Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vornamen: zum Verwechseln ähnlich

Aktuelles

Mutter liest einem Mädchen und einem Jungen, ca. 10, 11 Jahre alt, etwas vor

Kennt wohl jeder, der Geschwister hat: Die Eltern verwechseln häufig die Vornamen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Mi. 15. Januar 2014

Vornamen: zum Verwechseln ähnlich

"Annika, äh, Marika": Zu solchen Namens-Stolperern kommt es bei Eltern deutlich häufiger, wenn die Namen ihrer Kinder ähnlich klingen, wie US-Psychologen jetzt herausfanden. Mit einer Bevorzugung habe die Namensverwechslung jedoch nichts zu tun.

Anzeige

In einer Online-Umfrage mit über 300 Teilnehmern, die ein oder mehrere Geschwister hatten, fanden die Forscher heraus, dass es besonders häufig bei gleichen Anfangsbuchstaben, wie etwas bei Martin und Markus, oder ähnlich klingen Endungen wie bei Amanda und Samantha, zu Namensverwechslungen zwischen den Geschwistern kam. Besonders deutlich trat dieses Phänomen bei jüngeren Geschwistern auf, die vom Alter her dicht beieinander lagen und das gleiche Geschlecht hatten, berichten die Psychologen in der Zeitschrift PLOS One.

Statt eines Freud‘schen Versprechers, in den viel hinein interpretiert werden kann, handele es sich dabei aber vermutlich eher um eine harmlose Fehlleistung des Gehirns beim Abrufen von Informationen. "Die Verwechslung von Namen wird durch die Ähnlichkeit der Namen und ähnlichem Aussehen begünstigt", sagt Zenzi Griffin von der Universität Texas. Deshalb sollte man auch nicht zu viel in sie hineininterpretieren, ebenso wenig würden Namensverwechslungen darauf hindeuten, dass ein Kind bevorzugt wird, so die Psychologie-Professorin. Ein Glück! Immerhin berichteten 121 der Befragten, dass sie oft mit Namen anderer Familienmitgliedern angesprochen werden. Und ganze 20 mussten damit leben, dass ihr Name schon einmal mit dem des Haustieres verwechselt worden war. Hier zeige sich, dass auch soziale und situationsbezogene Faktoren beim Vertauschen von Namen eine Rolle spielen können, so Griffin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen