Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses In feuchten Nächten wird viel geschossen

Aktuelles

Vergnügtes Paar (Frau und Mann) nachts in der Stadt im Sommerregen unter pinkem Regenschirm

Wer Schuss- und Stichwunden fürchtet, sollte Spaziergänge in feuchten Sommernächten lieber bleiben lassen.
© olesiabilkei - Fotolia

Fr. 17. Januar 2014

Mordswetter: In feuchten Nächten wird viel geschossen

Das Risiko, eine Schuss- oder Stichwunde zu erleiden, scheint in der US-amerikanischen Großstadt Philadelphia nicht nur mit der Tageszeit zusammenzuhängen, sondern auch mit dem lokalen Wetter. Schwül-feuchte Nächte sind demnach besonders gefährlich, berichteten Forscher auf einer Tagung von Notfallmedizinern in San Francisco.

Anzeige

In Sommernächten steige die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Schusswunden oder Stichverletzungen mit der relativen Luftfeuchtigkeit an, so die Wissenschaftler. Ab einer relativen Luftfeuchte von 50 Prozent steige mit jeden zusätzlichen 10 Prozentpunkten die Zahl der Notfälle um 9 Prozent an. 40 bis 60 Prozent Luftfeuchtigkeit gelten als gesundes Raumklima.

Noch mehr Einfluss auf das Risiko, Opfer einer Gewalttat zu werden, hatte allerdings die Tageszeit, zu der man auf Philadelphias Straßen unterwegs war. So war die Gefahr, nachts durch eine Schusswaffe oder ein Messer verletzt zu werden und deshalb ins Krankenhaus zu kommen, doppelt bis dreimal so hoch wie am Tag. Die gefährlichste Zeit lag zwischen 22 Uhr und 1 Uhr nachts. Dies galt zur Überraschung der Forscher sogar für Winternächte, von denen sie angenommen hatten, dass das unangenehme Wetter mit Kälte, Schnee oder Regen die Menschen eher zu Hause halten würde und die Zahl der Opfer deshalb sinke. Die "sicherste" Tageszeit in Philadelphia sind den Forschern zufolge die Morgenstunden zwischen 7 und 10 Uhr.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Licht gegen nachlassende Sehkraft

Schon drei Minuten am Tag können helfen, eine altersbedingte Sehschwäche aufzuhalten.

Wie wird man 100 Jahre alt?

Wo wir leben, hat einen großen Einfluss darauf, wie alt wir werden.

Kuhmilch-Protein schützt vor Allergien

Forscher haben herausgefunden, warum das Aufwachsen auf einem Bauernhof so gesund ist.

Wie Mathematik beim Rauchstopp hilft

Wer eine Affinität für Zahlen und Mathe hat, hört eher mit dem Rauchen auf.

Mit Darmerkrankungen zum Zahnarzt?

Eine schlechte Mundgesundheit kann auch die Darmflora beeinflussen.

Halbgares Fleisch auf der Grillparty essen?

In einigen Situationen fällt es uns sehr schwer, den Gastgeber vor den Kopf zu stoßen.

Darmbakterien senken Cholesterin

Gewisse Darmbakterien sind in der Lage, hohes Cholesterin im Körper abzubauen.

Vegetarier sind schlanker als Fleischesser

Je weniger tierische Produkte gegessen werden, desto niedriger ist der BMI.

Wer hamstert Toilettenpapier?

Forscher haben typische Persönlichkeitsmerkmale der Hamsterkäufer identifiziert.

Einsamkeit verkürzt das Leben

Isolation wirkt sich nicht nur auf die Psyche aus, sondern auch auf den Körper.

Glückshormone gegen Magen-Darm-Infekte?

Das Glückshormon Serotonin kann offenbar schädliche Darmbakterien in Schach halten.

Negatives Denken schadet dem Gehirn

Wer oft negativen Gedanken nachhängt, hat ein höheres Risiko, Alzheimer zu entwickeln.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen