Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fiebersenker helfen Grippeviren

Aktuelles

Junge, dunkelhaarige Frau sitzt auf einer Couch, Schal um den Hals, linke Hand an der Stirn, in der rechten Hand ein Fieberthermometer

Bei einem fieberhaften Infekt bleibt man am besten zu Hause und kuriert die Erkrankung aus.
© Subbotina Anna - Fotolia

Mi. 22. Januar 2014

Grippe: Fiebersenker helfen den Viren

Grippe mit hohem Fieber ist alles andere als angenehm. Zum Glück können fiebersenkende Mittel die Qual lindern. Doch dieser Vorteil hat eine Kehrseite: Die Einnahme dieser Mittel könnte die Verbreitung von Grippeviren sogar noch unterstützen, sagen kanadische Forscher.

Anzeige

Zehntausende von Grippefällen und mehr als tausend durch Grippe verursachte Todesfälle in Nordamerika könnten den Forschern zufolge auf das Konto von Fiebersenkern gehen. "Bei Fieber nehmen viele Menschen Medikamente ein, die die Temperatur senken", sagt David Earn, Hauptautor der Studie. "Niemand fühlt sich gerne schlecht." Das Fieber ist aber eine natürliche Abwehrreaktion des Körpers. Es helfe, die Virenmenge im Körper eines Kranken zu verringern. Dadurch reduziere sich die Wahrscheinlichkeit, die Krankheit auf andere zu übertragen, erläutert der Wissenschaftler von der McMaster Universität in Ontario.

Noch ein zweiter Punkt fördert die Virenverbreitung: Menschen, die sich richtig krank fühlen, bleiben zu Hause und hüten das Bett. Wird das Fieber jedoch künstlich gesenkt, fühlen sich die Betroffen oft wieder so gut, dass sie zur Arbeit oder in die Schule gehen. "Viele nehmen vielleicht an, die Ansteckungsgefahr sei geringer weil das Fieber niedriger ist", sagt Earn. Doch das Gegenteil könnte der Fall sein: Kranke Personen könnten durch fiebersenkende Mittel sogar noch mehr Viren abgeben, so die Befürchtung von Earn. Sein Kollege, der Kinderarzt Professor Michael G. DeGroote, bekräftigt: "Fieber ist ein Abwehrmechanismus für uns und andere. Fiebersenkende Mittel nimmt man daher am besten nur ein, um starke Beschwerden zu mildern, nicht um nach draußen oder zur Arbeit zu gehen, solange man sich zu Hause schonen sollte."

Die Wissenschaftler hatten anhand von Daten aus verschiedenen Studien zum Thema Grippe ein mathematisches Modell erstellt. Damit errechneten sie, wie sich der durch fiebersenkende Mittel verursachte Anstieg der Zahl der Viren, die von einer einzelnen Person abgegebenen werden, auf die Zahl der Grippefälle in einem typischen Grippejahr auswirken würde.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen