Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fiebersenker helfen Grippeviren

Aktuelles

Junge, dunkelhaarige Frau sitzt auf einer Couch, Schal um den Hals, linke Hand an der Stirn, in der rechten Hand ein Fieberthermometer

Bei einem fieberhaften Infekt bleibt man am besten zu Hause und kuriert die Erkrankung aus.
© Subbotina Anna - Fotolia

Mi. 22. Januar 2014

Grippe: Fiebersenker helfen den Viren

Grippe mit hohem Fieber ist alles andere als angenehm. Zum Glück können fiebersenkende Mittel die Qual lindern. Doch dieser Vorteil hat eine Kehrseite: Die Einnahme dieser Mittel könnte die Verbreitung von Grippeviren sogar noch unterstützen, sagen kanadische Forscher.

Anzeige

Zehntausende von Grippefällen und mehr als tausend durch Grippe verursachte Todesfälle in Nordamerika könnten den Forschern zufolge auf das Konto von Fiebersenkern gehen. "Bei Fieber nehmen viele Menschen Medikamente ein, die die Temperatur senken", sagt David Earn, Hauptautor der Studie. "Niemand fühlt sich gerne schlecht." Das Fieber ist aber eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Es helfe, die Virenmenge im Körper eines Kranken zu verringern. Dadurch reduziere sich die Wahrscheinlichkeit, die Krankheit auf andere zu übertragen, erläutert der Wissenschaftler von der McMaster Universität in Ontario.

Noch ein zweiter Punkt fördert die Virenverbreitung: Menschen, die sich richtig krank fühlen, bleiben zu Hause und hüten das Bett. Wird das Fieber jedoch künstlich gesenkt, fühlen sich die Betroffen oft wieder so gut, dass sie zur Arbeit oder in die Schule gehen. "Viele nehmen vielleicht an, die Ansteckungsgefahr sei geringer weil das Fieber niedriger ist", sagt Earn. Doch das Gegenteil könnte der Fall sein: Kranke Personen könnten durch fiebersenkende Mittel sogar noch mehr Viren abgeben, so die Befürchtung von Earn. Sein Kollege, der Kinderarzt Professor Michael G. DeGroote, bekräftigt: "Fieber ist ein Abwehrmechanismus für uns und andere. Fiebersenkende Mittel nimmt man daher am besten nur ein, um starke Beschwerden zu mildern, nicht um nach draußen oder zur Arbeit zu gehen, solange man sich zu Hause schonen sollte."

Die Wissenschaftler hatten anhand von Daten aus verschiedenen Studien zum Thema Grippe ein mathematisches Modell erstellt. Damit errechneten sie, wie sich der durch fiebersenkende Mittel verursachte Anstieg der Zahl der Viren, die von einer einzelnen Person abgegebenen werden, auf die Zahl der Grippefälle in einem typischen Grippejahr auswirken würde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen