Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses TV verzerrt das Bild von Teenie-Müttern

Aktuelles

Teeniemutter, blond, Jeans, weißes Shirt sitzt  mit gleich gekleidetem blondem Kleinkind an pistazienfarbener Wohnungswand lächelt in die Kamera

In TV-Serien entsteht laut US-Forschern ein verzerrtes Bild vom Leben als Teenie-Mutter.
© evgenyatamanenko - Fotolia

Di. 14. Januar 2014

TV-Serien zeichnen falsches Bild vom Leben als Teenie-Mutter

Amerikanische Teenager, die besonders häufig Reality-Serien wie "16 and Pregnant" und ihre Nachfolger "Teen Mom" sehen, halten das Leben von Teenager-Müttern offenbar für rosiger als es tatsächlich ist. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher der Universitäten von Indiana und Utah. Doch scheint es dadurch nicht zu häufigeren Teenager-Schwangerschaften zu kommen.

Anzeige

Diese Reality-Shows, ähnliche Formate liefen auch in Deutschland, erwecken laut den Forschern bei jugendlichen Zuschauern oft den Eindruck, dass Teenager-Mütter eigentlich eine beneidenswerte Lebensqualität haben, mit viel Freizeit, hohem Einkommen und den dazugehörigen Vätern an ihrer Seite. "Jugendliche, die diese Sendungen häufig sahen, glaubten eher, dass Teenie-Mütter viel Zeit für sich selbst haben und leicht eine Kinderbetreuung finden, um in dieser Zeit zur Arbeit oder Schule zu gehen und den Schulabschluss machen zu können", sagen die Studienautorinnen Nicole Martins und Robin Jensen. Besonders Jugendliche, die diese Reality-Shows häufig sahen, machten sich eine geschönte Vorstellung, berichten die Forscher im Fachblatt Mass Communication and Society.

Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Reality-Serien nicht dabei helfen, Schwangerschaften im Teenager-Alter zu vermeiden, so die Forscher. Die Tatsache, dass viele Jugendliche in der Studie das Leben der Teenager-Eltern als einfach einstuften und die tatsächlichen Konsequenzen nicht kennen, könnte ungeschützten Sex begünstigen, warnen sie.

Allerdings gibt eine andere Studie, die vom National Bureau of Economic Research aus Cambridge, USA, veröffentlicht wurde, in dieser Hinsicht Entwarnung: Nach Daten der Geburtsregister und Auswertung von Suchanfragen bei Google und Nachrichten aus sozialen Netzwerken wie Twitter scheinen solche TV Serien dazu zu führen, dass die Themen Verhütung und Abtreibung von jungen Menschen häufiger diskutiert werden. Darüber hinaus sei in den 18 Monaten nach Ausstrahlung der Serie "16 and pregnant" die Zahl der Teenager-Mütter in den USA überdurchschnittlich stark gesunken.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Leben beschäftigte Menschen gesünder?

Betriebsame Menschen treffen oft bessere Entscheidungen für die eigene Gesundheit.

Warum wir Wespen unterschätzen

Viele empfinden die Tiere als nutzlos, nervig und aggressiv - zu Unrecht, sagt ein Forscher.

Krebsmedikamente aus Muscheln?

Eine solche Therapie könnte vor allem Kindern zugute kommen.

Zumba ist gefährlicher als Salsa

Das Verletzungsrisiko beim Salsa ist deutlich geringer, als man annehmen würde.

Die Geologie von Nierensteinen

Geologen und Ärzte haben gemeinsam die Natur von Nierensteinen erforscht.

Diese Frauen riechen für Männer besser

Ein bestimmter Hormon-Mix wirkt auf Männer besonders anziehend.

Schoko-Tablette statt bitterer Medizin?

Forscher haben speziell für Kinder eine Pille entwickelt, die nach Schokolade schmeckt.

Mehr Vertrauen ins Bauchgefühl

Forscher haben analysiert, warum Intuition oft Logik schlägt.

Verschleimt Milch die Atemwege?

Ein Experte klärt auf, was es mit dem weit verbreiteten Mythos auf sich hat.

Darmflora: Probiotika doch nicht nützlich?

Gängige Probiotika sind offenbar nicht immer für jeden nützlich und harmlos.

Unter Zeitdruck zeigt sich das wahre Ich

Bei schnellen Entscheidungen greift der Mensch auf bekannte Verhaltensmuster zurück.

Schwanger: Seitenlage dank Bauchgurt

Eine einfache Methode könnte werdenden Müttern helfen, nachts auf der Seite zu schlafen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Jobangebot

Die aponet-Redaktion sucht einen Medizinjournalisten (m/w) als freien Mitarbeiter.

Erfahren Sie mehr in unserer Stellenanzeige.

Anzeige

Das A und O: Die konsequente Hautpflege!

Unbehandelt schreiten Begleiterscheinungen der Rosacea schnell voran. Dies kann Symptome wie entzündliche Papeln und Pusteln mit sich bringen. Das Gesicht, besonders die Stirn, Nase und Wangen, sind davon sichtbar betroffen.
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Empfindliche Haut

Frau mit Hut im GrünenIm neuen Themenspecial "Empfindliche Haut"
lesen Sie auf aponet.de viel Wissenswertes rund um die richtige Hautpflege bei Neurodermitis und Rosazea.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen