Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnleistung baut im Alter nicht ab

Aktuelles

Weißhaarige Großmutter in hellgrauem Pulli, an die sich vertrauensvoll lächelnd die dunkelhaarige Enkeltochter, ca. 9 Jahre alt, dunkelrote Wolljacke, anlehnt.

Von wegen das Hirn rostet im Alter ein... Alte Menschen müssen nur mit einer größeren Datenmenge kämpfen.
© Rena Marijn - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Hirnleistung baut im Alter nicht ab

Mit zunehmenden Alter nimmt die Leistungsfähigkeit des Gehirns ab, so lautet zumindest die gängige Meinung. Neueste Studienergebnisse Tübinger Wissenschaftler widersprechen dem jetzt. Demnach ist das Gehirn älterer Menschen nicht leistungsschwächer - es weiß einfach mehr.

Anzeige

"Das menschliche Gehirn arbeitet im Alter zwar langsamer, aber nur, weil es im Laufe der Zeit mehr Wissen gespeichert hat", sagt Dr. Michael Ramscar von der Universität Tübingen. Gemeinsam mit Kollegen hatte der Sprachwissenschaftler Computermodelle erstellt, die täglich eine bestimmte Datenmenge "zu lesen" bekamen und neue Dinge lernen konnten. Wurden nur wenige Datensätze eingespeist, war die Computerleistung mit der eines Jugendlichen vergleichbar. Entsprach die Datenmenge dagegen eher der Menge an Informationen, die ein Erwachsener im Laufe eines ganzen Lebens sammelt, ähnelte die Computerleistung der eines älteren Menschen. Dass der Computer langsamer werde, liege nicht daran, dass sich die Leistungsfähigkeit verschlechtere, sondern daran, dass es Zeit brauche, eine so große Datenmenge zu verarbeiten, so die Forscher. Der große Erfahrungsschatz ist damit die Ursache dafür, warum das Gehirn eines Erwachsenen langsamer und vergesslicher erscheint als das eines Jugendlichen.

Doch nicht nur das. Die Studienergebnisse deuten auch darauf hin, dass Erwachsene ihr angehäuftes Wissen besser beherrschen. Um dies zu untersuchen, nutzen die Wissenschaftler einen gängigen Test für kognitive Fähigkeiten, bei dem Testpersonen Wortpaare wie "oben" und "unten" oder "Krawatte" und "Knallbonbon" einstudieren. Junge Erwachsene konnten sich Wortpaare merken, egal ob sie besonders sinnvoll waren oder nicht. Erwachsene merkten sich dagegen passende Wortpaare viel leichter als unsinnige. "Dies demonstriert, dass ältere Erwachsene Sprache viel besser verstehen als junge", sagt Professor Harald Baayen von der Universität Tübingen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fußball-WM: Mit Musik zum Sieg

Die richtige Musik vor einem Spiel könnte einer Mannschaft zum Sieg verhelfen.

Fruchtbarkeit: Was Männer tun können

Übergewicht, vor allem dicke Oberschenkel, sind bei einem Kinderwunsch nicht hilfreich.

Sind die Weltmeister zu satt?

Die Neurobiologie könnte die schwache Leistung der deutschen Mannschaft gegen Mexiko erklären.

Haben alle Fußballer O-Beine?

Die Neigung zu krummen Beinen gehört offenbar zum Berufsrisiko.

Bittergurken senken den Blutzucker

Je höher der Blutzucker ist, desto günstiger ist der Effekt des Naturprodukts.

Religion: Der Glaube verlängert das Leben

Eine Todesanzeigen-Analyse zeigt: Wer einer Religion angehört, lebt länger.

Krähenfüße lassen Gefühle echt wirken

Kleine Falten um die Augen wirken sich darauf aus, wie wir Gefühle bei anderen Menschen einstufen.

Honig bei verschluckter Knopfzelle

Das süße Hausmittel könnte helfen, Komplikationen zu verhindern.

Handy-Regeln sorgen nicht für gute Noten

Klare Regeln für den Medienkonsum könnten sogar kontraproduktiv sein.

Kleidung: Kittel macht Ärzte kompetent

Für Patienten spielt es offenbar eine große Rolle, was Ärzte tragen.

Darmgeräusche geben Hinweis auf Reizdarm

Die Krankheit könnte sich offenbar ganz einfach diagnostizieren lassen.

Wovor wir uns am meisten ekeln

Forscher haben 6 Dinge identifiziert, die bei uns besonders großen Ekel hervorrufen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen