Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Machtlos: Wenn alles schwerer wiegt

Aktuelles

Mann im grauen Businessanzug mit hellblauem Hemd am grauen Strand, hinter sich das graue Meer, stemmt mit einem Arm einen riesigen grauen Felsbrocken

Wer sich gut fühlt, dem erscheinen dicke Brocken weniger schwer.
© Sergey Nivens - Fotolia

Mi. 05. Februar 2014

Machtlos: Wenn alles schwerer wiegt

Körper und Seele spielen uns so manchen Streich, wenn es um die Wahrnehmung geht. So erscheint uns ein Hügel steiler, wenn wir einen schweren Rucksack tragen und etwas Bedrohliches, wie etwa eine Tarantel, weiter entfernt, wenn wir uns gut fühlen. Wissenschaftler fanden jetzt zudem heraus, dass für Menschen, die sich machtlos fühlen, die Welt schwerer wiegt – wortwörtlich.

Anzeige

Je machtloser man sich persönlich oder in seinem sozialen Umfeld fühlt, desto schwerer werden bestimmte Objekte wahrgenommen. Britische Psychologen der Universität Cambridge konnten dies anhand von drei Tests zeigen. Im ersten sollten die Studienteilnehmer zunächst beurteilen, wie gut eine Reihe von Aussagen auf sie zutrafen, zum Bespiel "Ich kann andere Personen dazu bringen, mir zuzuhören." Anschließend sollten sie verschiedene Kästen hochheben und deren Gewicht schätzen. Das Ergebnis: Je geringer das Gefühl sozialer Macht war, umso schwerer schätzten die Teilnehmer das Gewicht der Boxen ein.

In einem zweiten Versuch manipulierten die Forscher das Machtgefühl der Teilnehmer. So sollten die Testpersonen entweder, einen Ellbogen auf dem Tisch, einen auf der Stuhllehne, in einer dominanten Position sitzen oder in einer defensiveren, mit den Händen unter den Oberschenkeln und hängenden Schultern. Es zeigte sich, dass Testpersonen in der dominanteren Position das Gewicht genauer schätzten. Gleiches galt für einen dritten Versuch, in dem sich die Teilnehmer eine Situation ins Gedächtnis rufen sollten, in der sie sich machtvoll gefühlt hatten. Im Gegensatz dazu überschätzten jene, die sich an eine ohnmächtige Situation erinnern sollten, das Gewicht der Kästen, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Experimental Psychology.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Raps- statt Sojaschnitzel?

Aus Rapsproteinen könnte sich Fleischersatz herstellen lassen.

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen