Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie schön sind Mathe-Formeln?

Aktuelles

Mann betrachtet Tafel voller Formeln.

Fast wie ein Gemälde: Mathematische Formeln sprechen den Sinn fürs Schöne an.
© Sergey Nivens - Fotolia

Do. 13. Februar 2014

Wie schön sind Mathe-Formeln?

Können mathematische Gleichungen schön sein? Viele Vollblut-Mathematiker beantworten dies mit einem klaren "Ja". Dass sie das tatsächlich so empfinden, konnten britische Forscher jetzt anhand von Gehirnscans nachweisen. Demnach aktiviert eine als schön empfundene Formel die gleichen Hirnregionen wie eine große Symphonie oder ein atemberaubende Landschaft.

Anzeige

"Für viele von uns sind mathematische Formeln trocken und unzugänglich", sagt der Leiter der Studie, Professor Semir Zeki, "doch für Mathematiker kann eine Gleichung der Inbegriff von Schönheit sein." Diese könne sich in der Einfachheit, Symmetrie oder Eleganz einer Formel zeigen oder darin, dass mit ihr eine unveränderliche Wahrheit ausgedrückt werden kann. Anhand von Gehirnaufnahmen konnte der Neurobiologe nun gemeinsam mit Kollegen zeigen, dass eine ästhetisch ansprechende Gleichung spezielle Gehirnregionen aktiviert, die auch beim Anblick eines schönen Kunstwerks oder beim Hören schöner Musik aktiv werden. "Wir haben herausgefunden, dass es auch bei abstrakter Schönheit einen starken Zusammenhang zwischen der Gehirnaktivität und der Intensität der empfunden Schönheit gibt", so Zeki. Dies beantworte auch die Frage, ob ästhetisches Empfinden messbar sei.

Die Forscher hatten 15 Mathematikern 60 mathematische Gleichungen vorgesetzt, die diese in ihrer Freizeit anschauen und auf einer Skala von -5 (hässlich) bis +5 (schön) bewerten sollten. Zwei Wochen später sollten sie die Einschätzung wiederholen, während die Wissenschaftler die Aktivität der Gehirnregionen mit Hilfe der Magnetresonanztomographie untersuchten. Am schönsten fanden die Mathematiker im Übrigen die Eulersche Identität, den Trigonometrischen Pythagoras und die Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Männer-Gehirn profitiert von Sport

Gewisse Hirnfunktionen verbessern sich offenbar durch körperliches Training.

Ein Malkurs fördert die Beziehung

Wie sich die Bindung bei Paaren verbessern lässt - egal ob jung oder alt.

Mehr Sport, bessere Schulnoten?

Sportlich aktive Jugendliche bringen oft bessere Noten mit nach Hause.

Darmbakterien: 2.000 neue Arten entdeckt

Die Darmflora ist offenbar vielfältiger, als bislang angenommen.

Mücken-Diätmittel schützt vor Erregern

Das Mittel gaukelt den Mücken vor, bereits satt zu sein.

Alkohol: Ist die Reihenfolge wichtig?

Bier auf Wein, das lass sein? Forscher sind dieser Volksweisheit auf den Grund gegangen.

Viel Fernsehen - eher Darmkrebs?

Vor allem junge Menschen müssen einer aktuellen Studie zufolge aufpassen.

Lachen hilft bei Hirn-Operation

Mediziner haben eine Patientin bei einer Hirn-OP zum Lachen gebracht - mit erstaunlichem Erfolg.

Frauen-Gehirne schrumpfen langsamer

Das Gehirn von Frauen ist im Durchschnitt drei Jahre jünger als das von Männern.

Vokabeln im Schlaf lernen

Während einer gewissen Phase des Tiefschlafs ist es möglich, neue Wörter zu lernen.

Wer mit Bus und Bahn fährt, bleibt schlank

Wer öffentliche Verkehrsmittel nutzt, ist seltener übergewichtig.

Zweisprachige Babys sind aufmerksamer

Forscher haben untersucht, welchen Unterschied eine ein- oder zweisprachige Erziehung zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen