Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnleistung baut im Alter nicht ab

Aktuelles

Weißhaarige Großmutter in hellgrauem Pulli, an die sich vertrauensvoll lächelnd die dunkelhaarige Enkeltochter, ca. 9 Jahre alt, dunkelrote Wolljacke, anlehnt.

Von wegen das Hirn rostet im Alter ein... Alte Menschen müssen nur mit einer größeren Datenmenge kämpfen.
© Rena Marijn - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Hirnleistung baut im Alter nicht ab

Mit zunehmenden Alter nimmt die Leistungsfähigkeit des Gehirns ab, so lautet zumindest die gängige Meinung. Neueste Studienergebnisse Tübinger Wissenschaftler widersprechen dem jetzt. Demnach ist das Gehirn älterer Menschen nicht leistungsschwächer - es weiß einfach mehr.

Anzeige

"Das menschliche Gehirn arbeitet im Alter zwar langsamer, aber nur, weil es im Laufe der Zeit mehr Wissen gespeichert hat", sagt Dr. Michael Ramscar von der Universität Tübingen. Gemeinsam mit Kollegen hatte der Sprachwissenschaftler Computermodelle erstellt, die täglich eine bestimmte Datenmenge "zu lesen" bekamen und neue Dinge lernen konnten. Wurden nur wenige Datensätze eingespeist, war die Computerleistung mit der eines Jugendlichen vergleichbar. Entsprach die Datenmenge dagegen eher der Menge an Informationen, die ein Erwachsener im Laufe eines ganzen Lebens sammelt, ähnelte die Computerleistung der eines älteren Menschen. Dass der Computer langsamer werde, liege nicht daran, dass sich die Leistungsfähigkeit verschlechtere, sondern daran, dass es Zeit brauche, eine so große Datenmenge zu verarbeiten, so die Forscher. Der große Erfahrungsschatz ist damit die Ursache dafür, warum das Gehirn eines Erwachsenen langsamer und vergesslicher erscheint als das eines Jugendlichen.

Doch nicht nur das. Die Studienergebnisse deuten auch darauf hin, dass Erwachsene ihr angehäuftes Wissen besser beherrschen. Um dies zu untersuchen, nutzen die Wissenschaftler einen gängigen Test für kognitive Fähigkeiten, bei dem Testpersonen Wortpaare wie "oben" und "unten" oder "Krawatte" und "Knallbonbon" einstudieren. Junge Erwachsene konnten sich Wortpaare merken, egal ob sie besonders sinnvoll waren oder nicht. Erwachsene merkten sich dagegen passende Wortpaare viel leichter als unsinnige. "Dies demonstriert, dass ältere Erwachsene Sprache viel besser verstehen als junge", sagt Professor Harald Baayen von der Universität Tübingen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Schokolade lässt Akne sprießen

Daneben identifizierten Wissenschaftler noch einige weitere Haut-Übeltäter.

Mehr Pornos – schlechtere Erektion

Je mehr Filme ein Mann anschaut, umso mehr leidet seine Potenz.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen