Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schöne Sportler radeln schneller

Aktuelles

Sportiver attraktiver Rennradfahrer mit Fahrrad auf einem Berggipfel, ins Weite blickend

Dieser Sportler ist bestimmt richtig schnell unterwegs...
© Warren Goldswain - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Schöne Sportler radeln schneller

Frauen können mit einem Blick ins Gesicht die körperliche Leistungsfähigkeit eines Mannes abschätzen. Zu diesem Ergebnis kommt Evolutionsbiologe Erik Postma von der Universität Zürich, der an Teilnehmern der Tour die France die Verbindung zwischen Attraktivität und körperlicher Leistungsfähigkeit untersucht hatte.

Anzeige

Radrennfahrer, die in der Studie als attraktiver eingestuft wurden, schnitten auch im Rennen besser ab. Besonders deutlich zeigte sich dieser Zusammenhang bei der Einschätzung von Frauen, die nicht hormonell verhüteten: Diese Frauen empfanden jene Männer als besonders attraktiv, die im Rennen besonders schnell waren und damit eine exzellente körperliche Leistungsfähigkeit an den Tag legten. Bei Frauen, die die Pille nahmen, und bei Männern war dies deutlich weniger ausgeprägt. "Dies stützt die These, dass bei der Einschätzung potenzieller Sexualpartner die Hormone eine maßgebliche Rolle spielen", sagt Postma. Der Forscher hatten 800 Männer und Frauen die Attraktivität von 80 Radrennfahrern, die sie nicht kannten, anhand von Gesichtsportraits beurteilen lassen. Die gefahrenen Zeiten der einzelnen Fahrer gaben Rückschluss auf ihre körperliche Leistungsfähigkeit.

Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang zwischen Attraktivität und Leistungsfähigkeit könnte Postma zufolge in der Entwicklungsgeschichte des Menschen zu finden sein. So hing der Jagderfolg und damit die Ernährung der Familie oft von der Fähigkeit ab, Jagdwild über Stunden und Tage verfolgen zu können. "Ausdauer und körperliche Leistungsfähigkeit waren deshalb bei Männern von Anfang an evolutionäre Schlüsselfaktoren", meint Postma. Der Evolutionsbiologe entwickelte daraus die These, dass sich Merkmale, welche Männergesichter für andere attraktiv machen, im Zusammenhang mit der körperlichen Leistungsfähigkeit der Männer entwickelt hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Betablocker als Sonnenschutz?

Ein bekannter Wirkstoff wehrt UV-Strahlen sogar besser ab als übliche Sonnencreme.

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen