Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses TV verzerrt das Bild von Teenie-Müttern

Aktuelles

Teeniemutter, blond, Jeans, weißes Shirt sitzt  mit gleich gekleidetem blondem Kleinkind an pistazienfarbener Wohnungswand lächelt in die Kamera

In TV-Serien entsteht laut US-Forschern ein verzerrtes Bild vom Leben als Teenie-Mutter.
© evgenyatamanenko - Fotolia

Di. 14. Januar 2014

TV-Serien zeichnen falsches Bild vom Leben als Teenie-Mutter

Amerikanische Teenager, die besonders häufig Reality-Serien wie "16 and Pregnant" und ihre Nachfolger "Teen Mom" sehen, halten das Leben von Teenager-Müttern offenbar für rosiger als es tatsächlich ist. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher der Universitäten von Indiana und Utah. Doch scheint es dadurch nicht zu häufigeren Teenager-Schwangerschaften zu kommen.

Anzeige

Diese Reality-Shows, ähnliche Formate liefen auch in Deutschland, erwecken laut den Forschern bei jugendlichen Zuschauern oft den Eindruck, dass Teenager-Mütter eigentlich eine beneidenswerte Lebensqualität haben, mit viel Freizeit, hohem Einkommen und den dazugehörigen Vätern an ihrer Seite. "Jugendliche, die diese Sendungen häufig sahen, glaubten eher, dass Teenie-Mütter viel Zeit für sich selbst haben und leicht eine Kinderbetreuung finden, um in dieser Zeit zur Arbeit oder Schule zu gehen und den Schulabschluss machen zu können", sagen die Studienautorinnen Nicole Martins und Robin Jensen. Besonders Jugendliche, die diese Reality-Shows häufig sahen, machten sich eine geschönte Vorstellung, berichten die Forscher im Fachblatt Mass Communication and Society.

Ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Reality-Serien nicht dabei helfen, Schwangerschaften im Teenager-Alter zu vermeiden, so die Forscher. Die Tatsache, dass viele Jugendliche in der Studie das Leben der Teenager-Eltern als einfach einstuften und die tatsächlichen Konsequenzen nicht kennen, könnte ungeschützten Sex begünstigen, warnen sie.

Allerdings gibt eine andere Studie, die vom National Bureau of Economic Research aus Cambridge, USA, veröffentlicht wurde, in dieser Hinsicht Entwarnung: Nach Daten der Geburtsregister und Auswertung von Suchanfragen bei Google und Nachrichten aus sozialen Netzwerken wie Twitter scheinen solche TV Serien dazu zu führen, dass die Themen Verhütung und Abtreibung von jungen Menschen häufiger diskutiert werden. Darüber hinaus sei in den 18 Monaten nach Ausstrahlung der Serie "16 and pregnant" die Zahl der Teenager-Mütter in den USA überdurchschnittlich stark gesunken.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Treppensteigen macht glücklich

Zwischen alltäglicher Bewegung und dem Wohlbefinden gibt es einen Zusammenhang.

Corona: Pandemie erhöht den Blutdruck

Während des Lockdowns wurden deutlich mehr Patienten mit Bluthochdruck in Kliniken eingeliefert.

Haarausfall wegen Corona-Pandemie?

Stressbedingter Haarausfall und Hautprobleme haben während der Corona-Krise zugenommen.

Schneller ausnüchtern mit Atem-Gerät

Mithilfe eines einfachen Atem-Geräts lässt sich Alkohol aus dem Blut schneller entfernen.

Unfruchtbar nach Absetzen der Pille?

Oft dauert es einige Zeit, bis die Fruchtbarkeit nach dem Absetzen der Verhütung zurückkehrt.

Was der Lebensstil der Mutter verrät

Lebt die Mutter gesund, bleiben oft auch ihre Kinder lange von einem Herzinfarkt verschont.

Grippeimpfstoff aus Tabakpflanzen

Der pflanzliche Impfstoff wurde in zwei großen Studien bereits erfolgreich an Menschen getestet.

Gehirn sehnt sich nach einem Happy End

Eine Erfahrung beurteilen wir oft danach, wie sie sich entwickelt - und vor allem, wie sie endet.

Kann Vitamin B3 vor Hautkrebs schützen?

Eine Vitamin-B3-Variante minimiert offenbar Schäden durch UV-Strahlen.

Zinkoxid-Socken gegen Käsefüße

Speziell beschichtete Socken schützen vor Schweißfüßen und bakteriellen Infektionen.

Rückwärtszählen lindert Schmerzen

Zählen beschäftigt das Gehirn offenbar so gut, dass Schmerzen in den Hintergrund rücken.

Körperliche Arbeit erhöht Demenz-Risiko

Offenbar wirkt sich Bewegung nicht immer gleich auf das Risiko für Demenz aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen