Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zum Vergessen schöne Gesichter

Aktuelles

Portraitaufnahme: Attraktives dunkelhaariges Hochzeitspaar

Schöne Menschen: Leider bleiben die Gesichtszüge nicht immer im Gedächtnis.
© mauritius images

Fr. 07. Februar 2014

Markante Gesichtszüge erleichtern das Wiedererkennen

Ebenmäßige, durchschnittliche Gesichter finden viele attraktiv. Doch ein attraktives Gesicht ohne auffallende Merkmale bleibt nur schlecht im Gedächtnis haften. Erst wenn zusätzlich noch große Augen oder eine markante Mundpartie hinzukommen, erinnert man sich besser daran. Das haben Psychologen der Universität Jena jetzt festgestellt.

Anzeige

"Wir konnten zeigen, dass sich Testpersonen sogar eher an unattraktive Gesichter erinnern als an attraktive, wenn diese keine besonders auffälligen Merkmale aufweisen", sagt der Psychologe Dr. Holger Wiese. Das Ergebnis hatte die Forscher überrascht. Bisher waren sie davon ausgegangen, dass es generell leichter sei, sich an attraktiv empfundene Gesichter zu erinnern, "einfach weil wir schöne Gesichter lieber betrachten", so Wiese. Doch ganz so einfach scheint es nicht zu sein. Die Psychologen gehen nun vielmehr davon aus, dass emotionale Einflüsse den Lernprozess bei attraktiven Gesichtern stören und dadurch ein späteres Wiedererkennen erschwert wird. Darauf weisen Messungen der Hirnströme hin, die gleichzeitig mit Gedächtnistests durchgeführt worden waren, berichten die Forscher im Fachblatt Neuropsychologia.

Für ihre Untersuchung hatten die Testpersonen Fotos von markanten Gesichtern betrachtet, die Hälfte davon war attraktiv, die übrigen eher unattraktiv. Sie bekamen die Gesichter jeweils nur wenige Sekunden zu sehen, um sie sich einzuprägen. Während der anschließenden Testphase wurden ihnen wieder Gesichter gezeigt und sie mussten entscheiden, ob sie diese wiedererkennen. Eine interessanter Nebenaspekt: Die Forscher erhielten bei attraktiven Gesichtern deutlich mehr falsche positive Antworten. Das heißt, dass die Studienteilnehmer angaben, ein Gesicht zu erkennen, obwohl sie es vorher noch nie gesehen hatten. "Offensichtlich neigen wir gelegentlich dazu zu glauben, dass wir ein Gesicht wiedererkennen, einfach weil wir es attraktiv finden", vermutet Wiese.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Milch: fettarm gegen Depressionen

Eine asiatische Studie deutet an, dass fettarme Milchprodukte Depressionen vorbeugen.

Rote-Bete plus Sport verjüngen das Gehirn

Power-Gemüse und Jungbrunnen zugleich? Rote-Bete-Saft hat es US-Forschern angetan.

Frosch-Schleim tötet Grippeviren

Substanzen von der Haut einer Froschart könnten eine neue Waffe gegen Viren werden.

Das perfekte Profilbild wählen besser andere

Die selbst ausgesuchten Bilder sind zwar geeignet, aber meist nicht perfekt.

Worauf Frauen bei der Partnerwahl achten

Glaubt man einer aktuellen Studie, sind die inneren Werte eher nebensächlich.

Alzheimer mit Greebles aufspüren

Ein einfacher Test mit 3D-Figuren könnte einen frühen Hinweis auf die Krankheit liefern.

Wer Kälte sieht, bleibt cool

Beim Anblick einer Winterlandschaft fällt es uns leichter, kontrolliert zu handeln.

Graue Haare deuten auf krankes Herz hin

Unabhängig vom Alter sind graue Haare ein Warnsignal für Herzkrankheiten.

Was Film-Schurken gemeinsam haben

Den meisten Bösewichten sieht man sofort an, auf welcher Seite sie stehen.

Warum werden wir seekrank?

Offenbar ist Schwindel und Übelkeit vor allem die gefühlte Bewegung verantwortlich.

Homosexuell durch Hormon im Mutterleib?

Eine Studie deutet an, dass Progesteron einen Einfluss auf das Sexualverhalten hat.

Deutsche Babys schreien selten

Eine neue Studie zeigt, in welchen Ländern Dreimonatskoliken am häufigsten auftreten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen