Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schöne Sportler radeln schneller

Aktuelles

Sportiver attraktiver Rennradfahrer mit Fahrrad auf einem Berggipfel, ins Weite blickend

Dieser Sportler ist bestimmt richtig schnell unterwegs...
© Warren Goldswain - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Schöne Sportler radeln schneller

Frauen können mit einem Blick ins Gesicht die körperliche Leistungsfähigkeit eines Mannes abschätzen. Zu diesem Ergebnis kommt Evolutionsbiologe Erik Postma von der Universität Zürich, der an Teilnehmern der Tour die France die Verbindung zwischen Attraktivität und körperlicher Leistungsfähigkeit untersucht hatte.

Anzeige

Radrennfahrer, die in der Studie als attraktiver eingestuft wurden, schnitten auch im Rennen besser ab. Besonders deutlich zeigte sich dieser Zusammenhang bei der Einschätzung von Frauen, die nicht hormonell verhüteten: Diese Frauen empfanden jene Männer als besonders attraktiv, die im Rennen besonders schnell waren und damit eine exzellente körperliche Leistungsfähigkeit an den Tag legten. Bei Frauen, die die Pille nahmen, und bei Männern war dies deutlich weniger ausgeprägt. "Dies stützt die These, dass bei der Einschätzung potenzieller Sexualpartner die Hormone eine maßgebliche Rolle spielen", sagt Postma. Der Forscher hatten 800 Männer und Frauen die Attraktivität von 80 Radrennfahrern, die sie nicht kannten, anhand von Gesichtsportraits beurteilen lassen. Die gefahrenen Zeiten der einzelnen Fahrer gaben Rückschluss auf ihre körperliche Leistungsfähigkeit.

Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang zwischen Attraktivität und Leistungsfähigkeit könnte Postma zufolge in der Entwicklungsgeschichte des Menschen zu finden sein. So hing der Jagderfolg und damit die Ernährung der Familie oft von der Fähigkeit ab, Jagdwild über Stunden und Tage verfolgen zu können. "Ausdauer und körperliche Leistungsfähigkeit waren deshalb bei Männern von Anfang an evolutionäre Schlüsselfaktoren", meint Postma. Der Evolutionsbiologe entwickelte daraus die These, dass sich Merkmale, welche Männergesichter für andere attraktiv machen, im Zusammenhang mit der körperlichen Leistungsfähigkeit der Männer entwickelt hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutdruck senken mit Achtsamkeitstraining

Die alternative Methode könnte dazu beitragen, unkontrollierten Bluthochdruck zu senken.

Vorlesen sorgt für bessere Mathe-Noten

Frühes Vorlesen trägt dazu bei, dass Kinder später bessere Leistungen in Mathe haben.

Kaufrausch durch Zimt- und Vanilleduft?

Weihnachtliche Düfte könnten uns dazu verleiten, teurere Produkte zu kaufen.

Betrunken ohne getrunken zu haben?

Beim sogenannten Eigenbrauer-Syndrom produziert der Körper aus Kohlenhydraten Alkohol.

Skifahrer haben seltener Depressionen

Auch das Risiko für Parkinson und eine vaskuläre Demenz ist niedriger.

Wetterfühligkeit ist keine Einbildung

Bei bestimmten Wetterlagen empfinden viele Menschen mehr Schmerzen als sonst.

Wärmebildkameras für Rheuma-Diagnose?

Bei Erkrankten ist die Temperatur der Finger dauerhaft höher als bei Gesunden.

Uralte Regel: Keine Austern im Sommer

Schon vor 4.000 Jahren haben Menschen Muscheln wie Austern nur in den kalten Monaten gegessen.

Frühstück sorgt für bessere Schulnoten

Bis zu zwei Noten besser sind Schüler, wenn sie morgens etwas gegessen haben.

Omega-3-Fischöl hilft bei ADHS

Bei einem Mangel profitieren Kinder mit ADHS-Symptomen von Omega-3-Fettsäuren.

Schützt eine ketogene Diät vor Grippe?

Viel Fett, wenig Kohlenhydrate: Eine solche Ernährung könnte Viren in Schach halten.

Warum fühlen wir uns satt?

Offenbar ist dafür der Darm verantwortlich, und nicht der Magen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen