Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Reiche Menschen haben besseren Sex

Aktuelles

Junges Paar auf einer Motoryacht

Ein finanzielles Polster scheint dem Liebesleben gut zu tun.
© Netfalls - Fotolia

Do. 16. Januar 2014

Reiche Menschen haben besseren Sex

Geld macht nicht nur sexy, es verhilft offenbar auch zu einem erfüllteren Liebesleben. So zumindest lautet das Ergebnis einer spanischen Umfrage zu Sexualität und sexuellen Erfahrungen, in deren Verlauf fast 10.000 Interviews geführt worden waren.

Anzeige

Der Studie zufolge stand ein besserer finanzieller Status mit mehr Zufriedenheit beim Sex in Zusammenhang. Dies könnte damit zu tun haben, dass sich finanziell besser gestellte Menschen ihrer eigenen Bedürfnisse besser bewusst seien, vermuten die Forscher. Sie könnten ihre Sexualität so entwickeln, dass sie sich damit wohl fühlen und zufrieden sind und hätten zudem eine bessere Kontrolle über die Verwendung von Verhütungsmitteln.

Allgemein zeigte sich in der Umfrage, dass 90 Prozent der Befragten mit ihrem Liebesleben sehr zufrieden oder zumindest recht zufrieden waren. Und ganze 95 Prozent waren mit ihren sexuellen Beziehungen im vergangenen Jahr glücklich. Doch obwohl die Zahlen für junge Erwachsene insgesamt recht positiv aussähen, hätten sich durchaus Ungleichheiten gezeigt, abhängig von der gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lage sowie dem Geschlecht, wie die Forscher im Fachblatt Annals of Epidemiology berichten. So waren Menschen, denen es finanziell weniger gut ging, sexuell weniger zufrieden und hatten häufiger ungeschützten Sex. Dies galt besonders für Frauen. Diese würden zudem häufiger Opfer von sexueller Gewalt als Männer und gaben in der Umfrage an, weniger sexuelle Befriedigung bei ihrem ersten Geschlechtsverkehr empfunden zu haben, so Dolores Ruiz, Hauptautorin der Studie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Genervt? Ausschlafen könnte helfen

Wer wenig schläft, hat am am folgenden Tag oft ein dünneres Nervenkostüm.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen