Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer langsam reagiert, ist früher tot

Aktuelles

Jüngerer dunkelhaariger Mann sitzt mit verpeiltem Gesichtsausdruck auf einer Couch, Fernbedienung in der einen, Getränkedose in der anderen Hand, über den Knien eine Decke

Wer nicht so schnell "schaltet", bekommt meist früher Besuch vom Sensenmann.
© Scott Griessel - Fotolia

Do. 30. Januar 2014

Wer langsam reagiert, ist früher tot

Glaubt man den Ergebnissen einer aktuellen britischen Studie, haben Menschen mit einer langsamen Reaktionszeit ein kürzeres Leben. Was allerdings nicht daran liege, dass sie einem Laster, Zug oder vom Himmel fallenden Betonblock nicht mehr rechtzeitig ausweichen könnten.

Anzeige

Wissenschaftler aus London und Edinburgh hatten eine ältere Studie mit über 5.000 US-Amerikanern ausgewertet, bei der unter anderem die Reaktionszeit der Teilnehmer getestet worden war. Die Testpersonen hatten so schnell wie möglich einen Knopf drücken müssen, sobald auf einem Computerbildschirm ein Bild auftauchte. Die britischen Forscher stellten bei der Auswertung nun fest, dass die Reaktionsfähigkeit im mittleren Alter offenbar mit der Wahrscheinlichkeit, 15 Jahre später noch zu leben, zusammenhängt: Innerhalb von 15 Jahren waren 378 der Studienteilnehmer gestorben. Das Risiko, früh zu sterben, lag für Teilnehmer mit besonders langsamer Reaktionszeit um 25 Prozent höher als bei jenen, die durchschnittlich schnell reagiert hatten.

Studienleiter Dr. Gareth Hagger-Johnson vom University College London nimmt an, "dass die Reaktionszeit eine grundlegende Eigenschaft des Zentralnervensystems widerspiegelt. Die Geschwindigkeit, mit der Informationen verarbeitet werden, gilt als wichtige Basis geistiger Fähigkeiten." Die Reaktionszeit könne also vielleicht einen Hinweis darauf geben, wie gut das Zentralnervensystem und andere Körpersysteme funktionieren. In der Zukunft könnte es möglich sein, mit einem einfachen Reaktionstest die Gesundheit zu überwachen, so Hagger-Johnson. Derzeit sei allerdings ein gesunder Lebensstil das Beste, das Menschen tun könnten, um ein möglichst hohes Alter zu erreichen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Trotzen Viren bald Hitze und Chlor?

Forscher haben herausgefunden, dass sich Viren an ihre Umwelt anpassen.

Koffein-Nickerchen macht wach

Erst Kaffee, dann ein Power Nap: Die Reihenfolge ist entscheidend, zeigt eine neue Studie.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen