Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Siegerpose ist angeboren

Aktuelles

Judokämpfer jubelt nach dem Sieg.

Der Siegesjubel ist ein Erbe unserer Vorfahren.
© SF State

Fr. 10. Januar 2014

Sport: Die Siegerpose ist angeboren

Mario Balotellis stolzgeschwellte Brust im Fußball-Länderspiel oder die "Becker-Faust" damals in Wimbledon: Siegerposen sieht man überall im Sport. Mit solchen Gesten wird die Dominanz gegenüber dem Kontrahenten dargestellt. US-Forscher haben nun ermittelt, dass es sich dabei um ein evolutionäres Erbe unserer Vorfahren handelt.

Anzeige

Die Siegerpose oder "dominante Drohgebärde", wie Psychologen sie auch nennen, scheint dem Menschen angeboren zu sein. "Sie stammt aus einem evolutionären Drang, Ordnung und Hierarchie in der Gemeinschaft aufrechtzuerhalten", sagt David Matsumoto, Psychologie-Professor an der San Francisco State Universität. Er und seine Mitarbeiter hatten in einer Studie die Sieger der Judo-Wettbewerbe der olympischen und paralympischen Spiele betrachtet. Die Wissenschaftler konzentrierten sich darauf, welche körperliche Reaktion der Sportler zeigte, direkt nachdem klar wurde, dass er den Kampf gewonnen hatte. Zuerst unterteilten sie, ob es sich dabei überhaupt um eine Triumphgeste handelte. Wenn ja, bewerteten sie die Geste dann je nach Deutlichkeit mit 1 bis 5 Punkten.

Als Triumphreaktion werteten sie Arme, die über Schulterhöhe gereckt wurden, eine herausgedrückte Brust oder ein Lächeln mit zurückgeworfenem Kopf. Solche Gesten fanden sie bei Athleten aus allen Kulturkreisen sowie bei blinden Sportlern, woraus die Psychologen auf eine angeborene Verhaltensweise schließen. Matsumoto: "Es ist ein unmittelbarer und universeller Ausdruck, den Menschen aus verschiedensten Ländern zeigen, nachdem sie gewonnen haben. Auch von Tieren kennt man solche Dominanzgesten, die ihren Körper größer erscheinen lassen sollen." Darüber hinaus zeigten sich solche Verhaltenweisen laut Masumoto deutlicher bei Sportlern, die aus Ländern mit einer stark hierarchisch geprägten Gesellschaft stammten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum uns vergessen intelligenter macht

Dass wir uns an gewisse Dinge nicht erinnern, hat einen Grund.

Söhne älterer Väter sind eher Nerds

Im Hinblick auf Bildung und Karriere hat es offenbar Vorteile, einen älteren Vater zu haben.

19-Jährige sitzen so viel wie Senioren

Jugendliche bewegen sich offenbar viel weniger als häufig angenommen.

Diabetes: Brokkoli senkt den Blutzucker

Verantwortlich dafür ist ein bestimmtes Abbauprodukt des Gemüses.

Echte Sonnenbräune ohne Sonne?

Forscher haben eine Creme entwickelt, die die Melanin-Produktion anregt.

"Cannabis ist Steinzeit-Medizin"

Aus wissenschaftlicher Sicht ist medizinisches Cannabis ein Rückschritt.

Händewaschen ordnet die Gedanken neu

Beim Säubern der Hände mit Feuchttüchern wird nicht nur Schmutz entfernt.

Penicillin-Allergie oft ein Trugschluss

Selbst viele Ärzte wissen nicht, dass nur wenige Patienten Antibiotika tatsächlich nicht vertragen.

Runder Name ideal für rundes Gesicht

Ob ein Name zum Gesicht einer Person passt, hängt offenbar mit der Form von beidem zusammen.

Blick in den Spiegel regt Appetit an

Ein Dinner mit sich selbst hat den gleichen Effekt wie Essen in Gesellschaft.

Hemmt pflanzliche Milch das Wachstum?

Kinder, die keine Kuhmilch trinken, bleiben unter Umständen kleiner.

Internet-Entzug belastet den Kreislauf

Mit Abschalten des Computers steigen Blutdruck und Unruhe.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen