Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stresshormon macht Banker risikoscheu

Aktuelles

Aktienhändler verzweifelt vor dem Bildschirm

Auch bei fallenden Kursen sollte investiert werden. Sind Banker allerdings gestresst, handeln sie zu vorsichtig und scheuen Risiken, die sie lieber eingehen sollten.
© apops - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Stresshormon macht Banker risikoscheu

In Zeiten der Finanzkrise wird manchen Bankern und Fondsmanagern vorgeworfen, den Kopf in den Sand zu stecken und bei fallenden Kursen nicht mehr zu investieren. Britische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass diese Scheu vor dem Risiko aber nicht nur vom Kopf, sondern auch vom Körper gesteuert wird.

Sie fanden heraus, dass die Bereitschaft ein finanzielles Risiko einzugehen, erheblich schwanken kann – und zwar mit der Menge des Stresshormons Cortisol, das im Körper zirkuliert. Dieses wird nicht nur bei extremem körperlichem Stress vermehrt ausgeschüttet. Sein Pegel steigt auch in unsicheren Situationen stark an – für einen Investment-Banker zum Beispiel wenn der Finanzmarkt starken Schwankungen unterworfen ist. In einer solchen Phase war der Cortisol-Pegel bei Wertpapierhändlern in einer früheren Studie innerhalb von zwei Wochen um 68 Prozent angestiegen.

Anzeige

Um zu testen, wie sich der hohe Pegel an Stresshormonen auf die Risikobereitschaft bei finanziellen Entscheidungen auswirkt, hatte das Team, das sich aus Wirtschaftswissenschaftlern und Ärzten der Universität Cambridge zusammensetzte, 36 Männern und Frauen zwischen 20 und 36 Jahren über acht Tage hinweg Hydrocortison, die synthetische Form von Cortisol, verabreicht. Der Cortisol-Spiegel im Blut wurde damit auf ebenfalls fast 70 Prozent erhöht. Es zeigte sich, dass dauerhaft hohe Mengen des Stresshormons die Bereitschaft der Studienteilnehmer, Risiken einzugehen, drastisch senkte. Die Bereitschaft, für einen möglichen Gewinn ein zusätzliches Extra-Risiko einzugehen, sank um 44 Prozent.

Die Ergebnisse stehen in scharfem Kontrast zum bisherigen Verständnis von Risikobereitschaft. Bisherige Modelle basierten auf der Annahme, dass die persönliche Risikobereitschaft von Wertpapierhändlern über einen Marktzyklus konstant bleibe, schreiben die Forscher. Gerade in Zeiten einer Finanzkrise, wenn die Wirtschaft Händler und Investoren brauche, die auch bei fallenden Kursen investieren, könnte eine geringere Risikobereitschaft aber die Instabilität des Marktes noch unterstützen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sex: Die Reue nach dem One-Night-Stand

Nicht jeder ist im Nachhinein zufrieden, dem schnellen Abenteuer zugestimmt zu haben.

Lernen: Lesen ist Silber, Reden Gold

US-Psychologen haben herausgefunden, wie man Gelerntes besser im Kopf behält.

Entengrütze: Kleine Pflanze mit Nährwert

In der asiatischen Küche wird die Pflanze seit Jahrtausenden eingesetzt.

Länger leben dank Chili-Schärfe

Eine große US-Studie zeigt positive Gesundheitseffekte von Chili-Schoten.

Junge oder Mädchen? Blutdruck gibt Hinweis

Nicht nur ein Ultraschall gibt Aufschluss über das Geschlecht eines Babys.

Musizieren verbessert die Reaktion

Diese neue Erkenntnis könnte vor allem für ältere Menschen eine wichtige Rolle spielen.

Wetter ist nicht schuld an Schmerzen

Eine neue Studie widerlegt einen weit verbreiteten Mythos.

Vitamin-B12-Mangel wegputzen?

Eine spezielle Zahnpasta wirkt Nährstoffmangel bei Veganern entgegen.

Mineralwasser: Glas beeinflusst Geschmack

Ähnlich wie bei Wein bestimmt das Glas auch bei Wasser über das Aroma.

Krafttraining beugt Demenz vor

Von Muskelaufbau profitiert auch das Gehirn, wie eine neue Studie zeigt.

Pinguin-Gang bei Glatteis

Mit diesen Tipps kommen Sie auch bei Glatteis sicher zum Ziel.

Spinnenseide als Hightech-Verband

Englische Forscher bestücken künstliche Spinnenseide mit Wirkstoffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen