Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schöne Sportler radeln schneller

Aktuelles

Sportiver attraktiver Rennradfahrer mit Fahrrad auf einem Berggipfel, ins Weite blickend

Dieser Sportler ist bestimmt richtig schnell unterwegs...
© Warren Goldswain - Fotolia

Do. 06. Februar 2014

Schöne Sportler radeln schneller

Frauen können mit einem Blick ins Gesicht die körperliche Leistungsfähigkeit eines Mannes abschätzen. Zu diesem Ergebnis kommt Evolutionsbiologe Erik Postma von der Universität Zürich, der an Teilnehmern der Tour die France die Verbindung zwischen Attraktivität und körperlicher Leistungsfähigkeit untersucht hatte.

Anzeige

Radrennfahrer, die in der Studie als attraktiver eingestuft wurden, schnitten auch im Rennen besser ab. Besonders deutlich zeigte sich dieser Zusammenhang bei der Einschätzung von Frauen, die nicht hormonell verhüteten: Diese Frauen empfanden jene Männer als besonders attraktiv, die im Rennen besonders schnell waren und damit eine exzellente körperliche Leistungsfähigkeit an den Tag legten. Bei Frauen, die die Pille nahmen, und bei Männern war dies deutlich weniger ausgeprägt. "Dies stützt die These, dass bei der Einschätzung potenzieller Sexualpartner die Hormone eine maßgebliche Rolle spielen", sagt Postma. Der Forscher hatten 800 Männer und Frauen die Attraktivität von 80 Radrennfahrern, die sie nicht kannten, anhand von Gesichtsportraits beurteilen lassen. Die gefahrenen Zeiten der einzelnen Fahrer gaben Rückschluss auf ihre körperliche Leistungsfähigkeit.

Eine mögliche Erklärung für den Zusammenhang zwischen Attraktivität und Leistungsfähigkeit könnte Postma zufolge in der Entwicklungsgeschichte des Menschen zu finden sein. So hing der Jagderfolg und damit die Ernährung der Familie oft von der Fähigkeit ab, Jagdwild über Stunden und Tage verfolgen zu können. "Ausdauer und körperliche Leistungsfähigkeit waren deshalb bei Männern von Anfang an evolutionäre Schlüsselfaktoren", meint Postma. Der Evolutionsbiologe entwickelte daraus die These, dass sich Merkmale, welche Männergesichter für andere attraktiv machen, im Zusammenhang mit der körperlichen Leistungsfähigkeit der Männer entwickelt hatten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen länger leben als Männer

Verantwortlich dafür sind offenbar die zwei X-Chromosomen.

Lauern Zecken im Weihnachtsbaum?

Bei milden Temperaturen sind die Blutsauger auch im Winter aktiv.

Pendeln: Umsteigen begünstigt Infekte

Wer oft mit Bus und Bahn unterwegs ist, steckt sich schneller mit Viren an.

Auch Blinzeln trägt zum Gespräch bei

Dabei geht es nicht ums Augenklimpern, sondern um subtilere Signale.

Nachbarschaft steuert unser Essverhalten

Wie gesund wir uns ernähren, hängt offenbar von der Gegend ab, in der wir leben.

Dieser Stuhl beugt Rückenschmerzen vor

Ein spezieller Stuhl motiviert seinen Besitzer dazu, regelmäßig die Sitzposition zu ändern.

Nach Feierabend nicht zurückziehen

Für die Erholung ist es offenbar besser, sich aufzuraffen und noch etwas zu unternehmen.

Rauchen: Wer dreht, hört seltener auf

Raucher, die ihre Zigaretten selbst drehen, sind weniger motiviert, damit aufzuhören.

Lange Ehe: Weniger Streit, mehr Humor

Paare, die schon lange verheiratet sind, überwinden Konflikte eher mit Humor.

Partnerschaft beeinflusst die Fitness

Frisch verliebt oder gerade getrennt: Beides wirkt sich auf die körperliche Aktivität aus.

Lego-Kopf verschluckt, was nun?

Forscher haben das in einem Selbstversuch getestet.

Keime: Können Brillen krank machen?

Brillen sind oft mit potenziell krankmachenden Bakterien besiedelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen