Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Die Siegerpose ist angeboren

Aktuelles

Judokämpfer jubelt nach dem Sieg.

Der Siegesjubel ist ein Erbe unserer Vorfahren.
© SF State

Fr. 10. Januar 2014

Sport: Die Siegerpose ist angeboren

Mario Balotellis stolzgeschwellte Brust im Fußball-Länderspiel oder die "Becker-Faust" damals in Wimbledon: Siegerposen sieht man überall im Sport. Mit solchen Gesten wird die Dominanz gegenüber dem Kontrahenten dargestellt. US-Forscher haben nun ermittelt, dass es sich dabei um ein evolutionäres Erbe unserer Vorfahren handelt.

Anzeige

Die Siegerpose oder "dominante Drohgebärde", wie Psychologen sie auch nennen, scheint dem Menschen angeboren zu sein. "Sie stammt aus einem evolutionären Drang, Ordnung und Hierarchie in der Gemeinschaft aufrechtzuerhalten", sagt David Matsumoto, Psychologie-Professor an der San Francisco State Universität. Er und seine Mitarbeiter hatten in einer Studie die Sieger der Judo-Wettbewerbe der olympischen und paralympischen Spiele betrachtet. Die Wissenschaftler konzentrierten sich darauf, welche körperliche Reaktion der Sportler zeigte, direkt nachdem klar wurde, dass er den Kampf gewonnen hatte. Zuerst unterteilten sie, ob es sich dabei überhaupt um eine Triumphgeste handelte. Wenn ja, bewerteten sie die Geste dann je nach Deutlichkeit mit 1 bis 5 Punkten.

Als Triumphreaktion werteten sie Arme, die über Schulterhöhe gereckt wurden, eine herausgedrückte Brust oder ein Lächeln mit zurückgeworfenem Kopf. Solche Gesten fanden sie bei Athleten aus allen Kulturkreisen sowie bei blinden Sportlern, woraus die Psychologen auf eine angeborene Verhaltensweise schließen. Matsumoto: "Es ist ein unmittelbarer und universeller Ausdruck, den Menschen aus verschiedensten Ländern zeigen, nachdem sie gewonnen haben. Auch von Tieren kennt man solche Dominanzgesten, die ihren Körper größer erscheinen lassen sollen." Darüber hinaus zeigten sich solche Verhaltenweisen laut Masumoto deutlicher bei Sportlern, die aus Ländern mit einer stark hierarchisch geprägten Gesellschaft stammten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diese Autofahrer lassen sich ablenken

Jung, männlich, extroveriert: Einige Menschen lassen sich leichter ablenken als andere.

Größeres Gehirn dank Sport?

Gewisse Sportarten bremsen offenbar den Abbau des Gehirns.

Krebstherapie macht graue Haare dunkel

Eine Immuntherapie gibt grauen Haaren offenbar ihre Farbpigmente zurück.

Gaming reduziert das Hirnvolumen

Die Veränderungen im Gehirn zeigen sich schon nach sechs Wochen.

Hier fühlen sich Spinnen & Co wohl

Forscher haben untersucht, in welchen Räumen sich Insekten am liebsten aufhalten.

Unsoziale Menschen sind häufiger krank

Das Sozialverhalten wirkt sich auf die körperliche Gesundheit aus.

Nächtliche Wunden heilen schlechter

Verletzungen, die tagsüber entstanden sind, heilen hingegen deutlich schneller.

Ein wenig Stress tut der Zellgesundheit gut

Zellstress schützt vor Alterungsprozessen und senkt das Risiko für Krankheiten.

So lassen sich lästige Gedanken stoppen

Ein Mechanismus im Gehirn sorgt dafür, dass sich Gedanken im Kreis drehen.

Besser hören dank Spinnenseide?

Die feinen Fäden könnten die Qualität von Hörgeräten verbessern.

Wie Knochen den Appetit beeinflussen

Die Knochen bestimmen mit darüber, wie wir Zucker und Fette verstoffwechseln.

Junkfood lenkt mehr ab als Gesundes

Wer sich auf eine Aufgabe konzentriert, lässt sich von Schokolade & Co leicht aus dem Konzept bringen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen