Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses In feuchten Nächten wird viel geschossen

Aktuelles

Vergnügtes Paar (Frau und Mann) nachts in der Stadt im Sommerregen unter pinkem Regenschirm

Wer Schuss- und Stichwunden fürchtet, sollte Spaziergänge in feuchten Sommernächten lieber bleiben lassen.
© olesiabilkei - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Mordswetter: In feuchten Nächten wird viel geschossen

Das Risiko, eine Schuss- oder Stichwunde zu erleiden, scheint in der US-amerikanischen Großstadt Philadelphia nicht nur mit der Tageszeit zusammenzuhängen, sondern auch mit dem lokalen Wetter. Schwül-feuchte Nächte sind demnach besonders gefährlich, berichteten Forscher auf einer Tagung von Notfallmedizinern in San Francisco.

Anzeige

In Sommernächten steige die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Schusswunden oder Stichverletzungen mit der relativen Luftfeuchtigkeit an, so die Wissenschaftler. Ab einer relativen Luftfeuchte von 50 Prozent steige mit jeden zusätzlichen 10 Prozentpunkten die Zahl der Notfälle um 9 Prozent an. 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit gelten als gesundes Raumklima.

Noch mehr Einfluss auf das Risiko, Opfer einer Gewalttat zu werden, hatte allerdings die Tageszeit, zu der man auf Philadelphias Straßen unterwegs war. So war die Gefahr, nachts durch eine Schusswaffe oder ein Messer verletzt zu werden und deshalb ins Krankenhaus zu kommen, doppelt bis dreimal so hoch wie am Tag. Die gefährlichste Zeit lag zwischen 22 Uhr und 1 Uhr nachts. Dies galt zur Überraschung der Forscher sogar für Winternächte, von denen sie angenommen hatten, dass das unangenehme Wetter mit Kälte, Schnee oder Regen die Menschen eher zu Hause halten würde und die Zahl der Opfer deshalb sinke. Die "sicherste" Tageszeit in Philadelphia sind den Forschern zufolge die Morgenstunden zwischen 7 und 10 Uhr.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Musik beim Autofahren schont das Herz

Wer beim Autofahren gestresst ist, dem könnte es helfen, das Radio laut aufzudrehen.

Schluckauf bei Babys trainiert das Gehirn

Schluckauf hat möglicherweise eine wichtige Funktion.

Magersucht trotz Normalgewicht?

Nicht alle an Magersucht erkrankten Patienten sind zu dünn.

Bessern Pflanzen die Luftqualität?

Offenbar ist der Effekt viel geringer als bislang angenommen.

Asthma-Symptome durch Refluxkrankheit?

In einigen Fällen ist Asthma gar nicht die Ursache für hartnäckige Atemprobleme.

E-Sport-Profis fordern Sportmedizin heraus

Obwohl die Sportart im Sitzen ausgeführt wird, ist die Verletzungsgefahr hoch.

Diabetes-Medikament gegen Nikotinsucht?

Ein bekannter Wirkstoff könnte Entzugserscheinungen lindern, die beim Rauchstopp auftreten.

Wie gesund ist Fußball für Sportmuffel?

Fußballspielen bringt Sportmuffeln offenbar keine großartigen gesundheitlichen Vorteile.

Spezielles T-Shirt misst die Lungenfunktion

Ein "Smart Shirt" könnte COPD-Patienten bald im Alltag helfen, ihre Lungenfunktion zu überprüfen.

Kinder lieber nicht anflunkern

Forscher haben herausgefunden, dass auch kleine Lügen langfristige Konsequenzen haben können.

Küstenbewohner sind psychisch gesünder

Die Nähe zum Meer wirkt sich positiv auf die Seele und das Wohlbefinden aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen