Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Siegerpose ist angeboren

Aktuelles

Judokämpfer jubelt nach dem Sieg.

Der Siegesjubel ist ein Erbe unserer Vorfahren.
© SF State

Fr. 10. Januar 2014

Sport: Die Siegerpose ist angeboren

Mario Balotellis stolzgeschwellte Brust im Fußball-Länderspiel oder die "Becker-Faust" damals in Wimbledon: Siegerposen sieht man überall im Sport. Mit solchen Gesten wird die Dominanz gegenüber dem Kontrahenten dargestellt. US-Forscher haben nun ermittelt, dass es sich dabei um ein evolutionäres Erbe unserer Vorfahren handelt.

Anzeige

Die Siegerpose oder "dominante Drohgebärde", wie Psychologen sie auch nennen, scheint dem Menschen angeboren zu sein. "Sie stammt aus einem evolutionären Drang, Ordnung und Hierarchie in der Gemeinschaft aufrechtzuerhalten", sagt David Matsumoto, Psychologie-Professor an der San Francisco State Universität. Er und seine Mitarbeiter hatten in einer Studie die Sieger der Judo-Wettbewerbe der olympischen und paralympischen Spiele betrachtet. Die Wissenschaftler konzentrierten sich darauf, welche körperliche Reaktion der Sportler zeigte, direkt nachdem klar wurde, dass er den Kampf gewonnen hatte. Zuerst unterteilten sie, ob es sich dabei überhaupt um eine Triumphgeste handelte. Wenn ja, bewerteten sie die Geste dann je nach Deutlichkeit mit 1 bis 5 Punkten.

Als Triumphreaktion werteten sie Arme, die über Schulterhöhe gereckt wurden, eine herausgedrückte Brust oder ein Lächeln mit zurückgeworfenem Kopf. Solche Gesten fanden sie bei Athleten aus allen Kulturkreisen sowie bei blinden Sportlern, woraus die Psychologen auf eine angeborene Verhaltensweise schließen. Matsumoto: "Es ist ein unmittelbarer und universeller Ausdruck, den Menschen aus verschiedensten Ländern zeigen, nachdem sie gewonnen haben. Auch von Tieren kennt man solche Dominanzgesten, die ihren Körper größer erscheinen lassen sollen." Darüber hinaus zeigten sich solche Verhaltenweisen laut Masumoto deutlicher bei Sportlern, die aus Ländern mit einer stark hierarchisch geprägten Gesellschaft stammten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Elektronische Nase hilft bei Lungenkrebs

Das Gerät erkennt, bei wem eine Immuntherapie anschlägt und bei wem nicht.

Späte Schlafenszeit macht Mädchen dick

Jugendliche, die oft spät ins Bett gehen, haben häufiger mit Übergewicht zu kämpfen.

Tee verbessert die Gehirnfunktion

Regelmäßiges Trinken bestimmter Teesorten sorgt dafür, dass das Gehirn besser "verdrahtet" ist.

Alzheimer-Risiko an den Augen ablesen?

Mit einem Pupillentest könnte sich die Krankheit bereits in einem sehr frühen Stadium feststellen lassen.

So essen Kinder mehr Gemüse

Offenbar greifen Kinder eher zu, wenn sie eine größere Auswahl haben.

Körpergröße zeigt Diabetes-Risiko

Kleine Menschen sind offenbar stärker gefährdet, wie eine neue Studie zeigt.

Blutdruck senken mit Hot Yoga?

Yoga bei hohen Temperaturen zu praktizieren, hat offenbar gesundheitliche Vorteile.

Steuer auf Snacks gegen Übergewicht?

Eine Preiserhöhung auf Snacks könnte wirksamer sein als eine Zuckersteuer auf Getränke.

Was bei Kindern zu Bluthochdruck führt

Die Außentemperatur, Chemikalien oder der Verzehr von Fisch in der Schwangerschaft könnten dazu beitragen.

Macht Krötensekret glücklich?

Ein pulverisiertes Sekret zur Inhalation könnte depressive Symptome lindern.

EKG kann biologisches Alter zeigen

Mit einer Kombination aus EKG und künstlicher Intelligenz lässt sich das biologische Alter berechnen.

Rotwein hält den Darm gesund

Rotwein könnte sich im Vergleich zu anderen Alkoholsorten positiv auf die Darmflora auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen