Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ein bisschen "gaga" muss sein

Aktuelles

Frontalfoto Frau hält sich Scheiben von Gurke, Radieschen und dunkle Traube als

Ein gewisses Maß an psychischer Auffälligkeit scheint für den Beruf des Komikers von Nutzen zu sein, sagen Forscher aus Oxford.
© paulmz - Fotolia

Mo. 20. Januar 2014

Komiker: Ein bisschen "gaga" muss sein

Von wegen "voll normal": Dass Komiker wie Otto Waalkes, Tom Gerhardt oder Mario Barth einen "an der Waffel" haben, mag sich so mancher schon gedacht haben. Ob das Vorurteil stimmt, dass witzige Zeitgenossen psychisch auffälliger als Otto Normalverbraucher sind, wollten britische Forscher nun genau wissen – mit wenig überraschendem Ergebnis.

Anzeige

Wie viele andere kreative Menschen, haben Comedians, wie die Spaßmacher heute meist genannt werden, ein hohes Maß an psychotischen Persönlichkeitsmerkmalen. Das schreiben Wissenschaftler von der Universität Oxford im Fachblatt British Journal of Psychiatry. Sie hatten mehr als 500 Komiker, 350 Schauspieler und über 800 Kontrollpersonen aus nicht kreativen Berufen einen Fragebogen ausfüllen lassen. Darin wurde die Ausprägung von vier Charaktereigenschaften überprüft:

  • der Glaube an übersinnliche Dinge wie Telepathie oder Spuk,
  • Konzentrationsprobleme und leichte Ablenkbarkeit,
  • Introvertiertheit und Probleme bei persönlichen Bindungen,
  • Neigung zur Impulsivität und unsozialem Verhalten.

Die Schauspieler waren alles andere als introvertiert und lagen in drei Bereichen über der Norm. Die Komiker punkteten jedoch in allen vier Bereichen deutlich über den Werten der Durchschnittsbevölkerung. Besonders überraschend fanden die Forscher, dass die Comedians sowohl introvertiert waren als auch extrovertierte Impulsivität zeigten. Diese ungewöhnliche Persönlichkeitsstruktur halten die Forscher für den Schlüssel, um ein unterhaltsamer Komiker zu werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen