Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vornamen: zum Verwechseln ähnlich

Aktuelles

Mutter liest einem Mädchen und einem Jungen, ca. 10, 11 Jahre alt, etwas vor

Kennt wohl jeder, der Geschwister hat: Die Eltern verwechseln häufig die Vornamen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Mi. 15. Januar 2014

Vornamen: zum Verwechseln ähnlich

"Annika, äh, Marika": Zu solchen Namens-Stolperern kommt es bei Eltern deutlich häufiger, wenn die Namen ihrer Kinder ähnlich klingen, wie US-Psychologen jetzt herausfanden. Mit einer Bevorzugung habe die Namensverwechslung jedoch nichts zu tun.

Anzeige

In einer Online-Umfrage mit über 300 Teilnehmern, die ein oder mehrere Geschwister hatten, fanden die Forscher heraus, dass es besonders häufig bei gleichen Anfangsbuchstaben, wie etwas bei Martin und Markus, oder ähnlich klingen Endungen wie bei Amanda und Samantha, zu Namensverwechslungen zwischen den Geschwistern kam. Besonders deutlich trat dieses Phänomen bei jüngeren Geschwistern auf, die vom Alter her dicht beieinander lagen und das gleiche Geschlecht hatten, berichten die Psychologen in der Zeitschrift PLOS One.

Statt eines Freud‘schen Versprechers, in den viel hinein interpretiert werden kann, handele es sich dabei aber vermutlich eher um eine harmlose Fehlleistung des Gehirns beim Abrufen von Informationen. "Die Verwechslung von Namen wird durch die Ähnlichkeit der Namen und ähnlichem Aussehen begünstigt", sagt Zenzi Griffin von der Universität Texas. Deshalb sollte man auch nicht zu viel in sie hineininterpretieren, ebenso wenig würden Namensverwechslungen darauf hindeuten, dass ein Kind bevorzugt wird, so die Psychologie-Professorin. Ein Glück! Immerhin berichteten 121 der Befragten, dass sie oft mit Namen anderer Familienmitgliedern angesprochen werden. Und ganze 20 mussten damit leben, dass ihr Name schon einmal mit dem des Haustieres verwechselt worden war. Hier zeige sich, dass auch soziale und situationsbezogene Faktoren beim Vertauschen von Namen eine Rolle spielen können, so Griffin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bakterien auf der Haut ähneln sich bei Paaren

Wer zusammen mit seinem Liebsten lebt, teilt offenbar nicht nur das Bett.

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen