kaptchuk, erläutert: "In den drei verschiedenen Tests der Studie fanden wir jeweils, dass der Placeboeffekt für wenigstens 50 Prozent der Wirkung verantwortlich war." Demnach ließe sich also bei einem guten Arzneistoff die Wirkung noch erheblich steigern, wenn der Placeboeffekt genutzt würde, so Kaptchuk. Zum Erstaunen der Studienautoren ergaben ihre Tests, dass Placebos auch eine eigene Wirkung haben: Selbst wenn die Patienten wussten, dass sie ein Placebo eingenommen hatten, wirkte das noch besser als keine Therapie. Die Forscher hoffen nun, durch Placebo zukünftig die Arzneitherapie noch effektiver zu machen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Panik, wenn das Handy zu Hause liegt?

Forscher haben untersucht, was hinter diesen Angstgefühlen steckt.

Mittagsschlaf: 25 Minuten maximal

Bei längerer Schlafdauer zeigte eine Studie deutliche Nachteile.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen