Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Liebe: Amors Pfeil trifft Herz und Hirn

Aktuelles

Zufriedenes Seniorenpaar am Rand eines Schwimmbadbeckens

Verliebt zu sein, ist keine Frage des Alters.
© detailblick - Fotolia

Fr. 14. Februar 2014

Liebe: Amors Pfeil trifft Herz und Hirn

Der Valentinstag wird von vielen als Tag der Liebe gefeiert. Was genau aber passiert mit uns, wenn Amors Pfeil trifft? Diese Frage beantworten Wissenschaftler der Loyola Universität in Chicago, USA.

Anzeige

"Beim Verlieben setzt unser Körper eine Flut von Wohlfühlstoffen frei. Dieses innere Liebeselixier ist mit dafür verantwortlich, dass sich die Wangen röten, die Handflächen zu schwitzen beginnen und das Herz rast", sagt Professor Pat Mumby von der Loyola Universität. Zu den Substanzen, die im Blut von Verliebten in größeren Mengen zirkulieren, zählen Dopamin, Adrenalin und Noradrenalin. Dopamin mache euphorisch, während sich Adrenalin und Noradrenalin auf den Herzschlag und die Unruhe, die mit ersten Liebesgefühlen einhergehen, auswirken, erläutert Mumby. Gehirnscans zeigten zudem, dass durch das Verlieben bestimmte Gehirnregionen stärker durchblutet werden, die zum Lustzentrum gehören. Zusammen mit einem niedrigeren Serotonin-Spiegel, wie er auch bei Zwangsstörungen anzutreffen sei, könnte dies vielleicht erklären, warum sich die Gedanken von Verliebten fast ausschließlich um den neuen Partner drehen, so Mumbys Kollegin Mary Lynn.

Die Ärzte beschreiben drei Phasen der Liebe: Begierde, Anziehung und Verbundenheit. Während die erste Phase, in der das Verlangen vorherrschend ist, vor allem von Hormonen bestimmt werden, werde in der Phase der Anziehung das Lustzentrum des Gehirns besonders gut durchblutet. Dies sei auch die Phase, in der frisch Verliebte übermäßig auf den Partner fixiert seien, so die Wissenschaftler. Dies alles legt sich jedoch nach einiger Zeit. Dann übernehmen andere Botenstoffe wie Vasopressin und Oxytocin eine wichtigere Rolle. Diese tragen dazu bei, dass sich Paare in einer Beziehung wohl und geborgen fühlen und die Partnerschaft lange hält.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tätowierte Haut schwitzt weniger

Gerade bei stark tätowierten Menschen könnte das zum Problem werden, warnen Forscher.

Helsinki: Hunde erschnüffeln Covid-19

Die speziell ausgebildeten Hunde erkennen die Infektion schon bevor Symptome auftreten.

Schwere Bettdecken gegen Schlaflosigkeit

Gewichtsdecken helfen dabei, ruhiger und besser zu schlafen.

Schützt eine Brille vor Corona?

Neue Daten weisen darauf hin, dass Brillenträger seltener an Covid-19 erkranken.

Heißes Bad beeinflusst Diabetes positiv

BMI, Blutzucker und Blutdruck lassen sich durch regelmäßiges Baden offenbar verbessern.

Wie Smartphones der Psyche helfen

Benutzerdaten von Smartphones erlauben Vorhersagen zum Verlauf psychischer Erkrankungen.

Reisekrankheit einfach abtrainieren

Das Lösen bestimmter Aufgaben soll Reiseübelkeit in Schach halten.

Kurze Massagen lindern Stress

Es reichen schon wenige Minuten, um die geistige und körperliche Entspannung zu steigern.

Dicke Beine können Vorteile haben

Fett an den Beinen könnte möglicherweise vor Bluthochdruck schützen.

Wie Arbeit Hunger unterdrücken kann

Wer konzentriert an etwas arbeitet, denkt dabei seltener an Essen oder Süßigkeiten.

Juckreiz: Besser streicheln als kratzen

Juckreiz lässt sich offenbar auch schonend lindern, wie Forscher herausgefunden haben.

Bienengift zerstört Krebszellen

Eine Substanz aus dem Gift der Honigbiene kann das Wachstum von Krebszellen unterdrücken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen