Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Stresshormon macht Banker risikoscheu

Aktuelles

Aktienhändler verzweifelt vor dem Bildschirm

Auch bei fallenden Kursen sollte investiert werden. Sind Banker allerdings gestresst, handeln sie zu vorsichtig und scheuen Risiken, die sie lieber eingehen sollten.
© apops - Fotolia

Di. 18. Februar 2014

Stresshormon macht Banker risikoscheu

In Zeiten der Finanzkrise wird manchen Bankern und Fondsmanagern vorgeworfen, den Kopf in den Sand zu stecken und bei fallenden Kursen nicht mehr zu investieren. Britische Forscher haben jetzt herausgefunden, dass diese Scheu vor dem Risiko aber nicht nur vom Kopf, sondern auch vom Körper gesteuert wird.

Sie fanden heraus, dass die Bereitschaft ein finanzielles Risiko einzugehen, erheblich schwanken kann – und zwar mit der Menge des Stresshormons Cortisol, das im Körper zirkuliert. Dieses wird nicht nur bei extremem körperlichem Stress vermehrt ausgeschüttet. Sein Pegel steigt auch in unsicheren Situationen stark an – für einen Investment-Banker zum Beispiel wenn der Finanzmarkt starken Schwankungen unterworfen ist. In einer solchen Phase war der Cortisol-Pegel bei Wertpapierhändlern in einer früheren Studie innerhalb von zwei Wochen um 68 Prozent angestiegen.

Anzeige

Um zu testen, wie sich der hohe Pegel an Stresshormonen auf die Risikobereitschaft bei finanziellen Entscheidungen auswirkt, hatte das Team, das sich aus Wirtschaftswissenschaftlern und Ärzten der Universität Cambridge zusammensetzte, 36 Männern und Frauen zwischen 20 und 36 Jahren über acht Tage hinweg Hydrocortison, die synthetische Form von Cortisol, verabreicht. Der Cortisol-Spiegel im Blut wurde damit auf ebenfalls fast 70 Prozent erhöht. Es zeigte sich, dass dauerhaft hohe Mengen des Stresshormons die Bereitschaft der Studienteilnehmer, Risiken einzugehen, drastisch senkte. Die Bereitschaft, für einen möglichen Gewinn ein zusätzliches Extra-Risiko einzugehen, sank um 44 Prozent.

Die Ergebnisse stehen in scharfem Kontrast zum bisherigen Verständnis von Risikobereitschaft. Bisherige Modelle basierten auf der Annahme, dass die persönliche Risikobereitschaft von Wertpapierhändlern über einen Marktzyklus konstant bleibe, schreiben die Forscher. Gerade in Zeiten einer Finanzkrise, wenn die Wirtschaft Händler und Investoren brauche, die auch bei fallenden Kursen investieren, könnte eine geringere Risikobereitschaft aber die Instabilität des Marktes noch unterstützen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Musik und Sprachen helfen dem Gehirn

Bei Musikern und Menschen, die zweisprachig sind, arbeitet das Gehirn effizienter.

Narzissmus an den Augenbrauen ablesen

Die Form und Fülle der Brauen verrät offenbar einiges über die Persönlichkeit.

Männer: Lange Beine sind attraktiver

Frauen bevorzugen offenbar Männer mit längeren Beinen, wie eine Studie zeigt.

Fett und Süßes blockieren Ess-Bremse

Eine energiereiche Ernährung kurbelt den Drang zu essen weiter an.

Osteoporose-Mittel bekämpft Haarausfall

Eine interessante Nebenwirkung könnte der Glatze Einhalt gebieten.

Lernschwäche oder doch nur Allergie?

Bei jungen Kindern können sich die Symptome sehr ähneln.

Warum ein Foto pro Tag glücklich macht

3 Gründe sprechen dafür, täglich ein Foto zu machen und es im Internet zu posten.

Helfen Bakterien bei Neurodermitis?

Ein Spray mit Hautbakterien könnte die Symptome der Krankheit lindern.

Sauna senkt das Schlaganfall-Risiko

Wer mehrmals pro Woche sauniert, senkt damit sein persönliches Risiko für einen Schlaganfall.

Kinder: Musik hören stärkt Familienbande

Hören Eltern gemeinsam mit ihren Kindern Musik, stärkt das die Bindung.

Neugierige Kinder haben bessere Noten

Die Freude am Forschen und Entdecken wirkt sich auch auf die schulischen Leistungen aus.

Vitamin B6 hilft, sich an Träume zu erinnern

Das Vitamin hat offenbar einen positiven Einfluss auf das Traumgedächtnis.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen