Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stresshormon macht Banker risikoscheu

Aktuelles

Aktienhändler verzweifelt vor dem Bildschirm

Auch bei fallenden Kursen sollte investiert werden. Sind Banker allerdings gestresst, handeln sie zu vorsichtig und scheuen Risiken, die sie lieber eingehen sollten.
© apops - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Stresshormon macht Banker risikoscheu

In Zeiten der Finanzkrise wird manchen Bankern und Fondsmanagern vorgeworfen, den Kopf in den Sand zu stecken und bei fallenden Kursen nicht mehr zu investieren. Britische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass diese Scheu vor dem Risiko aber nicht nur vom Kopf, sondern auch vom Körper gesteuert wird.

Sie fanden heraus, dass die Bereitschaft ein finanzielles Risiko einzugehen, erheblich schwanken kann – und zwar mit der Menge des Stresshormons Cortisol, das im Körper zirkuliert. Dieses wird nicht nur bei extremem körperlichem Stress vermehrt ausgeschüttet. Sein Pegel steigt auch in unsicheren Situationen stark an – für einen Investment-Banker zum Beispiel wenn der Finanzmarkt starken Schwankungen unterworfen ist. In einer solchen Phase war der Cortisol-Pegel bei Wertpapierhändlern in einer früheren Studie innerhalb von zwei Wochen um 68 Prozent angestiegen.

Anzeige

Um zu testen, wie sich der hohe Pegel an Stresshormonen auf die Risikobereitschaft bei finanziellen Entscheidungen auswirkt, hatte das Team, das sich aus Wirtschaftswissenschaftlern und Ärzten der Universität Cambridge zusammensetzte, 36 Männern und Frauen zwischen 20 und 36 Jahren über acht Tage hinweg Hydrocortison, die synthetische Form von Cortisol, verabreicht. Der Cortisol-Spiegel im Blut wurde damit auf ebenfalls fast 70 Prozent erhöht. Es zeigte sich, dass dauerhaft hohe Mengen des Stresshormons die Bereitschaft der Studienteilnehmer, Risiken einzugehen, drastisch senkte. Die Bereitschaft, für einen möglichen Gewinn ein zusätzliches Extra-Risiko einzugehen, sank um 44 Prozent.

Die Ergebnisse stehen in scharfem Kontrast zum bisherigen Verständnis von Risikobereitschaft. Bisherige Modelle basierten auf der Annahme, dass die persönliche Risikobereitschaft von Wertpapierhändlern über einen Marktzyklus konstant bleibe, schreiben die Forscher. Gerade in Zeiten einer Finanzkrise, wenn die Wirtschaft Händler und Investoren brauche, die auch bei fallenden Kursen investieren, könnte eine geringere Risikobereitschaft aber die Instabilität des Marktes noch unterstützen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tattoos helfen bei der Diagnose

Diagnose-Tattoos könnten dazu beitragen, Stoffwechselveränderungen frühzeitig zu entdecken.

Einkäufe verraten die Persönlichkeit

Introvertiert oder materialistisch? Die Kreditkarte weiß es.

Neues Superfood: So gesund sind Insekten

Im Handel erhältliche essbare Insekten enthalten viele Antioxidantien.

Frühgeborene haben seltener Beziehungen

Der Zeitpunkt der Geburt hat offenbar Einfluss auf das Liebesleben im Erwachsenenalter.

Autounfall für Frauen riskanter

Trotz Sicherheitsgurt haben Frauen ein größeres Risiko für schwere Verletzungen.

Warum Sex mit dem Alter abnimmt

Gesundheitliche Probleme sind nicht der einzige Grund, wie eine Umfrage zeigt.

Auch Haustiere können Blut spenden

Die meisten Tierbesitzer wissen nicht, dass auch Hunde und Katzen Blut spenden können.

Studenten nehmen im ersten Jahr an der Uni zu

Mehr Fast Food und Alkohol: Im ersten Studienjahr steigt der BMI oft an.

Warum Mücken auf Menschen fliegen

Forscher haben untersucht, warum viele Mücken fast ausschließlich Menschen stechen.

Antibiotika schwächen die Virenabwehr

Grippeviren haben ein leichtes Spiel, wenn Patienten zuvor Antibiotika eingenommen haben.

Ein Bakterium senkt das Herz-Risiko

Ein Darmbakterium hemmt den Anstieg mehrerer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Nahtoderfahrungen häufiger als gedacht

Einer von zehn Personen berichtet von Erfahrungen an der Grenze zwischen Leben und Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen