Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses TV verzerrt das Bild von Teenie-Müttern

Aktuelles

Teeniemutter, blond, Jeans, weißes Shirt sitzt  mit gleich gekleidetem blondem Kleinkind an pistazienfarbener Wohnungswand lächelt in die Kamera

In TV-Serien entsteht laut US-Forschern ein verzerrtes Bild vom Leben als Teenie-Mutter.
© evgenyatamanenko - Fotolia

Di. 14. Januar 2014

TV-Serien zeichnen falsches Bild vom Leben als Teenie-Mutter

Amerikanische Teenager, die besonders häufig Reality-Serien wie "16 and Pregnant" und ihre Nachfolger "Teen Mom" sehen, halten das Leben von Teenager-Müttern offenbar für rosiger als es tatsächlich ist. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher der Universitäten von Indiana und Utah. Doch scheint es dadurch nicht zu häufigeren Teenager-Schwangerschaften zu kommen.

Anzeige

Diese Reality-Shows, ähnliche Formate liefen auch in Deutschland, erwecken laut den Forschern bei jugendlichen Zuschauern oft den Eindruck, dass Teenager-Mütter eigentlich eine beneidenswerte Lebensqualität haben, mit viel Freizeit, hohem Einkommen und den dazugehörigen Vätern an ihrer Seite. "Jugendliche, die diese Sendungen häufig sahen, glaubten eher, dass Teenie-Mütter viel Zeit für sich selbst haben und leicht eine Kinderbetreuung finden, um in dieser Zeit zur Arbeit oder Schule zu gehen und den Schulabschluss machen zu können", sagen die Studienautorinnen Nicole Martins und Robin Jensen. Besonders Jugendliche, die diese Reality-Shows häufig sahen, machten sich eine geschönte Vorstellung, berichten die Forscher im Fachblatt Mass Communication and Society.

Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Reality-Serien nicht dabei helfen, Schwangerschaften im Teenager-Alter zu vermeiden, so die Forscher. Die Tatsache, dass viele Jugendliche in der Studie das Leben der Teenager-Eltern als einfach einstuften und die tatsächlichen Konsequenzen nicht kennen, könnte ungeschützten Sex begünstigen, warnen sie.

Allerdings gibt eine andere Studie, die vom National Bureau of Economic Research aus Cambridge, USA, veröffentlicht wurde, in dieser Hinsicht Entwarnung: Nach Daten der Geburtsregister und Auswertung von Suchanfragen bei Google und Nachrichten aus sozialen Netzwerken wie Twitter scheinen solche TV Serien dazu zu führen, dass die Themen Verhütung und Abtreibung von jungen Menschen häufiger diskutiert werden. Darüber hinaus sei in den 18 Monaten nach Ausstrahlung der Serie "16 and pregnant" die Zahl der Teenager-Mütter in den USA überdurchschnittlich stark gesunken.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Empathischer durch virtuelle Patienten?

Angehenden Ärzte könnten damit ihr Einfühlungsvermögen trainieren.

Placebos helfen bei Herzschmerz

Schon das Gefühl, etwas gegen den Liebeskummer getan zu haben, hilft.

Diese Raupe frisst Plastik

Wachswürmer sind offenbar dazu in der Lage, Kunststoff zu zersetzen.

Trotz Schärfe: Chilis beruhigen den Darm

Offenbar haben die Schoten einen bisher unbekannten Effekt auf das Immunsystem.

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen