Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie schön sind Mathe-Formeln?

Aktuelles

Mann betrachtet Tafel voller Formeln.

Fast wie ein Gemälde: Mathematische Formeln sprechen den Sinn fürs Schöne an.
© Sergey Nivens - Fotolia

Do. 13. Februar 2014

Wie schön sind Mathe-Formeln?

Können mathematische Gleichungen schön sein? Viele Vollblut-Mathematiker beantworten dies mit einem klaren "Ja". Dass sie das tatsächlich so empfinden, konnten britische Forscher jetzt anhand von Gehirnscans nachweisen. Demnach aktiviert eine als schön empfundene Formel die gleichen Hirnregionen wie eine große Symphonie oder ein atemberaubende Landschaft.

Anzeige

"Für viele von uns sind mathematische Formeln trocken und unzugänglich", sagt der Leiter der Studie, Professor Semir Zeki, "doch für Mathematiker kann eine Gleichung der Inbegriff von Schönheit sein." Diese könne sich in der Einfachheit, Symmetrie oder Eleganz einer Formel zeigen oder darin, dass mit ihr eine unveränderliche Wahrheit ausgedrückt werden kann. Anhand von Gehirnaufnahmen konnte der Neurobiologe nun gemeinsam mit Kollegen zeigen, dass eine ästhetisch ansprechende Gleichung spezielle Gehirnregionen aktiviert, die auch beim Anblick eines schönen Kunstwerks oder beim Hören schöner Musik aktiv werden. "Wir haben herausgefunden, dass es auch bei abstrakter Schönheit einen starken Zusammenhang zwischen der Gehirnaktivität und der Intensität der empfunden Schönheit gibt", so Zeki. Dies beantworte auch die Frage, ob ästhetisches Empfinden messbar sei.

Die Forscher hatten 15 Mathematikern 60 mathematische Gleichungen vorgesetzt, die diese in ihrer Freizeit anschauen und auf einer Skala von -5 (hässlich) bis +5 (schön) bewerten sollten. Zwei Wochen später sollten sie die Einschätzung wiederholen, während die Wissenschaftler die Aktivität der Gehirnregionen mit Hilfe der Magnetresonanztomographie untersuchten. Am schönsten fanden die Mathematiker im Übrigen die Eulersche Identität, den Trigonometrischen Pythagoras und die Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wird ein Arm trainiert, freut sich der andere

Ein ruhiggestellter Arm behält mehr Muskelmasse, wenn die Gegenseite arbeitet.

Gehirn: Ab 35 geht es bergab

Das Gehirn erreicht seine höchste Leistungsfähigkeit in den mittleren Lebensjahren.

Brillen mit Blaufilter verbessern den Schlaf

Die Sehhilfe schirmt das blaue Licht von PC-Bildschirmen und Smartphones ab.

Sport am Morgen senkt das Krebs-Risiko

Bewegung in den Morgenstunden hat offenbar einen besonders positiven Effekt.

Weniger Lärm in der Corona-Pandemie

Während der Lockdowns ist die Lärmbelastung in Städten stark gesunken.

Mehr Herzinfarkte bei Präsidentschaftswahl

Kurz nachdem Donald Trump zum US-Präsidenten gewählt wurde, kam es zu mehr Herzinfarkten und Schlaganfällen.

Zucker zur Therapie bei Multipler Sklerose?

Ein spezieller Zucker könnte das Myelin reparieren, das bei MS beschädigt ist.

Schlaganfall-Therapie mit Blutdruckmanschette

Eine ungewöhnliche Therapie verbessert die Erholung nach einem Schlaganfall.

Macht Corona Männer unfruchtbar?

Das Coronavirus könnte auch die Hoden befallen. Alle Fakten dazu lesen Sie hier.

Stuhl-Transplantation für ewige Jugend

Versuche mit Mäusen zeigen, wie stark sich die Darmflora auf das Gehirn auswirkt.

Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Es gibt eine Erklärung dafür, warum wir im Herbst und Winter häufiger krank werden.

Covid-19 infiziert auch Träume

Viele Menschen leiden während der aktuellen Corona-Pandemie unter Albträumen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen