Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Machtlos: Wenn alles schwerer wiegt

Aktuelles

Mann im grauen Businessanzug mit hellblauem Hemd am grauen Strand, hinter sich das graue Meer, stemmt mit einem Arm einen riesigen grauen Felsbrocken

Wer sich gut fühlt, dem erscheinen dicke Brocken weniger schwer.
© Sergey Nivens - Fotolia

Mi. 05. Februar 2014

Machtlos: Wenn alles schwerer wiegt

Körper und Seele spielen uns so manchen Streich, wenn es um die Wahrnehmung geht. So erscheint uns ein Hügel steiler, wenn wir einen schweren Rucksack tragen und etwas Bedrohliches, wie etwa eine Tarantel, weiter entfernt, wenn wir uns gut fühlen. Wissenschaftler fanden jetzt zudem heraus, dass für Menschen, die sich machtlos fühlen, die Welt schwerer wiegt – wortwörtlich.

Anzeige

Je machtloser man sich persönlich oder in seinem sozialen Umfeld fühlt, desto schwerer werden bestimmte Objekte wahrgenommen. Britische Psychologen der Universität Cambridge konnten dies anhand von drei Tests zeigen. Im ersten sollten die Studienteilnehmer zunächst beurteilen, wie gut eine Reihe von Aussagen auf sie zutrafen, zum Bespiel "Ich kann andere Personen dazu bringen, mir zuzuhören." Anschließend sollten sie verschiedene Kästen hochheben und deren Gewicht schätzen. Das Ergebnis: Je geringer das Gefühl sozialer Macht war, umso schwerer schätzten die Teilnehmer das Gewicht der Boxen ein.

In einem zweiten Versuch manipulierten die Forscher das Machtgefühl der Teilnehmer. So sollten die Testpersonen entweder, einen Ellbogen auf dem Tisch, einen auf der Stuhllehne, in einer dominanten Position sitzen oder in einer defensiveren, mit den Händen unter den Oberschenkeln und hängenden Schultern. Es zeigte sich, dass Testpersonen in der dominanteren Position das Gewicht genauer schätzten. Gleiches galt für einen dritten Versuch, in dem sich die Teilnehmer eine Situation ins Gedächtnis rufen sollten, in der sie sich machtvoll gefühlt hatten. Im Gegensatz dazu überschätzten jene, die sich an eine ohnmächtige Situation erinnern sollten, das Gewicht der Kästen, wie die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Experimental Psychology.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gicht: Tomaten lösen Anfall aus

Das Gemüse scheint den Harnsäure-Pegel ähnlich zu erhöhen wie Fleisch oder Alkohol.

Mundspülung gegen Corona-Infektion

Mit einer Mundspülung lässt sich die Viruslast im Mund-Rachenraum senken.

Kohlenmonoxid steigert die Ausdauer

In geringen Mengen kann das Gas dazu genutzt werden, sportliche Leistungen zu steigern.

Was die Haare über uns verraten

Kosten des Haarschnitts, Body-Mass-Index, Fleischesser oder Vegetarier: Das alles kann unser Haar verraten.

Weichmacher stören den Schlaf

Die Stoffe stecken in Lebensmitteln, Verpackungen, Kleidung, und Körperpflegeprodukten.

Lässt sich Untreue verzeihen?

Männer und Frauen haben offenbar eine andere Auffassung von Untreue.

Weniger Suizide durch Lithium im Wasser?

Natürlich vorkommendes Lithium im Trinkwasser hat eine Wirkung auf die Psyche.

Blinddarmentzündung: Antibiotika statt OP

In vielen Fällen müssten Kinder nicht operiert werden.

Naschen: Sind die Gene schuld?

Die Neigung, zwischen den Mahlzeiten zu naschen, könnte erblich bedingt sein.

Weniger Frühchen dank Corona?

Während des Lockdowns kamen deutlich weniger zu früh geborene Babys zur Welt als sonst.

Warum wir eine Gänsehaut bekommen

Forscher haben untersucht, warum uns bei Kälte die Haare zu Berge stehen.

Meditation nützt Herz und Kreislauf

Regelmäßige Meditation hilft dem Herz und beugt weiteren Erkrankungen vor.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen