Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hirnleistung baut im Alter nicht ab

Aktuelles

Weißhaarige Großmutter in hellgrauem Pulli, an die sich vertrauensvoll lächelnd die dunkelhaarige Enkeltochter, ca. 9 Jahre alt, dunkelrote Wolljacke, anlehnt.

Von wegen das Hirn rostet im Alter ein... Alte Menschen müssen nur mit einer größeren Datenmenge kämpfen.
© Rena Marijn - Fotolia

Di. 21. Januar 2014

Hirnleistung baut im Alter nicht ab

Mit zunehmenden Alter nimmt die Leistungsfähigkeit des Gehirns ab, so lautet zumindest die gängige Meinung. Neueste Studienergebnisse Tübinger Wissenschaftler widersprechen dem jetzt. Demnach ist das Gehirn älterer Menschen nicht leistungsschwächer - es weiß einfach mehr.

Anzeige

"Das menschliche Gehirn arbeitet im Alter zwar langsamer, aber nur, weil es im Laufe der Zeit mehr Wissen gespeichert hat", sagt Dr. Michael Ramscar von der Universität Tübingen. Gemeinsam mit Kollegen hatte der Sprachwissenschaftler Computermodelle erstellt, die täglich eine bestimmte Datenmenge "zu lesen" bekamen und neue Dinge lernen konnten. Wurden nur wenige Datensätze eingespeist, war die Computerleistung mit der eines Jugendlichen vergleichbar. Entsprach die Datenmenge dagegen eher der Menge an Informationen, die ein Erwachsener im Laufe eines ganzen Lebens sammelt, ähnelte die Computerleistung der eines älteren Menschen. Dass der Computer langsamer werde, liege nicht daran, dass sich die Leistungsfähigkeit verschlechtere, sondern daran, dass es Zeit brauche, eine so große Datenmenge zu verarbeiten, so die Forscher. Der große Erfahrungsschatz ist damit die Ursache dafür, warum das Gehirn eines Erwachsenen langsamer und vergesslicher erscheint als das eines Jugendlichen.

Doch nicht nur das. Die Studienergebnisse deuten auch darauf hin, dass Erwachsene ihr angehäuftes Wissen besser beherrschen. Um dies zu untersuchen, nutzen die Wissenschaftler einen gängigen Test für kognitive Fähigkeiten, bei dem Testpersonen Wortpaare wie "oben" und "unten" oder "Krawatte" und "Knallbonbon" einstudieren. Junge Erwachsene konnten sich Wortpaare merken, egal ob sie besonders sinnvoll waren oder nicht. Erwachsene merkten sich dagegen passende Wortpaare viel leichter als unsinnige. "Dies demonstriert, dass ältere Erwachsene Sprache viel besser verstehen als junge", sagt Professor Harald Baayen von der Universität Tübingen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Selfies und Texten belasten die Gelenke

Mit diesen Tipps lassen sich "Selfie-Ellenbogen" und "Handy-Daumen" vermeiden.

Verschmutzte Luft durch Putzmittel?

Tägliche Haushaltsaktivitäten wirken sich ziemlich negativ auf die Raumluft aus.

Was Liegestütze über Ihr Herz verraten

Ein einfacher Liegestütz-Test liefert gute Hinweise auf die Herzgesundheit.

Wie Smartphones Beziehungen ändern

Forscher plädieren dafür, das Smartphone häufiger in der Tasche zu lassen.

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen