Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie schön sind Mathe-Formeln?

Aktuelles

Mann betrachtet Tafel voller Formeln.

Fast wie ein Gemälde: Mathematische Formeln sprechen den Sinn fürs Schöne an.
© Sergey Nivens - Fotolia

Do. 13. Februar 2014

Wie schön sind Mathe-Formeln?

Können mathematische Gleichungen schön sein? Viele Vollblut-Mathematiker beantworten dies mit einem klaren "Ja". Dass sie das tatsächlich so empfinden, konnten britische Forscher jetzt anhand von Gehirnscans nachweisen. Demnach aktiviert eine als schön empfundene Formel die gleichen Hirnregionen wie eine große Symphonie oder ein atemberaubende Landschaft.

Anzeige

"Für viele von uns sind mathematische Formeln trocken und unzugänglich", sagt der Leiter der Studie, Professor Semir Zeki, "doch für Mathematiker kann eine Gleichung der Inbegriff von Schönheit sein." Diese könne sich in der Einfachheit, Symmetrie oder Eleganz einer Formel zeigen oder darin, dass mit ihr eine unveränderliche Wahrheit ausgedrückt werden kann. Anhand von Gehirnaufnahmen konnte der Neurobiologe nun gemeinsam mit Kollegen zeigen, dass eine ästhetisch ansprechende Gleichung spezielle Gehirnregionen aktiviert, die auch beim Anblick eines schönen Kunstwerks oder beim Hören schöner Musik aktiv werden. "Wir haben herausgefunden, dass es auch bei abstrakter Schönheit einen starken Zusammenhang zwischen der Gehirnaktivität und der Intensität der empfunden Schönheit gibt", so Zeki. Dies beantworte auch die Frage, ob ästhetisches Empfinden messbar sei.

Die Forscher hatten 15 Mathematikern 60 mathematische Gleichungen vorgesetzt, die diese in ihrer Freizeit anschauen und auf einer Skala von -5 (hässlich) bis +5 (schön) bewerten sollten. Zwei Wochen später sollten sie die Einschätzung wiederholen, während die Wissenschaftler die Aktivität der Gehirnregionen mit Hilfe der Magnetresonanztomographie untersuchten. Am schönsten fanden die Mathematiker im Übrigen die Eulersche Identität, den Trigonometrischen Pythagoras und die Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Zauberpilzen gegen Depressionen

Ein kleine Studie deutet eine Wirkung an, die Patienten nützen könnte.

Leidenschaft als Strategie in der Liebe

Warum US-Amerikaner ihrem Partner gegenüber leidenschaftlicher sind als Ostasiaten.

Hausarbeit beeinflusst die Gesundheit

Ältere Männer arbeiten deutlich weniger im Haushalt als Frauen - mit Folgen für die Gesundheit.

Geschäftsreisen belasten die Psyche

Wer häufig beruflich verreist, hat ein höheres Risiko für Depressionen und Angststörungen.

Mit Wirkstoff-Pflaster zum Wunschgewicht?

Ein spezielles Pflaster mit Mikronadeln könnte die Fettverbrennung ankurbeln.

Warum Frauen schneller frieren

Dass Frauen bei kalten Temperaturen eher frösteln als Männer, ist kein Vorurteil.

Gestresst? Wie das Shirt des Partners hilft

Der Geruch des Shirts eines geliebten Menschen reduziert offenbar Stress und Anspannung.

Lieber Schoko oder doch den Apfel?

Warum der Mensch sich so gern für das falsche Lebensmittel entscheidet.

Jünger aussehen dank Gesichtstraining

Ganz ohne OP: 32 verschiedene Übungen machen das Gesicht deutlich jugendlicher.

Blaubeeren verbessern Strahlentherapie

Extrakte aus der Frucht zeigten Erfolge bei Krebszellen vom Gebärmutterhals.

Den Stoffwechsel trainieren

Reagiert der Körper flexibel auf Fette und Kohlenhydrate, hält das gesund.

Sekt: Prickeln liefert Hinweis auf Qualität

Anhand der Prickel-Geräusche lässt sich offenbar die Qualität eines Schaumweins beurteilen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen