Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses In feuchten Nächten wird viel geschossen

Aktuelles

Vergnügtes Paar (Frau und Mann) nachts in der Stadt im Sommerregen unter pinkem Regenschirm

Wer Schuss- und Stichwunden fürchtet, sollte Spaziergänge in feuchten Sommernächten lieber bleiben lassen.
© olesiabilkei - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Mordswetter: In feuchten Nächten wird viel geschossen

Das Risiko, eine Schuss- oder Stichwunde zu erleiden, scheint in der US-amerikanischen Großstadt Philadelphia nicht nur mit der Tageszeit zusammenzuhängen, sondern auch mit dem lokalen Wetter. Schwül-feuchte Nächte sind demnach besonders gefährlich, berichteten Forscher auf einer Tagung von Notfallmedizinern in San Francisco.

Anzeige

In Sommernächten steige die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Schusswunden oder Stichverletzungen mit der relativen Luftfeuchtigkeit an, so die Wissenschaftler. Ab einer relativen Luftfeuchte von 50 Prozent steige mit jeden zusätzlichen 10 Prozentpunkten die Zahl der Notfälle um 9 Prozent an. 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit gelten als gesundes Raumklima.

Noch mehr Einfluss auf das Risiko, Opfer einer Gewalttat zu werden, hatte allerdings die Tageszeit, zu der man auf Philadelphias Straßen unterwegs war. So war die Gefahr, nachts durch eine Schusswaffe oder ein Messer verletzt zu werden und deshalb ins Krankenhaus zu kommen, doppelt bis dreimal so hoch wie am Tag. Die gefährlichste Zeit lag zwischen 22 Uhr und 1 Uhr nachts. Dies galt zur Überraschung der Forscher sogar für Winternächte, von denen sie angenommen hatten, dass das unangenehme Wetter mit Kälte, Schnee oder Regen die Menschen eher zu Hause halten würde und die Zahl der Opfer deshalb sinke. Die "sicherste" Tageszeit in Philadelphia sind den Forschern zufolge die Morgenstunden zwischen 7 und 10 Uhr.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen