Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Klatsch und Tratsch sogar gut sind

Aktuelles

Mann und Frau in BUsiness-Kleidung am Besprechunstisch, Mann flüstert Frau etwas hinter vorgehaltener Hand zu

Lästern muss nicht immer schlecht sein. Es kann auch dazu führen, dass Gruppen besser kooperieren.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 29. Januar 2014

Warum Klatsch und Tratsch sogar gut sind

Über andere zu lästern und sie auszugrenzen, gilt als unsoziales Verhalten, dem sich kaum etwas Positives abgewinnen lässt. Oder etwa doch? US-amerikanische Forscher fanden jetzt heraus, dass Lästerei und Ausgrenzung für eine Gruppe auch etwas Gutes haben können.

Der Austausch von Informationen über den Ruf einer bestimmten Person, wie es Wissenschaftler formulieren würden, oder schlicht Klatsch und Tratsch, sowie das Ausgrenzen unerwünschter Personen, kann innerhalb einer Gruppe das Miteinander verbessern, wie die Forscher im Fachblatt Psychological Science berichten. Auf diese Weise könnten Egoisten gezähmt, das Ausnutzen von zu netten Menschen vereitelt und gemeinschaftliches Verhalten gefördert werden. "Gruppen, in denen es den Mitgliedern erlaubt ist, über andere zu reden, kooperieren besser und können selbstsüchtige Verhaltensweisen eher verhindern als Gruppen, in denen dies nicht erlaubt ist", sagt Matthew Feinberg, Psychologe von der Stanford Universität.

Anzeige

Zu dieser Erkenntnis kamen er und Kollegen nach einer Studie mit 216 Testpersonen. Diese wurden in Gruppen aufgeteilt und sollten ein Spiel spielen, bei dem es galt, finanzielle Entscheidungen zu treffen, von denen ihre jeweilige Gruppe profitierte. Vor der nächsten Runde mit einer komplett neuen Gruppe durften die Teilnehmer über vorherige Gruppenmitglieder lästern. Die neue Gruppe, die diese Informationen bekam, konnte daraufhin entscheiden, ob sie eine offenbar selbstsüchtig handelnde Person vor einer neuerlichen finanziellen Entscheidung aus der Gruppe ausschließen wollte.

Es zeigte sich, dass das Tratschen von Vorteil war. Gruppenmitglieder mit mehr Gemeinschaftssinn wurden davor bewahrt, ausgenutzt zu werden. Und selbst die Ausgeschlossenen profitierten: Denn Menschen, die wissen, dass über sie geredet wird, und die Erfahrung sozialer Ausgrenzung machen, lernen offenbar daraus und ändern in einer späteren Gruppe ihr Verhalten, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Büfett widerstehen: So klappt’s

Mit diesen Tipps schaffen Sie es, weniger zu essen.

Hilft Musik beim Vokabelnlernen?

Forscher haben untersucht, welche Rolle Hintergrundmusik beim Lernen spielt.

Tomaten halbieren das Hautkrebs-Risiko

Eine neue Studie deutet auf den schützenden Effekt hin.

Wie Chilis Diabetikern helfen könnten

Der Inhaltsstoff Capsaicin hat eine positive Wirkung auf den Blutzuckerspiegel.

Deswegen löst Eis Kopfschmerz aus

Eine Ärztin aus Texas hat eine neue Erklärung für den sogenannten Hirnfrost.

Gesunde Knochen dank Fußball?

Es geht auf dem Platz zwar oft ruppig zu, trotzdem hat Fußball gesundheitliche Vorteile.

Großzügige Menschen sind glücklicher

Dazu muss man nicht mit Geld um sich werfen, wie Forscher zeigen.

Große "Sitzfläche", große Haftkraft?

Wann sich Bakterien besonders gut an Oberflächen festhalten können.

Schönheit steht auf dem Kopf

Menschen empfinden ein Gesichte schöner, wenn sie es auf dem Kopf stehend betrachten.

Wenn das Pflaster mitdenkt

Mit dem neuen Pflaster könnten Pfleger von außen erkennen, wann eine Wundauflage gewechselt werden muss.

Weniger Hirnleistung während der "Tage"?

Forscher haben ermittelt, wie sich Hormonschwankungen auf das Gehirn auswirken.

Forscher entwickeln probiotisches Bier

Sie erhoffen sich einen Zusatznutzen für den Darm und das Immunsystem.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen