Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses In feuchten Nächten wird viel geschossen

Aktuelles

Vergnügtes Paar (Frau und Mann) nachts in der Stadt im Sommerregen unter pinkem Regenschirm

Wer Schuss- und Stichwunden fürchtet, sollte Spaziergänge in feuchten Sommernächten lieber bleiben lassen.
© olesiabilkei - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Mordswetter: In feuchten Nächten wird viel geschossen

Das Risiko, eine Schuss- oder Stichwunde zu erleiden, scheint in der US-amerikanischen Großstadt Philadelphia nicht nur mit der Tageszeit zusammenzuhängen, sondern auch mit dem lokalen Wetter. Schwül-feuchte Nächte sind demnach besonders gefährlich, berichteten Forscher auf einer Tagung von Notfallmedizinern in San Francisco.

Anzeige

In Sommernächten steige die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Schusswunden oder Stichverletzungen mit der relativen Luftfeuchtigkeit an, so die Wissenschaftler. Ab einer relativen Luftfeuchte von 50 Prozent steige mit jeden zusätzlichen 10 Prozentpunkten die Zahl der Notfälle um 9 Prozent an. 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit gelten als gesundes Raumklima.

Noch mehr Einfluss auf das Risiko, Opfer einer Gewalttat zu werden, hatte allerdings die Tageszeit, zu der man auf Philadelphias Straßen unterwegs war. So war die Gefahr, nachts durch eine Schusswaffe oder ein Messer verletzt zu werden und deshalb ins Krankenhaus zu kommen, doppelt bis dreimal so hoch wie am Tag. Die gefährlichste Zeit lag zwischen 22 Uhr und 1 Uhr nachts. Dies galt zur Überraschung der Forscher sogar für Winternächte, von denen sie angenommen hatten, dass das unangenehme Wetter mit Kälte, Schnee oder Regen die Menschen eher zu Hause halten würde und die Zahl der Opfer deshalb sinke. Die "sicherste" Tageszeit in Philadelphia sind den Forschern zufolge die Morgenstunden zwischen 7 und 10 Uhr.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen