Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie Filme schauen junge Ehen rettet

Aktuelles

Junges Paar, bäuchlings in Freizeitkleidung auf einem Bett liegend, diskutiert miteinander

Hin und wieder Liebesfilme anschauen und hinterher darüber reden, hält so manche Ehe frisch.
© Robert Kneschke - Fotolia

Di. 04. Februar 2014

Wie Filme schauen junge Ehen rettet

Romantische Filme mit der Liebsten anschauen und womöglich hinterher noch darüber reden – unvorstellbar für viele Männer, die eher auf Sportübertragungen stehen. Doch es könnte sich lohnen. Psychologen aus den USA sagen: Fünf Beziehungsfilme in einem Monat anschauen und darüber reden, senkt die Scheidungsrate.

Anzeige

Mit dieser Film-plus-Diskussions-Methode ließ sich die Scheidungsrate von frisch Verheirateten in den ersten drei Jahren nach der Hochzeit von 24 auf 11 Prozent senken. Das berichten die Psychologen im Fachblatt Journal of Consulting and Clinical Psychology. Damit ist diese Methode genauso effektiv wie andere Angebote für frisch Vermählte, bei denen Paare mittels eines Therapeuten lernen, wie sie schwierige Gespräche meistern können, schreiben die Forscher. Es ist davon auszugehen, dass die Methode zudem erheblich angenehmer ist als Paarberatungs-Sitzungen.

Und so lief die Studie ab: Die Teilnehmer bekamen zunächst in zehn Minuten erklärt, wie das Anschauen von Paaren in einem Film das Bewusstsein für die eigenen Beziehung schärfen und helfen kann, das eigene Verhalten, positives wie negatives, zu überdenken. Dann sahen sich die Paare den Film "Zwei auf gleichem Weg", an. Dies ist eine romantische Komödie aus dem Jahr 1967, in der das Glück der jungen Liebe sowie Belastungsproben durch Untreue und beruflichen Druck in zwölf Ehejahren thematisiert werden. Die Paare sollten anschließend eine Liste von zwölf Fragen zum Verhalten des Filmpaares miteinander diskutieren. Eine Frage drehte sich zum Beispiel darum, wie die Filmpartner miteinander diskutierten. "Konnten sie sich öffnen und mit ihrem Partner über ihre echten Gefühle reden oder blafften sie sich lediglich wütend an? Nutzten sie Humor, um eine Situation davor zu bewahren, ins Unerfreuliche abzugleiten?" Zudem sollten die Paare vergleichen, inwieweit die Beziehung im Film ihrer eigenen glich. Anschließend wurden die Paare mit einer Liste von 47 Filmen nach Hause geschickt. Von diesen sollten sie sich innerhalb eines Monats einen pro Woche gemeinsam anschauen und 45 Minuten mit den bekannten Fragen darüber diskutieren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sich gesund zu fühlen, reicht nicht

Das eigene Empfinden über die Herzgesundheit stimmt nicht immer mit der Realität überein.

Spezialbrille hilft bei Schwindel-Diagnose

Anhand der Augenbewegungen lässt sich die Ursache für Schwindel herausfinden.

Sex ist auch im hohen Alter ein Thema

Ein Drittel der Senioren ist sogar sexuell aktiver als junge Erwachsene.

Arzttermine besser am Vormittag?

Nachmittags stellen Ärzte offenbar weniger Überweisungen für Vorsorgeuntersuchungen aus.

Robo-Haustiere in Pflegeheimen

Forscher haben untersucht, wie Senioren in Pflegeheimen auf Roboter-Haustiere reagieren.

Bringt Stöhnen beim Tennis Vorteile?

Forscher haben untersucht, ob Stöhngeräusche beim Tennisspielen den Gegner auf unfaire Weise irritieren.

So wird Gesundes für Kinder attraktiver

US-amerikanische Wissenschaftler haben herausgefunden, wie gesundes Essen für Kinder attraktiver wird.

Karies: Kein Bohren und Füllen?

Zahnärzte haben untersucht, ob sich Karies auch stoppen oder sogar umkehren lassen könnte.

Schützt die Pille vor Kreuzbandrissen?

Eine Studie mit jungen Sportlerinnen deutet auf einen schützenden Effekt hin.

Diät-Getränke sparen keine Kalorien

Kinder, die künstlich gesüßte Getränke trinken, nehmen trotzdem zu viele Kalorien auf.

Schadenfreude im Job ist ansteckend

Dazu kommt es vor allem, wenn Neid und Konkurrenzdenken im Spiel ist.

Warum uns im Auto manchmal übel wird

Das Gehirn reagiert beim Autofahren manchmal ähnlich wie bei einer Vergiftung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen